Neue MES-Version ebnet Weg zur Industrie 4.0

Mobile MES-Komponenten wie der FASTEC 4 PRO Mobile Client sind unerlässlich auf dem Weg zu Industrie 4.0. (Foto: FASTEC GmbH)
Mobile MES-Komponenten wie der FASTEC 4 PRO Mobile Client sind unerlässlich auf dem Weg zu Industrie 4.0. (Foto: FASTEC GmbH)

FASTEC ist mit 330 Kunden in 25 Ländern einer der wichtigen Anbieter von produktionsoptimierenden MES-Systemen. Diese werden als Datendrehscheibe und Informationsplattform durch Industrie 4.0 für Produktionsunternehmen immer wichtiger. Neben hoher Performance und großer Benutzerfreundlichkeit ist für die Nutzer von MES-Systemen in erster Linie der Funktionsumfang wichtig.

Die neue Version des MES-Systems FASTEC 4 PRO 3.3.2 wurde daher um interessante Funktionen vor allem in den Bereichen Feinplanung, Produktionslogistik, Alarmierung und MES-App erweitert.

So bietet die neue Version des modularen MES-Systems bei der Auftragsplanung die Möglichkeit zum „Lücken füllen“ und somit zur besseren Maschinenauslastung. Der Planer kann vom System Fertigungsaufträge mit einem Klick zwischen bereits verplante Aufträge schieben. Rüst- und Abrüstzeiten und die jeweils geplante Bearbeitungszeit werden dabei automatisch vom MES-System berücksichtigt.

Beim MES-Modul Produktionslogistik wurden die Stammdaten um den Punkt „Packvorschriften“ erweitert. Hier kann der verantwortliche Mitarbeiter u. a. die genaue Menge eines Artikels festlegen, die in die jeweiligen Ladeeinheitstypen verpackt werden können. Das vereinfacht und beschleunigt die Arbeit der Mitarbeiter deutlich und verringert Fehlerquotienten.

Auch beim Modul Alarmierung erwarten den Nutzer weitere Neuerungen. So lassen sich mit der neuen MES-Version zusätzlich Prozesswerte überwachen und bei einer Über- oder Unterschreitung festgelegter Grenzen werden die jeweiligen Mitarbeiter per Alarmierung darauf aufmerksam gemacht.

Wird die MES-App FASTEC 4 PRO Mobile Client* eingesetzt, so kann diese Alarmierung direkt auf Smartphone oder Tablet neuerdings auch als Push-up- Nachricht angezeigt werden. Die jeweils verantwortlichen Mitarbeitern können durch die Meldung der MES-App – egal, wo sie sich gerade befinden – umgehend auf die gemeldeten Störungen und Stillstände reagieren. Die MES-App lässt sich aber auch zum Monitoring nutzen: in tabellarischen Ansichten erkennt der Nutzer auf einen Blick unterschiedliche KPIs wie OEE, NEE, Verfügbarkeit, Leistung etc. der einzelnen Maschinen oder bestimmter Produktionsbereiche.

* Die App kann kostenlos im Google Play Store und Apple Store heruntergeladen werden und steht nach anschließender Lizenzierung sofort zur Verfügung.

www.fastec.de

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.