Karrierechance Biotechnologie: Die eigene Zukunft gestalten

Bad Salzuflen. Was mache ich nach meinem Schul- oder Studienabschluss? Gibt es in der Biotechnologie interessante Jobs für mich? Welche Perspektiven bietet die Branche? Antworten auf diese und viele andere Fragen erhalten Schülerinnen, Schüler, Studierende, Jobsuchende und alle anderen Interessierten von Freitag bis Sonntag, 7. bis 9. März, bei der diesjährigen my job-OWL in Bad Salzuflen.

Seit 2008 möchte das regionale Forum zur Fachkräftesicherung in Ostwestfalen-Lippe Unternehmen und Bewerber direkt zusammenzuführen, Stellenangebote und -gesuche präsentieren und dadurch Jobs und Ausbildungsstellen konkret besetzen. Drei Tage lang haben Besucherinnen und Besucher die Möglichkeit, Kontakt zu einer Vielzahl von Unternehmen aus unterschiedlichsten Branchen zu knüpfen, wertvolle und spannende Informationen zu Ausbildungs-, Studien- und Berufsoptionen zu sammeln und mit den Ausstellern persönliche Berufschancen zu entwickeln. Passend dazu wird auch die Initiative „BIOTechnikum: Erlebnis Forschung – Gesundheit, Ernährung, Umwelt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) mit einem ganz besonderen „Messestand“ vor Ort sein: In Halle 20 des Messezentrums Bad Salzuflen eröffnet die zweistöckige mobile Erlebniswelt BIOTechnikum spannende Einblicke in die Forschung und Anwendung der Biotechnologie, ihre Berufsperspektiven sowie ihre große Bedeutung für unser tägliches Leben – heute und in Zukunft.

Besucher können den Biotech-Truck am Freitag von 09.00 bis 16.00 Uhr sowie am Samstag und Sonntag jeweils von 10.00 bis 17.00 Uhr auf eigene Faust erkunden und sich mit den projektbegleitenden Wissenschaftlern austauschen. Auch individuelle Fragen beantworten die beiden Diplom-Biologen gerne im persönlichen Gespräch. Im Obergeschoss der mobilen Erlebniswelt informieren sie zudem an allen drei Tagen um 10.00, 12.00 und 13.00 Uhr sowie am Samstag und Sonntag zusätzlich um 15.00 Uhr in 20-minütigen Karriere-Kurzvorträgen über Ausbildungs-, Studien- und Berufsperspektiven in der Branche. Geführte Ausstellungsrundgänge jeweils zwischen 11.00 und 11.30 Uhr sowie zwischen 14.00 und 14.30 Uhr runden das umfangreiche Angebot der Initiative „BIOTechnikum“ auf der my job-OWL in Bad Salzuflen ab. Am Freitag wird auch Cajus Caesar, Bundestagsabgeordneter des Kreises Lippe, von 11.00 bis 11.30 Uhr an einem geführten Ausstellungsrundgang durch das BIOTechnikum teilnehmen, um sich persönlich von der Praxisnähe der Kampagne zu überzeugen.

Querschnittstechnologie als Berufschance
Biologie oder Chemie sind jedem ein Begriff, doch welche beruflichen Möglichkeiten diese Wissenschaften und angrenzende Gebiete nach dem Abschluss eröffnen, ist oft kaum bekannt. Dabei versprechen zahlreiche Berufe eine interessante und sichere Zukunft – egal, ob als Ausbildungsberuf oder in der akademischen Laufbahn. Gerade die Biotechnologie entwickelt sich rasant und spielt in vielen Bereichen unseres Lebens eine wichtige Rolle: beispielsweise bei der Herstellung von Insulin, der Diagnose von Krebserkrankungen, der Überführung von Straftätern oder beim Wäschewaschen. Ganz selbstverständlich nutzen wir immer häufiger biotechnologisch hergestellte Produkte – ohne zu wissen, welch brillante Ideen und oft jahrelange wissenschaftliche Arbeit hinter diesen Entwicklungen stecken. Da die Biotechnologie-Branche immer weiter wächst, steigt auch der Bedarf an qualifizierten Fachkräften – von Biologisch-technischen Assistenten über Pharmakanten bis hin zu Biochemikern. Bei der my job-OWL 2014 können Interessierte deshalb im BIOTechnikum herausfinden, welche Möglichkeiten ihnen offen stehen und welche beruflichen Wege in die Biotechnologie führen.

Entdecken, Staunen, Verstehen auf mehr als 100 Quadratmetern
Die mobile Erlebniswelt BIOTechnikum eröffnet auf zwei Stockwerken und mehr als 100 Quadratmetern Fläche faszinierende Einblicke in die Biotechnologie und damit in die kleinsten, uns verborgenen Vorgänge des Lebens. Wie kann die biotechnologische Forschung dazu beitragen, Therapien in Zukunft wirksamer zu machen? Wie können Lebensmittel unsere Gesundheit positiv beeinflussen? Oder: Welche Perspektiven stecken in der wirtschaftlichen Nutzung biologischer Rohstoffe? Antworten auf diese und viele weitere Fragen erhalten Besucherinnen und Besucher im Erdgeschoss des BIOTechnikums anhand von Themendisplays, interaktiven Exponaten und Multimedia-Terminals. Dabei stehen Themen wie individualisierte oder regenerative Medizin, die Erforschung von Volkskrankheiten, Medizintechnik, weltweite Ernährungssicherheit oder die nachhaltige Agrarproduktion im Mittelpunkt der Ausstellung. Sie zeigen, welche Perspektiven die Biotechnologie für unsere Zukunft bietet. Darüber hinaus können Interessierte beispielsweise mit dem Multimedia-Lernspiel „Bodymover“ mit Gestensteuerung durch eine menschliche oder pflanzliche Zelle navigieren, deren Bestandteile kennenlernen und ihr vorhandenes Wissen in einem Quiz auf den Prüfstand stellen.

Das Obergeschoss der mobilen Erlebniswelt bietet Raum für Dialog und Diskussion. Im Biotech-Kino illustrieren zudem Filme die verschiedenen Forschungs- und Anwendungsaspekte der Biotechnologie und ermöglichen einen bleibenden Eindruck von ihrer Bandbreite.

www.bmbf.bund.de
www.flad.de

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Peer-Michael Preß – Engagement für die Unternehmerinnen und Unternehmer in der Region seit fast 20 Jahren. Als geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG in Detmold ist er in den Geschäftsfeldern Magazin- und Fachbuchverlag, Druckdienstleistungen und Projektagentur tätig. Seine persönlichen Themenschwerpunkte sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien.

Sie erreichen Peer-Michael Preß unter:

m.press@press-medien.de
www.press-medien.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.