(Foto: OLB Bank)
(Foto: OLB Bank)

Vorsicht bei betrügerischen WhatsApp-Nachrichten:
OLB weist auf aktuell vermehrte Fälle auch im Nordwesten hin

„Hallo Mama, habe eine neue Nummer, weil mein Telefon kaputt ist, kannst du mir Geld schicken, bekommst du morgen wieder…“; „Hallo Papa, ich bräuchte dringend Geld für eine Reparatur. Stehe gerade im Laden und nutze ein anderes Handy…“, „Hallo liebe Tante, kannst du deinem Neffen aushelfen? Habe ein neues Handy und brauche schnell Geld, meine Kontodaten liegen zu Hause. Gebe ich dir später wieder…“ – es sind beispielhafte Nachrichten wie diese, verschickt per WhatsApp, die aktuell in wachsendem Umfang hilfsbereite Menschen zu Opfern einer Betrugsmasche werden lassen.

Die Oldenburgische Landesbank AG (OLB) weist darauf hin, dass Kunden und Nicht-Kunden im gesamten Bundesgebiet, zurzeit auch verstärkt im Nordwesten, hiervon betroffen sein können. Auf ihrer Homepage informiert die
Bank unter https://www.olb.de/privatkunden/onlinebanking/onlinebanking/sicherheitscenter über diese und weitere Tricks von Betrügern und den passenden Risikoschutz. Gehen kontaktierte Personen auf Nachrichten wie obige ein und antworten, weil sie denken mit einem nahen Verwandten zu kommunizieren, wird ihnen eine Notlage vorgegaukelt und erklärt, dass dringend ein in der Regel drei- oder niedriger vierstelliger Geldbetrag auf ein bestimmtes Bankkonto überwiesen werden muss. Die OLB rät, in diesen Situationen nicht voreilig per Onlinebanking die Transaktion vorzunehmen, sondern sich zum Beispiel per Festnetz-Telefonanruf bei dem vermeintlich in Not befindlichen Verwandten zu melden und nachzufragen.
Anders als beim klassischen Enkeltrick oder beim „falschen Polizisten“, bei dem die Opfer dazu gebracht werden, Geldbeträge in der Bank von ihrem Konto abzuheben, können die gut geschulten und aufmerksamen OLB-Mitarbeiterinnen und -mitarbeiter hier nicht schützend eingreifen, wenn Überweisungen per Onlinebanking vom Betroffenen selbst ausgeführt werden. Insbesondere beim „Instant Payment“-Verfahren wird es nahezu unmöglich, das Geld zurückzuholen. Aber auch in anderen Fällen, solange das Geld vom Empfängerkonto noch nicht abgehoben oder weiter überwiesen worden ist, können nur eine unverzügliche Info an die Bank und ein schneller Überweisungsrückruf helfen, um finanziellen Schaden noch zu vermeiden.

Veröffentlicht von

WIR Redaktion

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.