Victor große Macke mit dem inzwischen 13. Protoypen des Farmerscent-Diffusers. Foto: WFO, Ingmar Bojes
Victor große Macke mit dem inzwischen 13. Protoypen des Farmerscent-Diffusers. Foto: WFO, Ingmar Bojes

Lavendelduft im Schweinestall: Seedhouse-Startup für mehr Tierwohl

Leise brummt der Diffuser und erfüllt langsam die Luft im Seedhouse-Hangar mit dem Eukalyptus-Minze-Duft. Es ist der inzwischen 13. Protoptyp, den Jungunternehmer Victor große Macke hier präsentiert. Die Idee, mit seinem Gerät und verschiedenen Duftstoffen, die fein vernebelt werden, in Ställen für mehr Tierwohl zu sorgen, brachte ihm im vergangenen Jahr den German Agri Start-up Award bei der Osnabrücker innovate! ein.

Die Idee dafür hatte der 24-Jährige, der auf einem Bauernhof aufgewachsen ist, in einem Stall – wo sonst? „In Tierställen kontrollieren wir inzwischen einfach alles – Temperatur, Futter, Wasser, jeden Luftzug bis ins kleinste Detail. Nur um den Geruch hat sich bislang niemand wirklich Gedanken gemacht“, sagt er. „Dabei haben beispielsweise Schweine die viel feinere Nase als Hunde“, ergänzt er. Die Gerüche der Stallhaltung führen bei den Tieren zu Stress und bei Schweinen zum sog. Schwanzbeißen.

Mit seiner Idee, mittels Diffuser, der beruhigende Düfte verströmt, diesem Stress entgegenzuwirken und damit den Einsatz von Medikamenten zu reduzieren, überzeugte er die Seedhouse-Jury und gehörte zur zweiten Startup-Riege, die im November 2018 ins Seedhouse zog. Mit von der Partie: sein Mitstreiter Alexander Grunwald, gelernter Elektroniker und studierter Elektro-Ingenieur und -Informatiker. Große Macke selbst hat eine Ausbildung als Landwirt absolviert und studiert Agri-Business an der Hochschule Osnabrück.

Inzwischen liegt schon ein weiter Weg hinter den Beiden. Von jedem Prototyp haben sie bis zu zehn Geräte an befreundete Landwirte zum Testen verteilt. Zu groß, zu viel Schlauch, zu komplex, nicht flexibel genug – viele Probleme räumten sie im Lauf des vergangenen Jahres aus dem Weg. Ein wichtiger Erfolgs-Faktor dabei: das Seedhouse.

Im Seedhouse, berichtet große Macke, hilft ihnen neben der professionellen Anleitung durch Startup-Manager Tim Siebert ganz besonders das intensive Miteinander. Schnittmengen gäbe es mit den App-Programmierern von Lambus ebenso wie mit den erfolgreichen Saatgutentwicklern von Seedforward und der Austausch sei rege und von dem Willen geprägt, gemeinsam etwas zu erreichen, sich gegenseitig zu helfen. Auch die Stoffe für den Diffuser, wie den beruhigenden Lavendel-Duft, entwickeln die beiden Gründer zusammen mit einem Startup.

Seine Zeit im Startup-Accelerator in der ehemaligen Panzerwerkstatt im WissenschaftsPark Osnabrück geht eigentlich dem Ende entgegen. Nach der Seedhouse-Phase sicherte sich Victor große Macke ein Gründungsstipendium der NBank, das Seedhouse übernahm das Mentoring und so konnte der Student seinen Aufenthalt in der ehemaligen Panzerwerkstatt noch um fast ein Jahr verlängern. Seine Firma, die Farmerscent GmbH, steht jetzt kurz vor der Gründung. Die Nähe zu den anderen Startups will der Gründer aber auch in Zukunft nicht missen und möchte sich gerne in dem Seedhouse-Hangar einmieten, um hier seine Geschäftsidee und das Produkt zur Marktreife weiterzuentwickeln. In der großen Halle ist die Luft inzwischen vollständig erfüllt von dem Eukalyptus-Minze-Gemisch. Eigenbedarf: Victor große Macke plagt gerade eine schwere Erkältung.

Gründungsstipendium

Das Gründungsstipendium des Niedersächsischen Wirtschaftsministeriums richtet sich sowohl an einzelne Gründende als auch an Gründungsteams bis zu drei Personen und verschafft ihnen für acht Monate einen finanziellen Freiraum, die Idee der Selbstständigkeit zu verwirklichen. Die Höhe des monatlichen Stipendiums beträgt 2.000 Euro, für Studierende 1.000 Euro und erfolgt in Form eines nicht rückzahlbaren Zuschusses. An wen das Gründungsstipendium vergeben wird, erfolgt auf Grundlage eines Scoring-Verfahrens. Wohn- und Betriebssitz müssen jeweils in Niedersachsen liegen. Ausgaben für Sozialversicherungen sind in dem Stipendium bereits inkludiert und werden nicht zusätzlich erstattet. Voraussetzung ist die Begleitung der Gründung im Förderzeitraum durch eine „begleitende Einrichtung“, also eine Hochschule, ein Start-up-Zentrum, eine Forschungseinrichtung oder einen sonstigen Accelerator. Diese Einrichtung muss ihren Sitz ebenfalls in Niedersachsen haben.

Das Scoringmodell mit den entsprechenden Qualitätskriterien sowie alle weiteren Informationen zum Gründungsstipendium gibt es auf der Seite der NBank, der Investitions- und Förderbank des Landes Niedersachsen: www.nbank.de. Einen ersten Informationsüberblick gibt bei der Wirtschaftsförderung Osnabrück GmbH Hannes Quast, E-Mail: quast@wfo.de, Tel.: 0541 – 3314015

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.