SchuldnerAtlas Münsterland 2014

SchuldnerAtlas Münsterland 2014 (Foto: Creditreform Münster Riegel & Riegel KG)
SchuldnerAtlas Münsterland 2014 (Foto: Creditreform Münster Riegel & Riegel KG)

Während die Schuldnerquoten für Deutschland (9,90 Prozent; Vorjahr: 9,81 Prozent) und NRW (11,46 Prozent; Vorjahr: 9,81 Prozent) zum Stichtag 31.10.2014 deutlich zugenommen haben, bleibt die Überschuldung der voll geschäftsfähigen Münsterländer mit einer Schuldnerquote von 8,58 Prozent (Vorjahr: 8,56 Prozent) nahezu unverändert. Somit sind die Verbraucher im Münsterland nach wie vor nur gering überschuldet.

Überschuldung liegt vor, wenn ein Schuldner die Summe seiner fälligen Zahlungsverpflichtungen auch in absehbarer Zeit nicht begleichen kann und ihm weder Vermögen noch andere Kreditmöglichkeiten zur Verfügung stehen.

Bei 110.878 Bewohnern unserer Region übersteigen die monatlichen Ausgaben die monatlichen Einnahmen. Das sind 1.178 mehr Schuldner als in 2013.

Die meisten überschuldeten Privatpersonen wohnen in den Kreisen Steinfurt und Borken, was nicht zuletzt der geographischen Größe der Kreise geschuldet ist.

Kreis Steinfurt und Kreis Warendorf mit höchster Überschuldungsquote

Abgesehen vom Kreis Coesfeld, wo die Überschuldungsquote konstant bei 7,4 Prozent geblieben ist, hat sich die Überschuldung der Verbraucher in den übrigen Kreisen leicht verdichtet. Den größten Zuwachs verbuchte der Kreis Warendorf um plus 0,16 Prozentpunkte auf 8,9 Prozent. Somit hat dieser Kreis den Kreis Borken (8,83 Prozent) bezogen auf die Schuldnerdichte im negativen Sinne überholt. Jedoch bleiben die Steinfurter mit 8,93 Prozent knapp Schuldenspitzenreiter im Münsterland.

Einzig in der kreisfreien Stadt Münster hat die Schuldnerdichte um minus 0,21 Prozentpunkte auf 8,32 Prozent abgenommen.

Im bundesweiten Vergleich liegen alle Schuldnerquoten im Münsterland auf Kreisebene sehr niedrig. So sprechen wir z. B. in Dortmund von 14,26 Prozent Überschuldung oder in Emden von 13,91 Prozent.

Schuldenbrennpunkte unverändert

Heruntergebrochen auf Postleitzahlenebene bleiben die Schuldenbrennpunkte unserer Region Ahlen (15,65 Prozent), Gronau (13,01 Prozent), Rheine (13,64 Prozent) und der Nordwesten von Münster (13,82 Prozent).

Die größte Verdichtung der Schuldnerquote errechnet sich hierzulande für Ahlen im Postleitzahlengebiet 59229 um plus 0,74 Punkte auf 15,65 Prozent und für Westerkappeln um plus 0,63 Prozentpunkte auf 9,39 Prozent.

Die Entschuldung hingegen war in Münster in den Postleitzahlengebieten 48145 (Innenstadt) und 48167 (Wolbeck, Angelmodde) mit jeweils minus 0,53 Prozentpunkte auf 5,45 Prozent und 9,41 Prozent am größten.

Harte Überschuldung treibt Schuldnerzahlen

Die Fälle mit hoher Überschuldungsintensität – eine Vielzahl miteinander verknüpfter Negativmerkmale, meist mit juristischen Sachverhalten – haben für einen Zugang von 1.960 Fällen (plus 0,11 Prozent) insgesamt gesorgt. Die geringere Überschuldungsintensität – bei der es sich meist um nachhaltige Zahlungsstörungen handelt – hat um 780 Fälle abgenommen. Somit stecken auch im Münsterland die einzelnen Schuldner zunehmend tiefer im Schuldensumpf.

Abschließen ist jedoch festzuhalten, dass, während für nicht wenige deutsche Verbraucher die Überschuldungsampel derzeit auf „mittelrot“ steht, ist diese im Münsterland weiterhin großflächig „grün“.

www.creditreform-muenster.de

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.