Zukunft der regionalen Industrie im Fokus

Diskutierten gemeinsam über die Zukunft der Industrie im Mühlenkreis: (v.l.) Ralf Lücke (Versorgungs- u. Anlagentechnik Follmann Chemie GmbH), SPD- Bundestagsabgeordneter Achim Post, Oliver Brosch-Guesnet, Vorsitzender des SPD-Stadtverbands Minden und Dr. Henrik Follmann, geschäftsführender Gesellschafter der Follmann Gruppe. (Foto: Follmann Chemie)
Diskutierten gemeinsam über die Zukunft der Industrie im Mühlenkreis: (v.l.) Ralf Lücke (Versorgungs- u. Anlagentechnik Follmann Chemie GmbH), SPD- Bundestagsabgeordneter Achim Post, Oliver Brosch-Guesnet, Vorsitzender des SPD-Stadtverbands Minden und Dr. Henrik Follmann, geschäftsführender Gesellschafter der Follmann Gruppe. (Foto: Follmann Chemie)

Minden. Wie steht es um die Zukunft der Industrie im Mühlenkreis? Was bewegt die Industriepolitik in der Region? Diese und andere Fragen rund um den Wirtschaftsstandort Minden-Lübbecke diskutierten der heimische Bundestagsabgeordnete Achim Post (SPD), Oliver Brosch-Guesnet, Vorsitzender des SPD-Stadtverbands Minden, Micha Heitkamp, Vorsitzender der Jusos Ostwestfalen-Lippe, und Dr. Henrik Follmann, geschäftsführender Gesellschafter der Follmann Gruppe, bei ihrem Treffen im Unternehmen. Die Zusammenkunft fand im Rahmen der „Woche der Industrie“ statt, an der sich die Follmann Gruppe mit verschiedenen Angeboten beteiligt.

Anlässlich der „Woche der Industrie“ öffnen Unternehmen in ganz Deutschland ihre Türen. Träger ist das Bündnis „Zukunft der Industrie“, ein Zusammenschluss von 15 Wirtschaftsverbänden und Gewerkschaften sowie dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi). Dazu gehört auch der Verband der Chemischen Industrie (VCI), bei dem Follmann Chemie Mitglied ist. Ziel der Aktion sei es deutlich zu machen, dass „für die Exportnation Deutschland innovationsfreundliche Regulierungen, offene Märkte, eine moderne Infrastruktur und wettbewerbsfähige Energiepreise wichtige Voraussetzungen für den Wohlstand des Landes sind“, so Marijn Dekkers, Präsident des VCI.

„Wir stärken unsere Zukunft in der Region“

Getreu dem Bündnis-Motto „Wir haben noch viel vor. Ihre Industrie“ präsentierte sich die Follmann Gruppe anlässlich des Treffens als wichtiger Arbeitgeber, Innovationstreiber und Leistungsträger in der Region. Dr. Henrik Follmann wies in diesem Zusammenhang auf die große Bedeutung der chemischen Industrie für Wohlstand und Fortschritt hin: „Wir liefern Lösungen für vielfältige Themen von Mobilität bis hin zu Ernährung.“

Ein gutes Beispiel für die Innovationskraft liefert das Familienunternehmen mit der derzeitigen Erweiterung seines Standortes. „Damit bringen wir das Wachstum unserer Unternehmensgruppe nachhaltig voran und stärken unsere Zukunft sowohl in der Region als auch national und international“, betonte Dr. Henrik Follmann im Gespräch mit dem heimischen Abgeordneten. Achim Post vertritt Minden-Lübbecke seit 2013 im Bundestag und engagiert sich dort für die sozialen und wirtschaftlichen Belange des Mühlenkreises. „Wir freuen uns über die Vergrößerung und die damit einhergehende Arbeitsplatzsicherung sowie -erweiterung. So eröffnen sich viele attraktive Möglichkeiten in der Region“, zeigte sich MdB Post begeistert von dem zweigeschossigen Neubau, der derzeit an der Heinrich Follmann Straße entsteht. Dort werden künftig das Rohstofflager, die Produktion, die Abfüllung sowie das Labor der Follmann Chemie-Tochter Triflex untergebracht.

Investitionsdynamik mit neuen Herausforderungen

Dass eine solch umfassende Investition mit einem enormen Aufwand verbunden ist, kann Dr. Follmann aus den Erfahrungen der vergangenen Jahre nur bestätigen. Neben den Kosten für die Planung und Umsetzung des Neubaus stellte das komplexe Genehmigungsverfahren des Bauantrags eine besondere Herausforderung dar. Dabei galt es, diverse Regulierungsmaßnahmen sowie die strengen Vorgaben der Chemikalien- und Energiepolitik zu erfüllen

„Nachhaltigkeit spielt für unser Unternehmen eine sehr große Rolle“, betonte Dr. Henrik Follmann. Zahlreiche Maßnahmen wie zum Beispiel die Teilnahme an der Initiative Responsible Care, regelmäßige Schulungen aller Mitarbeiter oder der Bau des Blockheizkraftwerks, das im vergangenen Jahr in Betrieb gegangen ist, unterstreichen die Wichtigkeit des Themas.

Mit der Genehmigung des Bauantrags und dem darauf folgenden Baubeginn ist der Grundstein für weitere Innovationen und das Wachstum der Follmann Gruppe gelegt.

Gemeinsam die Weichen für die Zukunft stellen

Das Familienunternehmen plant bereits die nächste Investition am Standort Minden: ein Technologie- und Wissenszentrum mit einer Nutzfläche von 4.500 Quadratmetern. Dr. Henrik Follmann: „Unser Ziel ist es, die steigenden Anforderungen des Marktes weiterhin zuverlässig bedienen zu können und Arbeitsplätze zu schaffen. Dieses setzt eine enge Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Politik voraus.“ Im Zusammenhang mit der Forderung nach einer nachhaltigen Industriepolitik formulierte er insbesondere den Wunsch nach verstärkten Investitionen in Bildung und Infrastruktur. So könnten sowohl Unternehmen als auch die Region gleichermaßen profitieren und den heimischen Industriestandort stärken. Das sei genau der richtige Weg und zeige, wie nachhaltiges Wirtschaftswachstum im Mühlenkreis funktionieren kann, so Achim Post.

Neben dem politischen Dialog mit Achim Post veranstaltet die Follmann Gruppe im Rahmen der „Woche der Industrie“ am kommenden Donnerstag einen Aktionstag mit Schülern. Das Unternehmen stellt sich als regionaler Arbeitgeber vor und lädt die Jungen und Mädchen zu einer Werksbesichtigung ein. „Industriepolitische Themen, aber auch das Thema Bildung liegen uns sehr am Herzen“, begründete Dr. Henrik Follmann sein Engagement.

www.follmann-chemie.de

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.