Abschlussfeier des Cross-Mentoring OWL 2017/2018 bei Weidmüller: Mentees von Weidmüller mit ihren Vorgesetzten. (Foto: CrossMentoring OWL)
Abschlussfeier des Cross-Mentoring OWL 2017/2018 bei Weidmüller: Mentees von Weidmüller mit ihren Vorgesetzten. (Foto: CrossMentoring OWL)

Cross-Mentoring OWL – Jahrgang verabschiedet sich

OWL/Detmold. Es kamen mehr als 70 Vertreterinnen und Vertreter aus 30 ostwestfälischen Unternehmen zu Weidmüller nach Detmold, um in einem feierlichen Rahmen ein Resümee über die einjährige Zusammenarbeit von 28 Tandems im Cross-Mentoring OWL zu ziehen.

Das Programm stellt heute ein bewährtes und begehrtes Personalentwicklungsinstrument für die teilnehmenden Unternehmen und deren weiblichen Führungsnachwuchs dar. Auch die Mentorinnen und die begleitenden Unternehmensvertreter profitieren von dem Austausch und den Impulsen, die über die Unternehmensgrenzen hinaus entstehen. Das Cross-Mentoring Programm für karriereorientierte Frauen ist zum neunten Mal durchgeführt worden. Es wird den sich ändernden Rahmenbedingungen in der Wirtschaft und in der Führung immer wieder angepasst. Auch in diesem Jahr war die abschließende Bilanz ausgesprochen positiv. Der nächste Jahrgang startet am 7. Februar 2019 mit dem Auftakt bei der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld.

Andreas Grieger, Personalleiter der Weidmüllergruppe, begrüßte die Gäste. Er stellte das Unternehmen vor und skizzierte die Bedeutung von internen und externen Mentorings (Cross-Mentoring) für sein Haus dar. Die Festrednerin Sylke Fleischhut kam aus Halle angereist. Sie ist bei der Firma STORCK Personaldirektorin und in diesem Jahr als Mentorin für eine junge Potenzialträgerin von Weidmüller beratend tätig gewesen. In ihrem sehr persönlichen Vortrag sprach sie über ihre Ursprungsfamilie, die zu überwindenden Hürden in ihrer Bildungslaufbahn und von einem beeindruckenden Karriereweg über die IT-Leitung bis zur Personaldirektorin.

„Die Stelle in der nächsten Hierarchieebene war frei und dann habe ich sie genommen“, so Fleischhut zum Mut und zur Entschlossenheit auf dem Karriereweg. Die zweifache Mutter, habe sowohl beruflich wie auch privat immer auf gleichberechtigte Arbeits- und Chancenverteilung bestanden und ihr Umfeld immer wieder so gestaltet, dass die Vereinbarkeit von Karriere und Familie für sie und für ihren Mann möglich gewesen sei. Allen anwesenden Mentees gab sie Tipps zur beruflichen Entwicklung – und zum Abschluss eine Mercischokolade von STORCK, auf deren Rückseite diese Tipps schriftlich festgehalten sind.

Zwei Tandems und zwei Unternehmensvertreter berichteten in einer von Julia Ures moderierten Gesprächsrunde über Ihre Erfahrungen und Erfolge aus dem Cross-Mentoring. Kirsten Maitre von Dr. August Oetker stand ein Jahr lang als Mentorin Miriam Dennebier von der Nagelgroup beratend zur Seite – in einer Zeit, in der sich die 31-Jährige neu in ihrer Rolle als Abteilungsleiterin habe behaupten müssen. „Mein besonderer Gewinn ist es, eine Mentorin kennen gelernt zu haben, die mir durch sehr offene Gespräche bei meiner persönlichen Entwicklung weiter geholfen hat und mich selbstbewusster gemacht hat“ so Dennebier.

Die Chemie habe von Anfang an gestimmt und die Basis für einen intensiven, vertrauensvollen Austausch geliefert. Gleiches bestätigt das Tandem Claudia Siemoneit, Kaufmännische Leiterin bei der Pro-f Automation GmbH und Janina Pachur von der Stadtwerke Bielefeld GmbH. Die Mentee habe einiges zur Führung von anderen Frauen lernen wollen. Sie sei sehr begeistert von den Impulsen aus dem Cross-Mentoring . „Meine Erwartungen an das Mentoring sind voll erfüllt, auch an das Rahmenprogramm und an die Organisation. Das Matching passte ganz hervorragend. Es hätte nicht besser sein können. Ich habe mir die Arbeit im Mentoring vorher nicht so intensiv und effektiv vorgestellt“, so Pachur.

Das Matching habe beide Mentees überzeugt und dafür bekommt die Organisatorin des Cross-Mentoring OWL, Barbara Tigges-Mettenmeier, ein ausdrückliches Lob. Ihr gelinge es immer wieder, die richtigen Tandempartnerinnen zusammen zu bringen und ein interessantes Rahmenprogramm zu gestalten. Netzwerkkontakte seien für die Karriere wichtig. Das wurde von verschiedenen Rednerinnen und Gesprächspartnerinnen herausgestellt und betont. Die Mentorinnen als auch die Mentees stellten diesen besonderen Gewinn heraus.

Klaus Strack, Geschäftsführer bei der itelligence AG kennt Cross-Mentoring als Personalentwicklung seit Beginn seiner Berufstätigkeit. Er sprach dem Cross-Mentoring OWL ein ausdrückliches Lob aus. Er kenne in anderen Kontexten Mentoringbeziehungen die versanden würden oder nicht effizient seien. Nicht so im Cross-Mentoring OWL. Hier gebe es eine klare Projektstruktur, gute Vorbereitungen und eine Projektleitung, die sich kümmert. Somit sei eine hohe Verbindlichkeit und Kontinuität in den Lernbeziehungen gewährleistet. Von der Teilnahme am Cross-Mentoring OWL habe seine Mitarbeiterin profitiert. Für Mark Edler, Vice President Global EHS bei Weidmüller, ist das Programm ein geeignetes Instrument, weibliche Potenzialträgerinnen zu fördern. Er als Vorgesetzter einer Mentee habe die Mentorin im Laufe des Jahres kennen gelernt und auch selber über seine Mitarbeiterin Impulse aus dem Programm bekommen.

Die Projektleiterin Barbara Tigges-Mettenmeier beschreibt Mentoring als eine hervorragende Personalentwicklungsmaßnahme, die junge karriereorientierte Frauen weiterbringe und sie schneller mache in der Karriereentwicklung, weil für sie vieles klarer und bewusster werde. Weil Unternehmen einbezogen und durch das Programm dafür sensibilisiert würden, welche Potenziale es bei den Frauen im eignen Unternehmen gebe. Durch Mentoring komme im Unternehmen für die jungen Frauen etwas in Gang, sie würden sichtbarer, man schaue mehr auf Sie, weil sie noch klarer Ansprüche auf Karriere anmeldeten. „Frauen sind wichtig in den Führungsebenen. Wir können es uns nicht leisten, sie zu übersehen. Umfängliche Studien belegen, dass Unternehmen mit Frauen in den obersten Entscheidungsgremien erfolgreicher sind,“ so ihre Ausführungen.

Evaluierungsergebnisse zeigen positiven Effekt

Tigges-Mettenmeier erläuterte die Erfolge und die Bilanz der Teilnehmenden. Ein Großteil der jungen Frauen hätten in den vergangen zwölf Monaten formale Karriereschritte gemacht bzw. es seien ihnen verantwortungsvollere Aufgaben übertragen worden. Sechs Mentees hätten in diesem Jahr ihre Beruflichkeit wegen der Geburt eines Kindes unterbrochen. Gerade auch in diesen Situationen sei die Begleitung durch eine Mentorin besonders unterstützend gewesen. Tigges-Mettenmeier fasste das Mentoringjahr zusammen und bedankte sich bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern für das hohe Engagement. Neben regelmäßigen Treffen der Tandems, sieben Gruppenveranstaltungen sowie einem Workshop mit Unternehmensvertretern habe es auch Gesprächsrunden zwischen Tandems und dem jeweiligen Vorgesetzten der Mentee gegeben. Die Veranstaltungen fanden vorwiegend in teilnehmenden Unternehmen statt.

An der feierlichen Veranstaltung haben neben den Mentorinnen und Mentees Vertreterinnen und Vertreter der teilnehmenden Unternehmen, wirtschaftsnaher Organisationen, Teilnehmerinnen und Teilnehmer der ehemaligen Jahrgänge sowie Förderer und interessierte Personen teilgenommen.

Folgende 17 Unternehmen aus Ostwestfalen-Lippe haben mit 28 Mentees und 14 Mentorinnen am Cross-Mentoring-Programm 2017/2018 teilgenommen:

August Storck KG
Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW
Benteler Steel/Tube GmbH
BOGE KOMPRESSOREN Otto Boge GmbH & Co. KG
EFB-Elektronik GmbH
Ev. Johanneswerk e.V.
HLB Dr. Stückmann und Partner mbB
itelligence AG
Jowat SE
Kraftverkehr Nagel GmbH & Co. KG
Miele & Cie. KG
MöllerGroup GmbH
MöllerTech Engineering GmbH
Stadtwerke Bielefeld GmbH
Volksbank Bielefeld-Gütersloh eG
WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG
Weidmüller Interface GmbH & Co. KG

Nachfolgende 13 Unternehmen unterstützten das Programm durch die Teilnahme einer Mentorin:

Dr. Birgit Vemmer Coaching & Consulting
heroal – Johann Henkenjohann GmbH & Co. KG
Sparringspartner beraten.coachen.entwickeln.
Pro-f Automation GmbH
Diamant Software GmbH & Co. KG
Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG
Factory Kommunikation
Goldbeck West GmbH
IHK- Akademie Ostwestfalen GmbH
VerbundVolksbank OWL eG
Avacon Netz GmbH
TKH Deutschland GmbH & Co. KG
Westfalen Weser Energie GmbH & Co.KG

www.crossmentoring-owl.de

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.