Mit dem eigenentwickelten Warehouse Management System ProStore ® setzt TEAM Trends zum Aufbau innovativer Logistik 4.0-Systeme. (Foto TEAM)
Mit dem eigenentwickelten Warehouse Management System ProStore ® setzt TEAM Trends zum Aufbau innovativer Logistik 4.0-Systeme. (Foto: TEAM)

Kühlmann setzt auf WMS ProStore

Paderborn. Die Heinrich Kühlmann GmbH & Co. KG mit Sitz in Ostwestfalen gehört inzwischen zu den bedeutendsten Feinkostherstellern Deutschlands. Über 650 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind der Garant für Produkte höchster Qualität. Jeden Tag entstehen hier mehr als eine Million Portionen feinster Kost. Für die Herstellung verwendet das familiengeführte Unternehmen ausschließlich frische, zumeist regionale Rohstoffe und Produkte. Fürdas neue Logistikzentrum greift das Unternehmen nun zurück auf das Warehouse Management System ProStore ® des Paderborner IT-Unternehmens TEAM GmbH.

Das Sortiment umfasst momentan rund 1.100 Artikel, die als Selbstbedienungsprodukte an den Lebensmitteleinzelhandel sowie als Großverbraucherprodukte an den Fachgroßhandel vertrieben werden. Die Auslieferungen erfolgen aus den beiden produzierenden Werken und einem angemieteten Außenlager. Künftig wird die gesamte Fertigwarenlogistik in einem neuen Logistikzentrum abgewickelt.

Der Neubau wird auf einem 75.000 Quadratmeter großen Grundstück in Westenholz errichtet. Die Kühlhalle, in der die Fertigwaren in unterschiedlichen Lagerbereichen gelagert, konfektioniert und kommissioniert werden, umfasst dabei eine Fläche von ca. 11.000 Quadratmetern. Das Areal bietet also Möglichkeiten für weiteres Wachstum.

In dem neuen Logistikzentrum werden die Prozesse in Zukunft durch das vom Paderborner IT-Unternehmen TEAM GmbH entwickelte Warehouse Management System ProStore ® gesteuert.

Das WMS ProStore ® sorgt mit Hilfe der Strategie Engine für die optimale Einlagerung der aus den produzierenden Werken angelieferten Fertigwaren in die jeweiligen Lagerbereiche.

Die Kommissionierbereiche werden über ProStore ® automatisch mit Nachschub versorgt. Hierbei ist insbesondere zu berücksichtigen, dass Ware mit dem für die Kunden benötigten Mindesthaltbarkeitsdatum bereitgestellt wird.

Per mobilen Terminals erfolgt die beleglose Kommissionierung, getrennt nach Selbstbedienungs- und Großverbraucherartikeln. Die versandfertigen Paletten werden entweder in einem Warenausgangsbereich bereitgestellt oder bei Abfahrtzeitorientierter Verladung direkt durchverladen. Täglich werden durchschnittlich 312 Tonnen Fertigware das Logistikzentrum verlassen.

Für die Konfektionierung steht ein eigener Bereich zur Verfügung. Hier werden die unterschiedlichen Komponentenartikel gelagert. Die Konfektionierung wird an 6 Packtischen durchgeführt.

ProStore ® verwaltet auch Rohwaren

Zusätzlich verwaltet das Warehouse Management System ProStore ® in dem neuen Logistikzentrum auch Rohwaren, die hier für die produzierenden Werke als Vorrat gelagert werden. Die Produktionsversorgung der Werke erfolgt bedarfsorientiert auf Anforderung des überlagerten ERP-Systems Navision.

Die Einführung von ProStore ® wird stufig durchgeführt. Zunächst werden durch ProStore ® die Lagerprozesse für das Sortiment im Bereich Lebensmitteleinzelhandel gesteuert.

Go-live ist für September 2018 geplant. Anschließend werden in einer 2. Stufe die Abläufe im Bereich Fachgroßhandel, Konfektionierung und Rohwarenabwicklung integriert.

www.team-pb.de

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.