Handwerkskammer Münster besucht Blumenbecker

V.l.: Dr. Wolfgang Fink, Dr. Helmut Frantzen, Astrid Blumenbecker, Thomas Hagemann, Hans Hund, Heinz-Josef Schmitz, Günter Hans (Foto: HWK Münster)
V.l.: Dr. Wolfgang Fink, Dr. Helmut Frantzen, Astrid Blumenbecker, Thomas Hagemann, Hans Hund, Heinz-Josef Schmitz, Günter Hans (Foto: HWK Münster)

Münster/Beckum. Ganz im Zeichen der Digitalisierung stand der Betriebsbesuch von Hans Hund, Präsident der Handwerkskammer Münster, bei der Blumenbecker Gruppe in Beckum. Als internationaler Industriedienstleister zählt das Familienunternehmen mit mehr als 1.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an über 30 Standorten in Sachen „Digitalisierung“ zu einem der Vorreiter im Kammerbezirk Münster.

Digitaler Workflow und papierloses Büro

Ob papierlose Buchhaltung in der Gruppenholding oder papierlose Fertigung im Schaltanlagenbau – der digitale Aufbruch hat bei Blumenbecker schon längst begonnen. Und das in allen drei in Beckum ansässigen Unternehmensbereichen. Der Industrie-Service hat einen komplett digitalen Workflow bei der Wartung und Prüfung von industriellen Anlagen; die Monteure erhalten nicht nur ihre Aufträge per Tablet, sondern dokumentieren damit auch ihre Arbeit. Der Industriehandel gilt in der Branche als einer der Vorreiter bei der elektronischen Beschaffung und dem Online-Handel, und in der Fertigung der Automatisierungstechnik werden, um nur ein Beispiel zu nennen, Einzelkomponenten per digitalem Assistenzsystem fehlerfrei den richtigen Funktionsgruppen zugeordnet. „Damit Blumenbecker auch in 20 Jahren noch erfolgreich ist, gilt es, technologische Entwicklungen aufzunehmen, zu verstehen und für uns zu adaptieren“, ist Dr. Wolfgang Fink, Geschäftsführer der Blumenbecker Gruppe, überzeugt. „Dafür haben wir in den letzten Jahren die internen Voraussetzungen geschaffen. Jetzt profitieren unsere Kunden und wir bereits von den ersten konkreten Ergebnissen.“

Präsident der Handwerkskammer beeindruckt 

Hund zeigte sich von den Aktivitäten beeindruckt – und auch davon, wie bereits die Auszubildenden an das Thema herangeführt werden. So wurde beispielsweise ein 3D-Drucker angeschafft, mit dem die Azubis eigene Projekte im Unternehmen realisieren können. Das ist für den Handwerkskammer-Präsidenten der richtige Weg, denn das Bildungssystem müsse sich besser als bisher auf das digitale Zeitalter einstellen, wie er betont. Die technische Infrastruktur, ein Teil der Lehrpläne und auch die Ausbildung eines Teils der Lehrkräfte benötigten sicherlich ein Update. Wichtig sei vor allem für die Ausbilder, „beim Lehren die Technik zu nutzen, um die es geht“. Dies eröffne den Auszubildenden eine direkte Erfahrung der vermittelten Informationen. „Auch Fachkräften kann man nur empfehlen, die Entwicklung ernst zu nehmen und die Möglichkeiten der digitalen Weiterbildung zu nutzen“, unterstreicht Hund. Nach der Ausbildung höre das Lernen nicht auf. Die Erfordernis zum Lernen im Beruf gehe immer weiter, ein Arbeitsleben lang. „Das gilt im Zuge des rasanten digitalen Fortschritts noch mehr als bisher.“

Veröffentlicht von

Katherina Ibeling

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.