Lippische Industrie punktet im Ausland

Verarbeitendes Gewerbe in Lippe Veränderungsraten gegenüber Vorjahreszeitraum. (Foto: IT NRW)
Verarbeitendes Gewerbe in Lippe Veränderungsraten gegenüber Vorjahreszeitraum. (Foto: IT NRW)

Die 117 lippischen Unternehmen mit mehr als 50 Beschäftigten
erwirtschafteten in den ersten beiden Monaten dieses Jahres einen Umsatz von
881 Millionen Euro. „Das entspricht einer Steigerungsrate von 2,2 Prozent“,
berichtet Maria Klaas, Geschäftsführerin der Industrie- und Handelskammer
Lippe zu Detmold (IHK Lippe).

Der Inlandsumsatz hat sich im Februar erholt, er konnte das Minus aus dem Januar jedoch nicht vollständig ausgleichen. „Die lippische Industrie hat wieder im Ausland gepunktet. Das Plus belief sich auf 6,9 Prozent“, fährt Klaas fort. Die Exportquote, das ist der Anteil des Auslandumsatzes am Gesamtumsatz, liegt aktuell bei 49,5 Prozent. Das ist weit über dem Landesdurchschnitt von 45,5 Prozent. Die Zahl der Beschäftigten stieg um 1,1 Prozent auf 24.300 Personen. Die lippische Industrie hat sich in den ersten beiden Monaten damit weit besser entwickelt als die nordrheinwestfälischen Unternehmen.

Überdurchschnittlich erfolgreich war die Kunststoffindustrie, Lippes
zweitgrößte Branche, mit einem Gesamtwachstum von 5,8 Prozent. Sowohl im
Inland als auch im Ausland zogen die Geschäfte an. Die Zahl der
Beschäftigten stieg um 9,3 Prozent. Die Chemische Industrie meldete
ebenfalls ein Umsatzplus (+ 5,3 Prozent).

Die Elektrotechnik, Lippes größte Einzelbranche, musste am Jahresanfang mit
einem Umsatzrückgang um 3,5 Prozent kämpfen. Die schlechte Inlandsnachfrage
konnte nicht durch den stark wachsenden Export aufgefangen werden.
Mittlerweile werden in dieser Branche fast 70 Prozent des Umsatzes im
Ausland erwirtschaftet.

Über ein Umsatzminus informierten ebenfalls die Nahrungs- und Futtermittelindustrie, der  Maschinenbau und die Möbelindustrie.

www.detmold.ihk.de

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.