3, 5, 7 – Applikationen in wenigen Minuten in Betrieb nehmen

Die vorgedachten Lösungen von Lenze erleichtern den Maschinenbauern die Realisierung von  Maschinenkonzepten und verschaffen ihnen Freiräume für die Alleinstellungsmerkmale der Maschine. (Foto: Lenze)
Die vorgedachten Lösungen von Lenze erleichtern den Maschinenbauern die Realisierung von
Maschinenkonzepten und verschaffen ihnen Freiräume für die Alleinstellungsmerkmale der Maschine. (Foto: Lenze)

Hameln. Lenze hat es sich seit Jahren zur Aufgabe gemacht, die Engineering- prozesse seiner Kunden von der Idee bis zum Aftersales zu vereinfachen. Dass dieses Versprechen Substanz hat, beweist der Spezialist für Antriebs- und Automatisierungstechnik auf der diesjährigen Hannover Messe vom 13. bis 17. April.

Lenze zeigt modulare und standardisierte Software sowie intelligente Antriebspakete, mit denen sich Maschinenaufgaben möglichst einfach und sicher umsetzen sowie Aufwände für das Engineering wesentlich reduzieren lassen. In Halle 14 Stand H20 können die Besucher selbst Hand anlegen und einen Rollenförderer in 3 Minuten, einen Gurtförderer in 5 Minuten und einen Portalroboter innerhalb von 7 Minuten in Betrieb nehmen. Einen Blick in die Zukunft ermöglicht Lenze mit einem neuartigen Energie- Rückspeisekonzept. Hiermit eröffnen sich völlig neue Perspektiven.

Ein Highlight auf dem Lenze-Stand ist die Application Software Toolbox FAST. Wenn es um modulare, standardisierte und wiederverwendbare Softwarebausteine geht, ist Lenze Technologieführer und bietet eine breite Basis von Motion-Funktionen, wie beispielsweise Querschneider oder Wickler, bis hin zur Robotik aus einem Guss. Neuzugang sind komplette Module für die Robotik. Mit ihnen gelingt die Integration der Kinematiken in die Gesamtautomatisierung und deren Bewegungsfunktionen schnell und sicher.

Des Weiteren bietet Lenze Technologiemodule z.B. für Pick & Place- Applikationen sowie die entsprechende Koordinatentransformation. Bereits integriert ist ein leistungsfähiger Robotikkern mit sechs Freiheitsgraden, der in dieser Form neuartig ist. Er stellt höchste Freiheitsgrade bei der Bahnplanung durch PLCopen Part 4 sicher und macht es zugleich möglich, Pick & Place-Bewegungen nur durch Parametrierung einfach und ohne Robotikkenntnisse auszuführen. Mit den FAST-Technologiemodulen kann beispielsweise ein Portalroboter innerhalb von 7 Minuten in Betrieb genommen werden – live auszuprobieren ist dies direkt auf dem Lenze-Messestand.

Aktuelles gibt es auch bei den intelligenten Antriebspaketen. Hier steht ebenfalls die Anwendung im Vordergrund: Maßgeschneidert auf die Anforderung der horizontalen Fördertechnik ist eine Kombination aus dem neuen g500 Getriebe und dem Lenze Smart Motor – auch ihre Handhabung ist denkbar einfach. Lediglich 3 Minuten dauert es, um damit einen Rollenförderer in Bewegung zu setzen: dank Smartphone und Lenze-Smart- Motor-App. Ein weiteres Beispiel ist eine Lösung für die Maschinenzuführung aus Inverter und Drehstrommotor MF. Es gibt verschiedene Wege, aber in jedem Fall lässt sich ein Gurtförderer innerhalb von 5 Minuten ans Laufen bringen.

Lenze ist zudem in diesem Jahr Station der Automation- und IT-Tour und zeigt in Halle 11 Stand E72 einen automatisierten Jonglator. Auf dem Gemeinschaftsstand von It’s OWL (Halle 16, Stand A04) sind unter der Überschrift Industrie 4.0 intelligente energieeffiziente Lösungen für die Fördertechnik von Lenze zu sehen.

Der Freitag dreht sich bei Lenze ganz um Ausbildung. Zu den Schwerpunkten „Berufsorientierung“ und „Technische Neuerungen“ stehen an diesem Tag die Lenze- HR-Spezialisten sowie derzeitige Auszubildende und dual Studierende den Besuchern Rede und Antwort und gewähren Einblicke in das Unternehmen.

www.Lenze.com/de

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.