NRW-Staatssekretär im Nano-Bioanalytik-Zentrum Münster

Dr. Günther Horzetzky (3.v.l.), Staatssekretär aus dem NRW- Wirtschaftsministerium, zu Besuch im Nano-Bioanalytik-Zentrum Münster. Dort begrüßten ihn Klaus-Michael Weltring (2.v.r.), Matthias Günnewig (3.v.r.), Dr. Jürgen Schnekenburger (r.) vom Biomedizinischen Technologiezentrum, Dr. Holger Winter (2.v.l.) vom Center for Nanotechnology Münster und Dr. Matthias Schmidt (l.) vom Wissenschaftsbüro der Stadt Münster. (Foto: Martin Rühle)
Dr. Günther Horzetzky (3.v.l.), Staatssekretär aus dem NRW- Wirtschaftsministerium, zu Besuch im Nano-Bioanalytik-Zentrum Münster. Dort begrüßten ihn Klaus-Michael Weltring (2.v.r.), Matthias Günnewig (3.v.r.), Dr. Jürgen Schnekenburger (r.) vom Biomedizinischen Technologiezentrum, Dr. Holger Winter (2.v.l.) vom Center for Nanotechnology Münster und Dr. Matthias Schmidt (l.) vom Wissenschaftsbüro der Stadt Münster. (Foto: Martin Rühle)

Münster. Das Land Nordrhein-Westfalen hat bereits viele Millionen Euro in die Forschung und Infrastruktur am Nanotechnologiestandort Münster investiert. Mit einem hohen Nutzen, wie unter anderem im Nano-Bioanalytik-Zentrum (NBZ) an der Mendelstraße sichtbar wird.

Am Dienstag hat sich Dr. Günther Horzetzky, Staatssekretär aus dem NRW-Wirtschaftsministerium, davon überzeugt, dass im Laufe der Jahre neben der Expertise der Universität auch viel Kompetenz im unternehmerischen Umfeld aufgebaut worden ist.

Matthias Günnewig, Leiter der NBZ GmbH, und bioanalytik- muenster-Geschäftsführer Dr. Klaus-Michael Weltring gaben dem Gast aus Düsseldorf einen fundierten Einblick in die Struktur des Wirtschafts- und Technologiestandorts Münster sowie in die NanoBioanalytik-Region Münster. Des Weiteren standen der Besuch des Biomedizinischen Technologiezentrums der Medizinischen Fakultät als Beispiel für eine innovative Transferstruktur und die Stippvisite bei der Firma Quantum Analysis auf dem Programm. Das Unternehmen entwickelt Mikrofluidiksysteme für Kunden in aller Welt. Beide Beispiele aus dem NBZ dokumentierten das große Wertschöpfungspotenzial auf dem Gebiet der Nanobioanalytik in Münster, das kontinuierlich vorangetrieben wird.

Weltring formulierte den Anspruch, Münster auf Grundlage starker Akteure aus Wissenschaft, Transfersektor und Wirtschaft zu einem führenden, europäischen Standort für die Charakterisierung von Nanomaterialien auszubauen. Horzetzky bot seine Unterstützung an, indem er für Projekte und strategische Partnerschaften Kontakte herstellen könne – auf nationaler und internationaler Ebene.

www.wfm-muenster.de

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.