Für hohe Kräfte bei geringem Antriebsmoment

Spindelhubgetriebe von DRECKSHAGE: Obwohl die elektrische Antriebsenergie in industriellen Anwendungen meist in Form von Rotationbewegungen vorliegt, wird sie in den Anwendungen doch sehr häufig als Linearbewegung gefordert.

Für die Umwandlung von Dreh- in Linearbewegungen stehen verschiedene Elemente wie z.B. Ketten- und Seilantriebe, Zahnstangen- und Zahnriemenantriebe ebenso wie Gewindeantriebe zur Verfügung.  

Spindelhubgetriebe
Gewindetriebe bestehen in der Regel aus Gewindespindeln mit speziellem Bewegungsgewinde, deren Lagerung sowie einer Spindelmutter. Bei mittleren Verfahrgeschwindigkeiten und nicht allzu hohen Lasten werden Gewindetriebe direkt angetrieben. Bei hohen Lasten sind die erforderlichen Geschwindigkeiten meist wesentlich geringer, deshalb ist eine zusätzliche Getriebestufe erforderlich. Dafür gibt es bereits fertig aufeinander abgestimmte Spindel- / Getriebekombinationen, die Spindelhubgetriebe.

Die bei weitem häufigste Kombination besteht aus Trapezgewindetrieb und Schneckengetriebe, aber auch Kegelradgetriebe und Kugelgewindetriebe kommen zum Einsatz.

Einsatzbereiche
Die Einsatzmöglichkeiten der Spindelhubgetriebe sind sehr weitläufig. Man findet sie in Maschinen der Produktions- und Verpackungstechnik, in der Blech-, Holz-, Papier- und Kunststoffindustrie ebenso wie in der Förder- und Hebetechnik, im Gerüstbau, bei Zuführ- und Abstapelvorrichtungen, im Anlagenbau, in der Wasser- und Umwelttechnik, in der Medizintechnik genauso wie in der Gießereitechnik. Die Möglichkeiten sind sehr vielfältig, egal ob Heben/Senken, Schieben/Ziehen, Drücken, Pressen, Verlängern/Verkürzen, Einstellen, Justieren, Schwenken, Positionieren und Nivellieren.

Vorteile
Generell zeichnen sich Spindelhubgetriebe durch folgende Vorteile aus:

– große Übersetzungen ersparen weitere Vorgelege
– Selbsthemmung
– Wartungsfreundlichkeit
– wenige Verschleißteile
– gute Positioniermöglichkeiten
– kompakte Bauweise
– kubische Bauform ermöglicht Anbaumöglichkeiten an allen Seiten
– Unabhängigkeit in der Einbaulage
– einfacher Motoranbau
– durch mechanische Verbindung mehrerer Spindelhubgetriebe mit Wellen und Winkelgetrieben lassen sich ohne großen steuerungstechnischen Aufwand synchron laufende Mehrpunkt-Hubanlagen mit einem Antriebsmotor realisieren

Bauformen
Grundsätzlich werden Spindelhubgetriebe in zwei Bauformen angeboten, mit stehender und mit rotierender Spindel. Bei der Getriebeausführung mit stehender Spindel verfährt die Spindel in axialer Richtung durch das Getriebe, dabei ist es möglich, dass das Getriebe fest steht und die Spindel verfährt, oder die Spindel steht fest und das Getriebe verfährt axial.

Gegenüber der Spindelaustrittseite ist in der Regel ein Schutzrohr montiert, welches die Spindel gegen Verschmutzung und Beschädigung schützt. Auf der Austrittseite kann die Spindel bei Bedarf durch einen Faltenbalg oder eine Spiralfederabdeckung geschützt werden.

Die Ausführung mit rotierender Spindel wird häufig dann eingesetzt, wenn der benötigte Raum für das Schutzrohr über bzw. unterhalb des Getriebes nicht vorhanden ist. Bei dieser Ausführung ist die Spindel im Schneckenrad befestigt. Die Drehbewegung des Schneckenrades sorgt für die Rotation der Spindel. Im Gegensatz zur Ausführung mit stehender Spindel bewegt sich hier in axialer Richtung nicht die Spindel sondern eine Mutter. Auch hier kann die Spindel bei Bedarf durch Faltenbalg oder Spiralfederabdeckung geschützt werden.

Welche Ausführung zum Einsatz kommt ist abhängig vom jeweiligen Einsatzfall. Beide Bauarten können in allen Einbaulagen verwendet werden, egal ob vertikal, (auch hängend), horizontal oder kardanisch aufgehängt.

Ein umfangreiches Zubehörprogramm rundet das Spindelhubgetriebeprogramm ab, so dass alle möglichen Getriebekombinationen zusammengestellt und den jeweiligen Erfordernissen angepasst werden können.

Projektierung
Mit seinem herstellernahen Wissen und über 30 Jahren Erfahrung projektiert das Team von DRECKSHAGE mit seinen Ingenieuren und Technikern für die Anwendung des Kunden die optimale Spindelhubanlage hinsichtlich wirtschaftlicher und technischer Aspekte. Schnelle Angebotserstellung und attraktive Lieferzeiten durch hohe Verfügbarkeit des ZIMM Hubgetriebesystems runden die Dienstleistung von DRECKSHAGE ab.

www.dreckshage.de

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Peer-Michael Preß – Engagement für die Unternehmerinnen und Unternehmer in der Region seit fast 20 Jahren. Als geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG in Detmold ist er in den Geschäftsfeldern Magazin- und Fachbuchverlag, Druckdienstleistungen und Projektagentur tätig. Seine persönlichen Themenschwerpunkte sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien.

Sie erreichen Peer-Michael Preß unter:

m.press@press-medien.de
www.press-medien.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.