Innovationen entstehen oft durch Austausch und Zusammenarbeit - wie bei den Münsterländer Technologie-Tandems. Symbolbild Ellenbogencheck (Foto: Münsterland e.V.)
Innovationen entstehen oft durch Austausch und Zusammenarbeit - wie bei den Münsterländer Technologie-Tandems. Symbolbild Ellenbogencheck (Foto: Münsterland e.V.)

Unternehmen für Münsterländer Technologie-Tandems gesucht

Austausch zwischen Wirtschaft und Wissenschaft geht in die vierte Runde

Suche: Unternehmen. Biete: Spannenden Austausch und Know-how aus der Wissenschaft. Die Münsterländer Technologie-Tandems gehen in die vierte Runde und bieten regionalen Unternehmen die Chance auf eine innovative Zusammenarbeit mit Wissenschaftsakteuren. Noch bis zum 30. September können Unternehmen ihr Interesse an einem Tandem mit einer Person aus der münsterländischen Hochschullandschaft melden.

Die Technologie-Tandems wurden innerhalb des Projekts Enabling Networks Münsterland ins Leben gerufen und fördern den Wissenstransfer zwischen Wirtschaft und Hochschuleinrichtungen im Münsterland. Unternehmerinnen und Unternehmer treffen darin auf Wissenschaftsakteure, sodass bestenfalls dauerhafte Kontakte und gemeinsame Projekte von Firmen und Forschungseinrichtungen entstehen. Im Münsterland haben sich bereits neun Technologie-Tandems gefunden. Nun haben weitere Unternehmen die Chance, an der Initiative teilzunehmen. Sie können sich ab sofort mit ihrem Interesse an die jeweilige Ansprechperson der Wirtschaftsförderungen wenden. Diese gehen dann auf die Suche nach dem passenden Austauschpartner.

Ein Beispiel für gelungene Zusammenarbeit ist die Kooperation zwischen Velo de Ville aus Altenberge und der FH Münster, die durch ein Technologie-Tandem zustande gekommen ist. Minh Pham hat als Produktdesigner im Rahmen seiner Bachelorarbeit an der FH die verschiedenen Nutzergruppen von Lastenrädern untersucht und ein Konzept für ein Lastenrad entwickelt. Daraus ist in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen Velo de Ville das erste elektrische Cargobike entstanden: das „FR8“. „Wir wollen den Bedürfnissen der verschiedenen Zielgruppen gerecht werden, deshalb haben wir uns unter anderem für ein modulares Prinzip entschieden, bei dem die Nutzerinnen und Nutzer zwischen einer Box mit oder ohne Deckel, einer Sitzbank für die Kinder oder auch einer Ladefläche mit Spanngurten auswählen können“, sagt Pham. Und er sagt „wir“, da er bei Velo de Ville nun auch während seines Masterstudiums als Werkstudent tätig ist und das Lastenrad als Produktdesigner weiterhin betreut. Das „FR8“ stellte er in diesem Jahr auf der internationalen Messe Eurobike vor.

„Die Wirtschaftsförderer aus den Kreisen und der Stadt Münster freuen sich darauf, weitere Technologie-Tandems zu bilden. Denn durch die Zusammenarbeit von Unternehmen und Forschungseinrichtungen entstehen oft spannende Projekte und innovative Ideen“, sagt Bernd Büdding, Projektleiter von Enabling Networks Münsterland beim Münsterland e.V. „Unternehmen aus allen Bereichen und mit vielfältigen Anliegen rund ums Thema Technologie sind willkommen.“

Das sind die Ansprechpersonen aus den Kreisen sowie der Stadt Münster:

Kreis Coesfeld: wfc, Sally Friedrich, 02594 7824026, sally.friedrich@wfc-kreis-coesfeld.de

Kreis Borken: WFG, Kathrin Bonhoff, 02561 9799942, Bonhoff@wfg-borken.de

Kreis Steinfurt: WESt, Christian Holterhues, 02551 692703, christian.holterhues@westmbh.de

Kreis Warendorf: gfw, Kai Janisch, 02521 850515, janisch@gfw-waf.de

Stadt Münster: Technologieförderung Münster, Dr. Christian Junker, 0251 9801116, junker@technologiefoerderung-muenster.de

Die Technologie-Tandems sind ein Baustein des Technologiescoutings innerhalb des Projektes Enabling Networks Münsterland. Damit unterstützt das Projekt Akteure aus Wirtschaft und Wissenschaft in der Region dabei, zusammenzuarbeiten und so neue Technologien zu entwickeln und Innovationen voranzutreiben. Neben den Technologie-Tandems werden innerhalb des Technologiescoutings weitere Maßnahmen umgesetzt. Enabling-Networks-Technologiescouts durchleuchten das Münsterland zum Beispiel nach technologischen Kompetenzträgern und machen ihre Ergebnisse auf verschiedene Weise öffentlich. So entstehen neue Vernetzungen in der Region, die bestenfalls zu neuen Innovationen führen.

Weitere Informationen auf www.muensterland.com/technologietandems 

Mehr zu Enabling Networks Münsterland

Als regionale Verbundinitiative und Nachfolgeprojekt von Enabling Innovation Münsterland unterstützt Enabling Networks Münsterland seit dem Projektstart im September 2019 Unternehmen und Hochschulen im Münsterland dabei, Innovationen zu entwickeln, sie umzusetzen und die richtigen Partner für das Vorhaben zu finden. Das Projekt besteht aus zwei Maßnahmenpaketen: Die Münsterland-Denkfabriken und das Technologiescouting. In den fünf Denkfabriken kommen Vertreterinnen und Vertretern aus Unternehmen, der Forschung und regionalen Netzwerken zusammen und erarbeiten für spezifische Themenkomplexe Ideen, Initiativen und Zukunftsmodelle. Der zweite Baustein ist das Technologiescouting. Dadurch entsteht besonderes Technologiewissen, mit dem Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Kompetenzzentren noch besser vernetzt werden.

Der Projektverbund mit dem Münsterland e.V. als Leadpartner besteht aus den Wirtschaftsförderungen der Münsterlandkreise und der Technologieförderung Münster sowie den Transferstellen der regionalen Hochschulen und fünf Facheinrichtungen, die Innovationen in ihren Branchen vorantreiben. Das Projekt wird im Rahmen des EFRE-Aufrufs „Regio.NRW“ von der Europäischen Union und dem Wirtschaftsministerium NRW gefördert.

Veröffentlicht von

WIR Redaktion

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.