vlnr: Karl-Josef Laumann, Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW * Hans Hund, Präsident des WHKT und der HWK Münster * Anja Weber, Vorsitzende DGB NRW * Stefan Nacke, MdL, Kolpingwerk NRW. - Foto: Foto: WHKT
vlnr: Karl-Josef Laumann, Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW * Hans Hund, Präsident des WHKT und der HWK Münster * Anja Weber, Vorsitzende DGB NRW * Stefan Nacke, MdL, Kolpingwerk NRW. - Foto: Foto: WHKT

Tarifbindung im Handwerk: Nachwuchs- und Fachkräftesicherung?

Das Handwerk sorgt sich um fehlende Nachwuchs- und Fachkräfte. Gemeinsam haben WHKT, Kolpingwerk und DGB bei der Veranstaltung am 10.6.21 in Münster deutlich gemacht: Nachwuchssicherung ist für das Handwerk essentiell. Notwendig dafür sind gute Ausbildungs- und Arbeitsbedingungen, für die Tarifverträge eine wichtige Rolle spielen.

Mit der gemeinsamen Veranstaltung im Handwerkskammer Bildungszentrum (HBZ) Münster wollten die Veranstalter den aktuellen Stand der Tarifpartnerschaft im Handwerk beleuchten und diesem wichtigen Thema damit eine gemeinsame Plattform geben. Welchen besonderen Herausforderungen sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber im Handwerk gegenüber sehen, war eine der zentralen Fragen. Zu den Rednerinnen und Rednern gehörte unter anderem NRW-Arbeitsminister Karl-Josef Laumann.

Der Konsens in Münster war deutlich: Eine starke Tarifpartnerschaft ist ein wichtiger Baustein auch für die Zukunftssicherung der Handwerksbranchen. Eine Stärkung der Tarifbindung stärkt das Handwerk selbst. Tarifverträge sichern gute Arbeitsbedingungen, faire Löhne und Perspektiven für Nachwuchskräfte und ermöglichen einen fairen Wettbewerb über Leistung und gute Arbeit.

Karl-Josef Laumann, Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW:

„Wir alle haben jeden Tag auf die ein oder andere Weise mit der Arbeit von Handwerkern zu tun. Es ist vollkommen klar: Ohne Handwerk würde unser Land stillstehen. Deswegen ist es essentiell, auch für mich als Arbeitsminister, dass das Handwerk zukünftig weiterhin für den Fachkräftenachwuchs attraktiv bleibt. Dazu ist neben guten Arbeitsbedingungen auch eine faire Vergütung wichtig. Daher bin ich davon überzeugt, dass gerade tariflich geregelte Löhne sich für die Handwerksbetriebe und für die Beschäftigten lohnen.“

Anja Weber, Vorsitzende DGB NRW:

„Für uns Gewerkschaften ist klar: Wir müssen gute Arbeit im Handwerk realisieren. Nur dann ist das Handwerk zukunftsfähig. Wenn der Wettbewerb nur über die Löhne ausgetragen wird, verlieren alle – die Beschäftigten und die Handwerksunternehmen. Von der Politik erwarten wir, dass sie ihren Beitrag leistet. Die Vergabe öffentlicher Aufträge sollte an tarifliche Standards gebunden werden. Die Möglichkeit, Tarifverträge allgemeinverbindlich erklären zu lassen, muss offensiver angewendet und erleichtert werden. Dazu braucht es aber auch Tarifverträge und die gibt es im Handwerk immer weniger. Hier sind die Innungen gefordert, den Hebel umzulegen und ihren gesetzlichen Auftrag anzunehmen, Tarifverträge abzuschließen.“

Hans Hund, Präsident des WHKT und der HWK Münster:

„Die Kultur zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern im Handwerk war und ist geprägt durch ein gutes Miteinander. Uns ist es wichtig, dass wir mit dieser Veranstaltung in diesem Sinne eine Plattform für den Dialog miteinander bieten. Als Handwerkskammern sind wir bei der Tariffindung natürlich strikt neutral, das ist Sache der Tarifpartner. Wichtig ist uns aber, dass alle Themen in den Blick genommen werden, die zur Fachkräftesicherung im Handwerk beitragen.“

Dr. Stefan Nacke MdL, Kolpingwerk NRW:

„Viele Jugendliche sind verunsichert und befürchten, schlechtere Perspektiven auf dem Ausbildungsmarkt zu haben. Heute haben wir die richtigen Akteure zusammengebracht, um gemeinsam nach Lösungen zu suchen. Als Kolping haben wir immer schon die Ausbildung von jungen Menschen in den Blick genommen. Damit junge Menschen zur Fachkräftesicherung gewonnen werden können und sich für einen Berufsweg im Handwerk entscheiden, brauchen sie Verlässlichkeit und Verbindlichkeit bei den Verdienstmöglichkeiten. Darüber hinaus geht es um ein gutes soziales Umfeld, wie wir es bei Kolping mit unseren Projekten des Azubi- und Jugendwohnens und in unseren Angeboten der Jugendberufshilfen bieten.“

Bei der halb-digitalen Veranstaltung in Münster mit rund 150 Teilnehmenden gab es tiefgreifende Analysen und politische Positionsbestimmungen sowie hochkarätig besetzte Podien mit

  • Prof. Dr. Friedrich Hubert Esser, Präsident des Bundesinstituts für Berufsbildung
  • Lisa-Kristin Kapteinat MdL, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der NRW SPD
  • Felix Kendziora, Vizepräsident der Arbeitnehmerseite des WHKT
  • Stefan Körzell, Mitglied des geschäftsführenden Bundesvorstands des DGB
  • Hans-Joachim Hering, Präsident des Unternehmerverbandes Handwerk
  • Prof. Dr. Detlef Sack, Dekan der Fakultät für Soziologie an der Universtität Bielefeld
  • Dr. Torben Schön, Geschäftsführer der Kommission Handwerk des Kolpingwerkes Deutschland
  • Berthold Schröder, Vizepräsident der Arbeitgeberseite des WHKT, Präsident der HWK Dortmund
  • Holger Schwannecke, Generalsekretär des Zentralverbands des Deutschen Handwerks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.