Wittener Institut für Familienunternehmen (WIFU) veröffentlicht neuen Praxisleitfaden zu Mentalen Modellen von Familienunternehmen. (Foto: StartupStockPhotos/ pixabay)
Wittener Institut für Familienunternehmen (WIFU) veröffentlicht neuen Praxisleitfaden zu Mentalen Modellen von Familienunternehmen. (Foto: StartupStockPhotos/ pixabay)

WIFU Praxisleitfaden zu Familienunternehmen


Witten. WIFU: Es ist eine Binsenweisheit – Nichts ist so beständig wie der Wandel. Erfolgreiche Familienunternehmer wissen, wie wahr dieser Satz ist. Während aber der Wandel als treibende Kraft jeder Innovation erkannt, akzeptiert und oft begrüßt wird, bleibt an einer Stelle ein blinder Fleck: wenn es um die Frage geht, welches Konzept von Familie, von Unternehmerfamilie und von der richtigen Weise, sich als Familie zum und im Unternehmen zu verhalten, vorhanden ist und gelebt wird.

Der neue Praxisleitfaden des WIFU „Mentale Modelle von Familienunternehmen. Wie Unternehmerfamilien über sich und ihre Verbindung zum Familienunternehmen denken“ befasst sich mit eben diesen Konzepten.

WIFU – Was sind „Mentale Modelle“ und wie wirken sie sich im konkreten Unternehmensalltag aus?

Häufig ist es ein anstehender Nachfolgeprozess, der entsprechende Überlegungen anstößt: Welches ist eigentlich unser Mentales Modell? Vier Mentale Modelle werden in dem WIFU-Leitfaden beschrieben und ihre typischen Herausforderungen identifiziert. Auf diese Weise macht der Leitfaden nachvollziehbar, warum die Auseinandersetzung mit diesen Mentalen Modellen für jede Unternehmerfamilie wichtig und lohnenswert ist. Das WIFU beobachtet und erforscht seit vielen Jahren den Wandel dieser Selbstbilder. Auf Grundlage dieses breiten Wissens gibt der neue Praxisleitfaden konkrete Fragen und Impulse. Wichtig ist die Feststellung, dass keines der Modelle den anderen überlegen ist, vielmehr bildet sich in diesen Modellen auch die Entwicklungsgeschichte einer Unternehmerfamilie ab. Meist hat sich ein Mentales Modell im Laufe der Zeit etabliert, ohne jemals klar benannt und auf seine Angemessenheit abgeklopft zu werden.

Der neu erschienene Praxisleitfaden will Unternehmerfamilien dazu ermutigen, sich mit ihren eigenen Denkmustern und ihrem Selbstverständnis auseinanderzusetzen und – wenn nötig – einen Wandel bewusst zu gestalten.

„Das Konzept der Mentalen Modelle ist eines der mächtigsten Theoriekonzepte für die Praxis. Hiermit kann die Eigentümerfamilie eine Selbstbestimmung vornehmen und familienstrategische Konsequenzen ableiten“, erläutert Prof. Dr. Tom A. Rüsen, Geschäftsführender Direktor des WIFU und Mitautor des Leitfadens. „Jede Unternehmerfamilie ist gut beraten, sich ihr aktuelles Mentales Modell zu vergegenwärtigen und ein Einschätzung für die kommende Generation vorzunehmen. Auf dieser Grundlage werden die Entwicklungsperspektive und etwaige Handlungsnotwendigkeiten deutlich.“

Dieser und alle weiteren Praxisleitfäden stehen Ihnen auf der Homepage des WIFU (www.wifu.de) kostenlos zur Verfügung. Weitere Information erhalten Sie bei Nicole Vöpel unter nicole.voepel@uni-wh.de oder +49 (0) 2302 / 926-506.

www.wifu.de

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.