DFB: Friedrich bleibt EM-Vorrundenspielen in der Ukraine fern

Berlin (dapd). Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich verzichtet nach Angaben des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) auf einen Besuch der deutschen Vorrundenspiele bei der Europameisterschaft.

Berlin (dapd). Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich verzichtet nach Angaben des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) auf einen Besuch der deutschen Vorrundenspiele bei der Europameisterschaft. Der CSU-Politiker habe „sich entschieden, nicht zu unseren drei Gruppen-Spielen in die Ukraine zu reisen“, sagte DFB-Präsident Wolfgang Niersbach in einem Interview der „Bild“-Zeitung. Beim Auftaktmatch der Nationalmannschaft am Samstag gegen Portugal werde Botschafter Hans-Jürgen Heimsoeth als höchster Repräsentant Deutschlands auf der Tribüne in Lwiw sitzen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht Niersbach zufolge ebenfalls von Vorrundenbesuchen ab. „Wie es im weiteren Turnierverlauf und im Fall einer möglichen Finalteilnahme unserer Mannschaft aussieht, ist noch offen“, fügte der DFB-Präsident hinzu. Das Endspiel wird in der ukrainischen Hauptstadt Kiew ausgetragen. Mit dem Spiel Polen gegen Griechenland beginnt am Freitagabend um 18.00 Uhr die EM, die bis zum 1. Juli dauert. dapd (Politik/Politik)

FG_AUTHORS: dapd News

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Peer-Michael Preß – Engagement für die Unternehmerinnen und Unternehmer in der Region seit fast 20 Jahren. Als geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG in Detmold ist er in den Geschäftsfeldern Magazin- und Fachbuchverlag, Druckdienstleistungen und Projektagentur tätig. Seine persönlichen Themenschwerpunkte sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien.

Sie erreichen Peer-Michael Preß unter:

m.press@press-medien.de
www.press-medien.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.