Rhenus kürt Gewinner der Rhevo Initiative

Finale bei der Rhevo Initiative. (Foto: Rhenus SE & Co. KG.)
Die Finalteilnehmer präsentieren ihre Ideen vor der Jury der Rhevo Initiative. (Foto: Rhenus SE & Co. KG.)

Holzwickede. 170 Ideen, 28 Länder, ein Ziel: Im Juli wurden die 16 Gewinner der Rhenus-Unternehmensinitiative Rhevo am Sitz der Rhenus-Gruppe in Holzwickede gekürt. In einem letzten großen Pitch galt es für die Finalteilnehmer aus aller Welt, eine Experten-Jury aus den Reihen der Rhenus zu überzeugen. Das Ziel des im Frühjahr ins Leben gerufenen Innovations-Wettbewerbs ist es, mit digitalem Denken neue Produkte und innovative Geschäftsmodelle zu entwickeln.

In jeweils nur sieben Minuten mussten die 43 Finalteilnehmer ihre Geschäftsideen vorstellen und um Investitionen und andere Ressourcen zu ihrer Umsetzung werben. Diese hatten sie in mehrmonatiger Arbeit geprüft, überarbeitet und verfeinert sowie Prototypen gebaut und erprobt. Unterstützt wurden sie in dieser Zeit durch Trainings und Gründer aus der Startup-Szene.

Die Produktideen der Finalisten prüfte die Jury der Rhevo Initiative auf ihre Zukunftstauglichkeit und Marktchancen. „Es war hart, sich den Fragen der Jury zu stellen. Sie haben unsere Idee auf Herz und Nieren geprüft und von allen Seiten intensiv beleuchtet“, berichtete Teilnehmer Usman Kahn.

Nach Abschluss der Pitches bei der Rhevo Initiative stand fest: Drei Ideen werden in bestehende interne Produktentwicklungen aufgenommen, 13 erhalten eine weiterführende Startup-Unterstützung: „Diese ist je nach Projekt individuell. Einige Ideengeber bekommen mehr Zeit, um die Marktchancen ihrer Produktideen weiter zu prüfen, andere ein Budget, um ihr Produkt weiterzuentwickeln”, resümierte Rhenus-Vorstand und Jurymitglied Tobias Bartz.

„Besonders gefallen hat uns eine spanisch-deutsche Lösung aus dem Bereich ‚Predictive Analytics‘, die dabei helfen soll, die Bedürfnisse und das Verhalten der Kunden besser vorherzusagen“, erläuterte Jury-Mitglied Petra Finke, Global CIO der Rhenus Freight Logistics. Besonders ausgezeichnet wurden auch eine asiatische Plattformidee zur Vermarktung freier Truck-Kapazitäten und ein russisches Team mit dem Prototypen einer „Instant-Quotation“-Lösung.

In der Jury saßen Rhenus-Vorstand Tobias Bartz, Petra Finke (Global CIO Rhenus Freight Logistics), Vivek Arya (CEO Rhenus India), Jörn Schmersahl (CEO Rhenus Air & Ocean Europe) und Jan Harnisch (COO Ocean Freight Asien), eine internationale Rhenus-Experten-Gruppe mit großer Erfahrung in den Bereichen Digitalisierung und Geschäftsentwicklung.

www.rhenus.com

Die erst im März 2017 gegründete niederländische Rhenus Offshore Logistics B.V. der Rhenus Gruppe hatte zuletzt für eine Korrosionsschutzkampagne an den beiden Plattformen „Buitengaats“ und „ZeeEnergie“ des Windparks Gemini in einem Gesamtkonzept die Logistik für Personal und Material übernommen.

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.