Jahreswechsel: So gelingen die finanziellen Vorsätze

Frank Frommholz, einer der Gründer des unabhängigen Expertennetzwerkes Finanzkun.de (Foto: Finanzkun.de)
Frank Frommholz, einer der Gründer des unabhängigen Expertennetzwerkes Finanzkun.de (Foto: Borgmeier Public Relations)

Jevenstedt. Mit dem anstehenden Jahreswechsel gehen meist neue Vorsätze einher: sei es etwas abzunehmen, mehr Sport zu treiben oder auf einen langersehnten Traum hin zu sparen. An der Umsetzung hapert es dagegen besonders oft, wenn es um Finanzthemen geht. Der Berg der liegengebliebenen Rechnungen und die aufgeschobene Steuererklärung erscheinen wie ein unüberwindbares Hindernis.

Im Laufe der Jahre sammelt sich finanzieller Ballast an, da lohnt sich das Entrümpeln. Frank Frommholz, einer der Gründer des unabhängigen Expertennetzwerkes Finanzkun.de, rät: „Mit System und Ordnung sind die Finanzen schnell aufgeräumt, Altlasten beseitigt und das Ziel des Sparens und der Vermögensbildung rückt näher.“

Aller Anfang ist schwer

Sich selbst für die anstehende Entrümplungsaktion zu motivieren, verspricht Erfolg. Dabei hilft ein Objekt der Begierde, für das sich das Sparen lohnt, oder ein langfristiges Ziel wie die Vermögensbildung. Sich nicht um die Finanzen zu kümmern, birgt das Risiko unnötiger und steigender Ausgaben. Um herauszufinden, wo sich Einsparungen bei den eigenen Finanzen ergeben, bietet es sich an, zunächst eine Übersicht zu erstellen. So helfen die Gegenüberstellung der Einnahmen und Ausgaben sowie die Auflistung von laufenden Krediten, Geldanlagen und Versicherungen in einem Haushaltsbuch, um den Status quo darzustellen. Diese Aufstellung zeigt dann die vorhandenen Überschüsse oder Defizite auf.

Die Vermögensbildung

Sobald eigene Ausgaben übersichtlich vorliegen, besteht der nächste Schritt darin, über mögliche Sparmaßnahmen nachzudenken. Dabei steht weniger der Verzicht auf alltägliche Bedürfnisse im Vordergrund als vielmehr die Prüfung laufender Kosten. Ausgaben für Versicherungen und Verträge zu kontrollieren und niedrig zu halten, rentiert sich ebenfalls. Ein Vergleich mit Angeboten anderer Anbieter empfiehlt sich, um teure Mitgliedschaften oder Verträge zu vermeiden. Bei aufgenommenen höherverzinslichen Krediten bieten Sondertilgungsmöglichkeiten eine Chance, diese früher abzubezahlen. Weiterhin lohnen sich Geldanlagen zur Vermögensbildung, wie zum Beispiel die Investition in Indexfonds, die sich selbst für Kleinanleger und Anfänger rentieren. Sich in diesem Zuge über Kreditbedingungen und Investitionsmöglichkeiten sowie – risiken zu informieren, verhindert gravierende Fehlentscheidungen. Bei Unklarheiten empfiehlt es sich, den Rat eines Experten einzuholen.

Nachhaltige Organisation der Finanzen

Um die eigenen Finanzen nachhaltig zu organisieren, gilt es einiges zu beachten. Ein klares Ablagesystem verspricht anhaltende Übersichtlichkeit. Es empfiehlt sich, einen zentralen Ablageort für Belege in Reichweite, zum Beispiel nah am Schreibtisch, zu schaffen. Ein eigens angelegtes Haushaltsbuch für alle Ausgaben sorgt für einen bewussten Umgang mit den Finanzen. Anfallende Rechnungen sofort zu überweisen und zu sortieren, vermeidet Anhäufungen und Mahngebühren, die bei zu langen Verzögerungen anfallen. Unter anderem hilft es auch, der Verwendung des Dispokredits zu entgehen, bei dem häufig horrende Zinsen aufkommen.

„Finanzen sind gar nicht so kompliziert und können auch Spaß machen. Ehrlich!“, verspricht Finanzexperte Frank Frommholz. Gleichzeitig warnt er: „Beim Umgang mit Investitionen und Geldanlagen ohne genügend Vorwissen empfiehlt es sich, den professionellen und unabhängigen Rat eines Honorarberaters einzuholen.“ Finanzberater, die an eine Institution gebunden sind und eine vermeintlich kostenlose Beratung anbieten, spekulieren in der Regel auf eine Provision durch verkaufte Verträge. Eine kostenlose, uneigennützige Beratung zu Investitionsmöglichkeiten gibt es hier nicht.

Weitere Informationen unter:

www.finanzkun.de

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.