Monika Bohmann-Laing, Steuerberaterin, Dipl.-Betriebswirtin und Fachberaterin im Gesundheitswesen (DStV) Bohmann-Laing, Steuern und Controlling, über Big Data in der Pflege. (Foto: Bohmann-Laing)
Monika Bohmann-Laing, Steuerberaterin, Dipl.-Betriebswirtin und Fachberaterin im Gesundheitswesen (DStV) Bohmann-Laing, Steuern und Controlling, über Big Data in der Pflege. (Foto: Bohmann-Laing)

Einfach, schnell, verständlich: Big Data in der Pflege

Garrel. In Zukunft werden sich diejenigen behaupten, die schnell und effektiv Daten verwalten und auswerten können. Die Nutzung und Auswertung von Informationen wird ausschlaggebend für die Leistung eines Unternehmens sein. Spezielle, auf die Branche zugeschnittene Controlling-Software – wie Curalys für die Pflege – bieten zielgerichtete Ergebnisse und sind so der Schlüssel zum Erfolg.

Das Wohlergehen von Menschen steht im Mittelpunkt

Controlling-Lösungen wurden ursprünglich entwickelt, um komplexe Produktions- sowie Waren- und Geldflüsse abzubilden oder eine internationale Konzernkonsolidierung darzustellen. Diese Zielsetzungen sind für die Pflegebranche von untergeordneter Relevanz. Denn in dieser Branche wird nicht mit Waren gehandelt. Stattdessen steht das Wohlergehen von Menschen im Mittelpunkt. Die aktuell existierenden Controlling-Lösungen sind meist wartungs-, beratungs- und kostenintensiv. Eine Nutzung in Unternehmen mit weniger als 2.000 Mitarbeitern ist überdies häufig nicht wirtschaftlich.

Explizit für den Markt der Pflege entwickelt

Derzeit werden in Einrichtungen für Pflege in der Regel Daten aus verschiedenen Vorsystemen exportiert oder manuell erfasst, um sie beispielsweise in Excel zur Analyse und Bewertung weiterzubearbeiten. Die Qualität der Daten wird händisch überprüft und gegebenenfalls angepasst. Für die Analyse, Maßnahmenplanung und Umsetzung bleibt meist wenig Zeit. Um dies zu ändern, wurde die Controlling-Software Curalys explizit für den Pflegemarkt entwickelt. „Durch unsere langjährigen Erfahrungen in Zusammenarbeit mit führenden Unternehmen in der Pflegebranche konnten wir eine Software entwickeln, die allen Anforderungen für Kennzahlen und Auswertungen der Unternehmenssteuerung gerecht wird“, so Ralf Bohmann, Mitbegründer der Unternehmensgruppe Bohmann-Laing und „Vater“ von Curalys.

Curalys ist so gestaltet, dass alle Systeme schnell und einfach angebunden werden können. Der Kunde braucht sich nicht mit verschiedenen Anbietern oder Schnittstellenbeschreibungen auseinandersetzen. Erste Auswertungen erhält die Einrichtung bereits direkt nach der Installation. Die Software berichtet allen Anwendern automatisiert – von der Wohnbereichs- oder Einsatzleitung über die PDL und Einrichtungsleitung bis hin zum Konzernvorstand. Bei der erfolgreichen Unternehmensführung unterstützt Curalys tagtäglich Einrichtungen mit 30 bis weit über 1.000 Arbeitnehmern. Regelmäßig gewünschte Auswertungen und Kennzahlen sind bereits vorkonfiguriert. „Durch die Vorkonfiguration ist der Einsatz für alle Einrichtungsgrößen wirtschaftlich umsetzbar“, erläutert Monika Bohmann-Laing, Steuerberaterin im Gesundheitswesen.

Die Pflegebranche hat Analyse- und Controlling-Anforderungen, die einer speziellen Software-Lösung bedürfen. Pflegeeinrichtungen, die sich mithilfe von Curalys zukünftig intensiv mit Datenmanagement auseinandersetzen, werden eine effiziente Art der Datenverarbeitung etablieren, mit den Analyseergebnissen wachsen und so die Leistung des Unternehmens langfristig verbessern.

Big Data (Massendatenverarbeitung)

In vielen Controlling-Systemen oder manuellen Excel-Tabellen werden kumulierte Werte importiert oder erfasst. Eine detaillierte Analyse ist damit nicht möglich. Curalys importiert die Daten in kleinster Granularität und kann 100 Mio. Datensätze und mehr problemlos verarbeiten.

Business Intelligence

Unterschiedliche Dimensionen von Daten werden übereinandergelegt. So werden z. B. der Wohnbereich (Belegung) mit den Strukturen (Dienstplan) und den Kostenstellen (Finanzbuchhaltung) verknüpft. Es erfolgt eine automatische Verteilung an Auswertungs-Adressaten (Dokumentenmanagement, E-Mail). Weiterhin sind automatisierte Prognoserechnungen möglich.

www.bohmann-laing.de

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.