Neuenhauser Umwelttechnik erweitert Produktportfolio um Poly-HD

Das neue Poly-HD (Polygon - Heavy Duty) Schwerlastscheibensieb
Zu sehen sind der gesamte Siebkasten inkl. Antriebseinheit und automatischer Zentralschmierpumpen. (Foto: Neuenhauser Maschinenbau GmbH)

Neuenhaus. Das neue Poly-HD (Polygon – Heavy Duty) Schwerlastscheibensieb übernimmt die Vorabscheidung eines Kohle / Mineralgemischs in Sibirien. Der weltweite Energiehunger ist beinahe täglich in aller Munde. Als Komponentenlieferant für die Aufbereitung von Kohle aus dem Tagebau, sind die Neuenhauser Sternsiebe inzwischen schon seit mehreren Jahren in verschiedenen Ländern im Einsatz. Häufig muss ein entsprechendes Grobsieb vorgeschaltet werden, um die Sterne vor großen Bruchstücken im Inputmaterial zu schützen. Diese Aufgabe übernimmt jetzt das neue Poly-HD Schwerlastscheibensieb.

Das Poly-HD ist extrem robust aufgebaut. Das zeigt sich schon alleine durch das Gewicht der Maschine. Eine einzelne Siebwelle wiegt immerhin etwa 500 kg! Der Transport des Inputmaterials erfolgt horizontal über das gesamte Siebdeck.

Die Trennfläche wird beim dem Poly-HD durch rotierende, mit Scheiben bestückte Wellen gebildet, die das aufgegebene Material transportieren, aktiv umwälzen und auflockern. Die Abscheidung des Feinanteils erfolgt im Spalt zwischen den einzelnen Rollen. Das Grobgut / Überkorn wird über die Scheiben in den Siebüberlauf transportiert und dort der weiteren Verarbeitung zugeführt.

Je nach Art der Anwendung kann der Siebkasten in unterschiedlichsten Längen, Breiten, Spaltenweiten und Ausführungen hergestellt werden. Durch die aktive Aussiebung verklebt oder verstopft das Sieb nicht. Die Scheiben sind auf eine Vierkantwelle aufgesteckt und einzeln austauschbar.

Der Antrieb erfolgt, je nach Größe des Siebkastens, über einen oder mehrere Elektromotoren. Zwischen dem Motor und der Antriebswelle befindet sich eine spezielle Schlagdämpferkupplung, die die Kraftübertragung übernimmt.

Fazit: Das Poly-HD Schwerlastscheibensieb ist vielfältig einsetzbar – nämlich da, wo durch einen aktiven Siebvorgang schweres Material aufbereitet werden muss, wie z.B: Kohle, MVA-Schlacken, Recyclingbaustoffe, Naturgestein, Gips und weitere Materialien.

www.neuenhauser-ut.de

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.