makoni design: Ressourceneffizienz im Design verankert

Lügde. Unter der Prämisse „Weniger ist mehr“ produziert das Start-up-Unternehmen makoni design hochwertige Möbel, die nicht nur langlebig, sondern auch umweltschonend sind. Grundlage der Entwicklung ressourceneffizienter Produkte war die Zusammenarbeit mit der Effizienz-Agentur NRW.

Das ostwestfälische Unternehmen makoni entwickelt, produziert und vertreibt Nischenprodukte wie Klavierbänke und Hocker im Design-Möbel-Bereich. „Um unsere Möbel nicht nur langlebig, sondern auch ressourceneffizienter zu gestalten, nutzten wir im Rahmen der Ressourceneffizienz-Beratung der Effizienz-Agentur NRW das JUMP-Tool zur umweltgerechten Produktgestaltung“, erzählt Geschäftsführer Mario Koch. Beratungspartner war der 3D-Visualisierungsspezialist Detail³ aus Detmold.

Heute entwickelt das Unternehmen seine Produkte nach Ressourceneffizienz-Kriterien. „Durch eine gezielte Materialauswahl, eine verschleißarme, vereinfachte Mechanik und die bewusste Teilereduktion erzielt makoni Materialeinsparungen im Vergleich zu konventionellen Möbeln“, erklärt Ressourceneffizienz-Beraterin Heike Wulf von der Effizienz-Agentur NRW.

Bei der Herstellung der einzelnen Komponenten setzt makoni auf das sogenannte „Nesting-Verfahren“. Dabei werden Schnittbilder auf Holz oder Metall so gesetzt, dass möglichst wenig Material verschnitten wird. Auch die Oberflächenbehandlung erfolgt umweltschonend: So werden Holzoberflächen z.B. mit natürlichen Ölen und Wachsen behandelt und Metallflächen pulverbeschichtet oder geschliffen bzw. poliert.

„Ganz im Sinne der Langlebigkeit sind die Produkte so konstruiert, dass bei Reparaturen der Austausch einzelner Komponenten leicht erfolgen kann. Auch das Recycling der Möbel ist bedacht, so ist nach der Nutzung eine sortenreine Trennung der Materialien möglich“, erklärt Mario Koch.

Die Klavierhocker zeichnen sich z.B. durch ein geringes Gewicht, eine materialreduzierte, leicht zu bedienende und verschleißarme Höhenverstellung oder eine hohe Transportfähigkeit aus. So ist eines der Modelle werkzeuglos in kurzer Zeit zerlegbar und damit platzsparend – da nicht größer als ein Skateboard – zu verstauen oder zu verschicken. Der Einsatz von Leichtbau-Materialien spart dabei auch noch Gewicht, trotz gesicherter hoher Belastbarkeit.

„Ein weiteres Alleinstellungsmerkmal der makoni-Produkte ist die ausgeprägte Individualisierung jedes einzelnen Möbels“, sagt Mario Koch. So können auch maßgeschneiderte Lösungen für Kunden gefertigt werden. Dies erschließt weitere Einsparungspotenziale: So kann z. B. durch die genaue Passform der Hocker auf eine Höhenverstellung verzichtet werden, wodurch eine komplette Baugruppe eingespart wird.

Ein konkretes Beispiel: Eine herkömmliche Klavierbank wird aus 80 Teilen gefertigt, bestehend aus Holz, Metall, Kunststoff und Polstermaterial, die hergestellt und bearbeitet werden müssen. Die Firma makoni entwickelte mit der Klavierbank „No.03 allegro“ ein gleichwertiges Produkt, das nur noch aus 20 Teilen besteht. Die Einsparungen sprechen für sich: Pro Bank lassen sich die Herstellkosten im Vergleich zum klassischen Produkt um ca. 80 Euro senken. Damit gehen eine Gewichtsersparnis von ca. 7,5 kg und eine CO2-Reduktion von ca. 2,8 kg einher.

www.ressourceneffizienz.de

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.