Wirtschaftsboom oder Konjunkturflaute – OWL quo vadis?

„Statistiken sind mit Vorsicht zu genießen und mit Verstand einzusetzen!“ (Carl Hahn, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG, 1982-92).

Betrachtet man den Geschäftsklimaindex des renommierten Info-Instituts, so ist im Verlauf des letzten Jahres ein positiver Anstieg der Konjunkturerwartungen für 2014 zu verzeichnen. Dieser Index ist als Frühindikator für die konjunkturelle Entwicklung in Deutschland anzusehen und geht aus einer bundesweiten B2B-Befragung von ca. 7.000 Unternehmen aus dem Verarbeitenden Gewerbe, des Bauhauptgewerbes, sowie des Einzel- und Großhandels hervor. Während mit dem Ifo-Index ein verlässlicher Indikator für die bundesweite Entwicklung der Wirtschaft existiert, weichen die spezifischen Erwartungen der Geschäftslage einzelner Regionen oft erheblich vom Bundestrend ab. Demnach stellt sich auch für die Region Ostwestfalen-Lippe (OWL) die Frage, in welche Richtung sich die eigene, regionale Konjunktur entwickelt. Denn zur Prognose der regionalen Konjunkturerwartung kann die allgemein auf das gesamte Bundesgebiet ausgelegte Studie leider nicht herangezogen werden. Deshalb erforscht „STUNT e. V. – Studentische Unternehmensberatung Bielefeld“ bereits seit 2010 spezifisch für die Region OWL die Entwicklung der Wirtschaft vor Ort. Die Ergebnisse der letztjährigen Geschäftsklimastudie von STUNT e. V. deuten hierbei – parallel zu dem bundesweiten ifo-Geschäftsklima-index – grundsätzlich auf ein positives Meinungsbild für die Region hin.

Gravierende Unterschiede zu bundesdeutschen Trends lassen sich jedoch in den Bereichen Geschäftserwartungen und Beschäftigungszahlen finden. Während die Studie von STUNT e. V. gezeigt hat, dass Unternehmen in OWL den beiden Indikatoren positiv gegenüber stehen, wurde in der Studie des ifo-Instituts deutlich, dass die Unternehmen in Deutschland allgemein eher neutrale bis negative Erwartungen haben.

Diese Diskrepanz zwischen dem bundesdeutschen Trend und den spezifischen Erwartungen bezüglich der konjunkturellen Entwicklung in OWL belegt somit die Notwendigkeit einer regionalen Studie. Deshalb hat STUNT e. V. auch dieses Jahr eine Geschäftsklimastudie für die Region OWL durchgeführt, deren Ergebnisse – getreu dem Eingangszitat von Carl Hahn – im Folgenden aufgeschlüsselt werden.

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Peer-Michael Preß – Engagement für die Unternehmerinnen und Unternehmer in der Region seit fast 20 Jahren. Als geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG in Detmold ist er in den Geschäftsfeldern Magazin- und Fachbuchverlag, Druckdienstleistungen und Projektagentur tätig. Seine persönlichen Themenschwerpunkte sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien.

Sie erreichen Peer-Michael Preß unter:

m.press@press-medien.de
www.press-medien.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.