Teilzeit Thile – Geschäftsbetrieb wird uneingeschränkt fortgeführt. (Foto: cocoparisienne/ pixabay)
Teilzeit Thile – Geschäftsbetrieb wird uneingeschränkt fortgeführt. (Foto: cocoparisienne/ pixabay)

Unternehmensgruppe Teilzeit Thiele saniert sich in Eigenverwaltung

Bielefeld. Die Teilzeit Thiele Unternehmensgruppe hat am 6.12.2018 beim Amtsgericht Bielefeld die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung beantragt. Das Amtsgericht Bielefeld hat die Eigenverwaltung angeordnet und den SanierungsexpertenStefan Meyer von der PLUTA Rechtsanwalts GmbH zum vorläufigen Sachwalter bestellt.

Betroffene operative Gesellschaften sind die Teilzeit Thiele GmbH & Co. KG, die Teilzeit Thiele GmbH Paderborn, die Teilzeit Thiele GmbH Minden, die Teilzeit Thiele PersonalGmbH Minden und die Teilzeit Thiele Personal GmbH Hannover.

Die ebenfalls zur Unternehmensgruppe zählenden Gesellschaften Teilzeit Thiele Akademie GmbH und TT2 Arbeitssicherheit GmbH sind von der Insolvenz nicht betroffen.

Die Unternehmensgruppe Teilzeit Thiele bietet Personaldienstleistungen, insbesondere die Arbeitnehmerüberlassung, an. Das 1969 gegründete Familienunternehmen hat als Pionier der Zeitarbeitsbranche die Entwicklung der Zeitarbeit wesentlich mitgeprägt. Die Unternehmensgruppebesteht aus insgesamt acht Gesellschaften mit 17 Standorten mit derzeit rund 1.500 Mitarbeitern. Sie ist damit einer der größten Arbeitgeber in ihrer Heimatregion Ostwestfalen-Lippe. Die Löhne und Gehälter der Mitarbeiter sind über eine Insolvenzgeldvorfinanzierungfür einen Zeitraum von drei Monaten gesichert.

Im Rahmen der Eigenverwaltung wird unverändert die Geschäftsführung die Unternehmensgruppe leiten. Hierbei wird sie von den Rechtsanwälten Stefan Denkhaus und Friedrich Kaltenborn-Stachau aus der Kanzlei BRL BOEGE ROHDE LUEBBEHUESEN (BRL) als Generalhandlungsbevollmächtigteunterstützt.

Teilzeit Thiele auch künftig uneingeschränkt als Dienstleister

Die Unternehmensgruppe Teilzeit Thiele steht ihren Kunden auch künftig uneingeschränkt als Dienstleister zur Verfügung. Grund für die wirtschaftliche Situation sind verlustträchtige Geschäftsvorgänge außerhalb des eigentlichen Geschäftsbereichs der Unternehmensgruppe,die ausschließlich durch einen ehemaligen und in 2017 freigesetzten Geschäftsführer verursacht worden sind. Die Geschäftsleitung ist zuversichtlich, dass die Unternehmensgruppe innerhalb der ersten Jahreshälfte 2019 nach Durchführung eines Insolvenzplanverfahrenssaniert und hiernach dauerhaft fortgeführt werden kann.

Die nunmehr alleinige Geschäftsführerin Alexandra Thiele erklärt: „Wir haben in den vergangenen Monaten zahlreiche Maßnahmen umgesetzt, aber das Unternehmen muss außergewöhnliche Belastungen aus der Zeit vor meiner Tätigkeit tragen. Mit der Eigenverwaltungwollen wir das Unternehmen sanieren und erfolgreich für die Zukunft aufstellen. Aus dem laufenden Geschäftsbetrieb kann das Unternehmen ohne Altlasten profitabel geführt werden, auch wenn das Umfeld für die Zeitarbeit herausfordernd bleibt.“

www.brl.de

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.