(v.l.n.r.) Oberbürgermeister Dieter Krone, Jens Schröder und Ludger Tieke freuen sich, dass alle Existenzgründerinnen und -gründer, die sich 2020 selbstständig gemacht haben und von der Stadt Lingen dabei beraten wurden, mit ihren Unternehmen noch am Markt sind. - Foto: Stadt Lingen
(v.l.n.r.) Oberbürgermeister Dieter Krone, Jens Schröder und Ludger Tieke freuen sich, dass alle Existenzgründerinnen und -gründer, die sich 2020 selbstständig gemacht haben und von der Stadt Lingen dabei beraten wurden, mit ihren Unternehmen noch am Markt sind. - Foto: Stadt Lingen

Stadt Lingen: Existenzgründungen auch in der Krise ein großes Thema

„Die Corona-Krise schreckt Existenzgründer in Lingen nicht ab. Den Traum von der Selbstständigkeit verwirklichten im vergangenen Jahr 24 Gründerinnen und Gründer, die dabei von der Stadt Lingen begleitet wurden. Besonders erfreulich: Alle Neugründungen sind aktuell noch am Markt“, berichtet Lingens Oberbürgermeister Dieter Krone. Die Zahl der Existenzgründungen ist im Vergleich zum Jahr 2019 nahezu konstant geblieben (2019: 27 Gründungen). Dies geht aus Daten hervor, die in der Sitzung des Wirtschafts- und Grundstücksausschusses vorgestellt wurden.

Die Bandbreite der Unternehmensgründungen reicht dabei von einem Zaunelemente-Handel, einem Ingenieurbüro, einer Schneiderei, Kosmetik- und Friseurstudios bis hin zu einer Firma mit 3-D-Drucken oder einem Marketingberater. Betreut wurden die Existenzgründer von Jens Schröder vom städtischen Fachdienst Wirtschaftsförderung. Insgesamt 57 Gründerinnen und Gründer hat er im Jahr 2020 beraten – fünf weniger, als im Jahr 2019. Generell stellt Schröder fest: „Gerade unsere ausführliche Beratung, das vorhandene breite Netzwerk und die gute Zusammenarbeit innerhalb der verschiedenen Institutionen tragen dazu bei, dass sich innerhalb der ersten drei kritischen Jahre im Stadtgebiet noch über 85 Prozent der Neugründungen gehalten haben, während der Bundesdurchschnitt 70 Prozent beträgt.“

Zusammen mit der VHS Lingen bietet die städtische Wirtschaftsförderung regelmäßig Veranstaltungen für Existenzgründer an. „Hier verzeichnen wir einen starken Ansprung im vergangenen Jahr. Das Gründungsinteresse ist trotz der schwierigen Situation sehr hoch“, erläutert Ludger Tieke, Fachbereichsleiter Wirtschaftsförderung und Liegenschaften. Dies zeige sich auch beim erstmals digital angebotenen EXEL-Gründertag im vergangenen November, der von der Emsland GmbH organisiert wurde. Das kurzweilige Veranstaltungsformat habe auf YouTube zahlreiche Aufrufe verzeichnet. Auch beim Gründerpreis Nordwest hätten überdurchschnittlich viele Bewerber aus Lingen teilgenommen. Den 2. Platz belegte dabei das Unternehmen Bau- und Projektleitung Exeler GmbH. Die hohe Bestandsquote der Gründungen und die sehr gute Resonanz auf die Veranstaltungen und Wettbewerbe verdeutliche die Wichtigkeit des städtischen bzw. emsländischen Beratungsangebotes, betont Oberbürgermeister Krone.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.