Die internationalen Studierenden erkunden zwei Wochen lang das Münsterland. Internationale Studierende der Summer School (Foto: FH Münster/Milana Mohr)
Die internationalen Studierenden erkunden zwei Wochen lang das Münsterland. Internationale Studierende der Summer School (Foto: FH Münster/Milana Mohr)

Für immer Münsterland? Service Onboarding@Münsterland will internationale Studierende für die Region gewinnen

Besuch aus Finnland, Kolumbien, Südafrika und der Ukraine: 25 internationale Studentinnen und Studenten erkunden seit einer Woche das Münsterland im Rahmen der sogenannten „Summer School“ der FH Münster. Die zweiwöchige Sommerakademie am Fachbereich Wirtschaft, der Münster School of Business (MSB), bietet den Studierenden während der vorlesungsfreien Zeit die Möglichkeit, an einer Partnerhochschule im Ausland internationale Erfahrungen zu sammeln. Thematisch dreht sich die Summer School in diesem Jahr um Upcycling und Nachhaltigkeit. Der Service Onboarding@Münsterland des Münsterland e.V. will dafür sorgen, dass die Studierenden später auch als Fachkräfte wiederkommen – er präsentierte am Dienstagnachmittag in Münster die Region mit ihren Merkmalen und touristischen Highlights und gab einen Einblick in die Unternehmenslandschaft.

„Internationale Fachkräfte zu gewinnen, spielt für Unternehmen und das Münsterland als starke Wirtschaftsregion eine wichtige Rolle. Deshalb freuen wir uns, die Studierenden aus der ganzen Welt bei uns willkommen zu heißen und mit ihnen ins Gespräch zu kommen“, sagte Eva Kleingräber vom Service Onboarding@Münsterland. Das Zusammenspiel von Stadt und Land und der vielfältige Branchenmix zeichnen die Region aus. „Hier lässt es sich nicht nur gut leben, sondern auch gut arbeiten. Das wollen wir den Studierenden mit auf ihren Weg geben.“

Mit dem Service bietet der Münsterland e.V. eine individuelle und persönliche Beratung für Fachkräfte, die neu in die Region kommen möchten und unterstützt sie beim Ankommen und Wohlfühlen.

Bei der Veranstaltung der Summer School lud das Onboarding-Team die Studentinnen und Studenten im Anschluss an die Präsentation zu einem Austausch in gemütlicher Atmosphäre ein, um als Münsterland-Expertinnen Rede und Antwort zu stehen.

Während der zweiwöchigen Summer School lernen die Studierenden das Münsterland und die Stadt Münster kennen. Sibo Mchunu studiert Finanzmanagement an der Nelson Mandela University in Port Elizabeth und ist begeistert von den vielen Freizeitaktivitäten, die das Münsterland zu bieten hat: „It is very quiet but there are a lot of interesting things to do.” Außerdem mag sie das ruhige Landleben und die nachhaltige Lebensart der Münsterländer. „I like the system of bringing back the plastic bottles in exchange of money.” Die Summer School läuft noch eine Woche, danach geht es für die Studierenden wieder zurück in ihre Heimat.

Mehr über den Service Onboarding@Münsterland

Entstanden ist der Service Onboarding@Münsterland als eine regionale Initiative von Arbeitgebern und Wirtschaftsakteuren des Münsterlandes. 2020 ist er offiziell an den Start gegangen und wird vom Münsterland e.V. mit Unterstützung zahlreicher Institutionen der Region umgesetzt. Der Service richtet sich nicht nur an Arbeitgeber, sondern auch direkt an Fachkräfte. Diese werden in der Region wertschätzend willkommen geheißen, zum Beispiel mit Willkommensevents an spannenden Orten in der Region, einer persönlichen Beratung und Informationen über die Themen Arbeiten, Wohnen und Leben.
Weitere Informationen gibt es bei Monika Leiking, leiking@muensterland.com, 02571 949315, und auf www.muensterland.com/onboarding 

Veröffentlicht von

WIR Redaktion

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.