Home-Office: Was Unternehmer beachten müssen

Bielefeld. Immer mehr Arbeitgeber ermöglichen ihren Mitarbeitern zeitweise oder auf Dauer eine Beschäftigung im Home-Office. Doch schon bei der Vertragsgestaltung müssen Unternehmer einiges beachten, um nicht in eine rechtliche Stolperfalle zu geraten oder hohe Kosten zu riskieren, warnt Marrie Lauder, Rechtsanwältin, Steuerberaterin und Fachanwältin für Steuerrecht der Bielefelder Kanzlei BKS Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater, die eng mit der Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft HLB Stückmann kooperiert.

Home-Office: Was Unternehmer beachten müssen weiterlesen

Jahresprogramm 2019 des AIWC

Ahlen. Das neue aktive und attraktive Programm für das Jahr 2019 des Ahlener Industrie- und Wirtschaftsclubs e.V. (AIWC) ist den Mitgliedern „vorgestellt“ worden. Interessant sind dabei einige neue Formate, die erstmalig durchgeführt werden.

Jahresprogramm 2019 des AIWC weiterlesen

Grundstein für Zukunftsmeile 2 gelegt: Raum für Forschung

Paderborn. Am 12. Februar 2019 legten Mieter und Investor gemeinsam mit Vertretern der Stadt Paderborn den symbolischen Grundstein der Zukunftsmeile 2 (ZM2) an der Fürstenallee in Paderborn. Bereits seit Herbst 2018 laufen vorbereitende Arbeiten für das Bauprojekt. Ende 2020 werden Universität Paderborn, Weidmüller und das Fraunhofer IEM in das neue Forschungs- und Innovationszentrum einziehen.

Grundstein für Zukunftsmeile 2 gelegt: Raum für Forschung weiterlesen

Lambers und Laresta haben im Speller Hafen noch viel vor

Spelle. Schon bei der Einfahrt in den Speller Hafen sind Baukräne zu sehen, die von den nächsten Investitionen der ansässigen Firmen zeugen. So erweitern aktuell die Familienunternehmen Lambers und Laresta den Verwaltungstrakt mit einem Investitionsvolumen von circa 500.000 Euro. Darüber hinaus sind auch in den kommenden Jahren weitere Bautätigkeiten zu erwarten.

Lambers und Laresta haben im Speller Hafen noch viel vor weiterlesen

Digitalisierungstreffen der Münsterland-Jobcenter am FMO

Münsterland/ Greven. Mit der Einführung der gemeinsamen Münsterland-Karte in 2015 haben die Münsterland-Jobcenter ihre digitale Kooperation begonnen. Jetzt haben die Leitungen der Münsterland-Jobcenter ein Sondertreffen „Digitalisierung“ am FMO durchgeführt. Ebenfalls anwesend waren IT-Fachleute aller Beteiligten.

Digitalisierungstreffen der Münsterland-Jobcenter am FMO weiterlesen

Weidmüller gewinnt German Design Award 2019

Frankfurt a. M. / Detmold. Das Elektrotechnikunternehmen Weidmüller erhielt bei einer feierlichen Veranstaltung im Rahmen der Messe Ambiente in Frankfurt am Main den German Design Award 2019 vom Rat für Formgebung für sein innovatives Reihenklemmenportfolio Klippon Connect in der Kategorie „Excellent Product Design Industry“.

Weidmüller gewinnt German Design Award 2019 weiterlesen

Neuer CEO bei Diamant Software

Bielefeld. Die Geschäftsführung der Bielefelder Diamant Software hat sich um einen Chief Executive Officer (CEO) verstärkt: Die neu geschaffene Position wird ab sofort von Dr. Haiko van Lengen (46) besetzt. Der frühere Vorstand der Market Logic Software AG verfügt über langjährige strategische Erfahrung im Softwaremarkt und wird künftig die Leitung des Softwareanbieters verantworten.

Neuer CEO bei Diamant Software weiterlesen

Die Osnabrücker Agentur team4media erhält German Design Award 2019

Osnabrück. team4media freut sich über die bislang höchste Auszeichnung in der 18-jährigen Unternehmensgeschichte. Am Freitag, den 8. Februar nahm Geschäftsführer Axel Voss in den Räumlichkeiten der Messe Frankfurt einen der begehrten German Design Awards entgegen. Für die crossmediale Personalmarketingkampagne der Schüchtermann-Klinik Bad Rothenfelde, eines der größten deutschen Herzzentren, erhielt die Agentur eine „Special Mention“ in der Kategorie „Excellent Communication Design“.

Die Osnabrücker Agentur team4media erhält German Design Award 2019 weiterlesen

Forex – der größte Finanzmarkt der Welt

Forex ist die Abkürzung für Foreign exchange market, zu Deutsch Devisenmarkt. In diesem Teil des Finanzmarktes finden die weitaus größten Umsätze statt. Marktteilnehmer sind Banken, Unternehmen, spezialisierte Broker und private Händler. Aufgrund der hohen Liquidität – rund fünf bis sechs Billionen Dollar pro Handelstag – und starker Schwankungen ist hier sehr gutes Trading möglich, jedoch ist eine strikte Verlustabsicherung unerlässlich. Seit den 2000er Jahren findet der Devisenhandel dezentral direkt zwischen den Marktteilnehmern statt, während es im 20. Jahrhundert noch spezialisierte Forexbörsen gab.

Was ist beim Forexhandel zu beachten?

Wer in diesem Markt agiert, muss sich gut vorbereiten. Devisenkurse können sich schnell und scheinbar ohne Vorwarnung ändern. Händler benötigen ein gutes Verständnis für die Einflüsse und Zusammenhänge, die den Devisenmarkt bewegen. Gehandelt werden Währungen untereinander, was den Kurs der entsprechenden Währungspaare beeinflusst. Diese unterteilt man in Major- und Minorwährungspaare sowie Exoten. Majorwährungspaare sind die Paarungen der Leitwährungen untereinander. Diese sind der Euro, der US-Dollar, das britische Pfund, der japanische Yen, der Schweizer Franken und seit Neuestem der chinesische Renminbi mit seiner Währungseinheit Yuán (元). Minorpaarungen sind Paarungen von Leitwährungen gegen weitere wichtige Währungen wie alle weiteren Dollarwährungen (kanadischer, australischer, neuseeländischer Dollar, Hongkong-Dollar), brasilianischer Real, russischer Rubel, südafrikanischer Rand und skandinavische Währungen sowie Paarungen dieser Währungen untereinander. Die übrigen Währungspaare bezeichnet man als Exoten. Letztere sind interessant, weil es bei ihnen zu extremen Schwankungen kommen kann. Eine Sonderstellung nehmen die sehr jungen Kryptowährungen ein, die gegen Leitwährungen und auch untereinander gehandelt werden können. Die Vielfalt ist sehr hoch, denn bei 160 offiziellen Fiatwährungen ergeben sich allein 12.720 Paare (n * [n – 1] / 2). Hinzu kommen mindestens 3.000 Kryptowährungen. Wenn wir 160 Fiatwährungen und 2.500 handelbare Kryptowährungen annehmen würden (in Wahrheit sind es jeweils etwas mehr), kämen wir auf insgesamt 3.536.470 Paarungsmöglichkeiten im Gesamtwährungsmarkt (über 3,5 Millionen). So viel handelt kein Mensch und bietet auch kein Broker an, jedoch existieren diese Varianten wirklich. Nehmen wir einfach zwei exotische Währungen wie die kroatische Kuna (HRK) und den serbischen Dinar (CSC). Diese Währungen müssen gegeneinander getauscht werden, es handelt sich um Nachbarländer mit einem Wirtschaftsverkehr. Wir interessieren uns als Trader natürlich nicht dafür, es bildet sich hier aber ein Forexkurs. Damit soll nur aufgezeigt werden, dass es beim Forexhandel eine gigantische Vielfalt gibt. Sehr gut aufgestellte Broker bieten um 100 Währungspaare an, doch diese bilden nur einen winzigen Bruchteil aller Möglichkeiten ab. Trader müssen sich dennoch entscheiden, wo sie hinschauen. Die meisten Menschen handeln höchstens drei oder vier Währungspaare gleichzeitig.

Wir partizipieren private Trader von den Forexkursen?

Am echten Devisenmarkt werden Lots (100.000 Einheiten einer Währung) gehandelt, doch private Trader nehmen nicht so viel Geld in die Hand. Sie setzen auf Derivate wie etwa CFDs, welche die Kurse der Währungspaare gehebelt abbilden. Solche Derivate – nicht nur CFDs, sondern auch FX Optionen – bietet der Broker IQ Option an. Die Trader können hier Derivate auf Fiat- und Kryptowährungspaare handeln. Der Broker genießt einen ausgezeichneten Ruf und überzeugt mit fairen Handelskonditionen sowie einer ausgezeichneten Plattform, die dem Trader auch diverse Indikatoren für den Handel zur Verfügung stellt.

Was sind Derivate?

Derivate Handelsinstrumente wie die CFDs und FX Optionen bei IQ Option bilden den Kurs des Basiswertes – in diesem Fall eines Währungspaares – ab. Hierfür ist nur ein geringer Geldeinsatz erforderlich, weil sich Derivate unter anderem durch ihre Hebelwirkung auszeichnen. Sie bewegen sich um ein Vielfaches gegenüber dem Basiswert, der in diesem Fall ein Währungspaar ist. Die Gewinnchancen, aber auch die Verlustrisiken steigen dadurch. Trader sollten sich daher gut gegen ihre Verluste absichern.

Welchen Reiz hat der Forexhandel für Trader?

Gerade der Derivatehandel auf Währungspaare ermöglicht das Verdoppeln und Verdreifachen der Einsätze in wenigen Stunden oder gar Minuten. Gewinnen können die Trader bei steigenden und fallenden Kurse ihres Basiswertes, hierfür gibt es Call- und Put-Optionen. Die schnellen Kursbewegungen, die es freilich auch in manchen Indizes, beim Gold und beim Öl (und sogar bei einigen Aktien) geben kann, machen das Daytrading reizvoll. Es lohnt sich, die Kurse von zwei bis vielleicht fünf oder sechs Basiswerten zu beobachten und bei günstigen Gelegenheiten immer wieder einzusteigen, einen Stopploss zu setzen und diesen dann in Sekunden und Minuten nachzuziehen. Wenn jedoch tatsächlich in einem Währungspaar einmal momentaner Stillstand herrschen sollte, kann sich der Trader ein anderes suchen. Das gibt die unendliche Vielfalt beim Forexhandel her.