BST ProControl noch stärker auf Kunden fokussiert

BST eltromat hatte 2013 die BST ProControl GmbH mit der Übernahme der Unternehmen Betacontrol und Protagon als 100%iges Tochterunternehmen gegründet.
Mit der Verschmelzung ist BST ProControl nun vollständig in die Geschäftsprozesse von BST eltromat International eingebunden. BST ProControl wird dort als integrierter, eigenständig agierender Geschäftsbereich am bisherigen Standort Wenden fortgeführt. (Foto: BST eltromat International)

Bielefeld. BST ProControl ist rückwirkend zum 1. Januar 2017 vollständig in die Geschäftsprozesse von BST eltromat International eingebunden und wird dort als integrierter, eigenständig agierender Geschäftsbereich am bisherigen Standort Wenden fortgeführt. Damit hat BST eltromat den letzten Schritt der Verschmelzung beider Unternehmen vollzogen und so seine Organisation sowie seine Prozesse weiter optimiert. BST ProControl bleibt als Name des Geschäftsbereichs bestehen. Für Kunden setzt das Unternehmen auf Kontinuität – wobei ihnen die vollständige Integration eine Reihe von Vorteilen bringt.

BST eltromat hatte 2013 die BST ProControl GmbH mit der Übernahme der Unternehmen Betacontrol und Protagon als 100%iges Tochterunternehmen gegründet. Damit erweiterte BST eltromat sein Portfolio um Lösungen für die Messung und Qualitätssicherung bei flachbahnigen Materialien und holte sich umfassendes Praxis-Know-how rund um diese Thematik ins Haus. Seitdem können Kunden mit den Lösungen von BST eltromat im Sinne von Industrie 4.0 Informationen zur Qualität noch vollständiger aus bahnverarbeitenden Produktionsprozessen gewinnen.

Etwa in der Kunststoffbranche bedeutet die Vernetzung der Systeme entlang der Wertschöpfungskette – angefangen bei der Schichtdickenmessung in der Folienherstellung über zum Beispiel die Verarbeitung der Folien im Druck bis zur Bereitstellung des rollenförmigen Verpackungsmaterials – für Kunden konkreten Mehrwert: In jedem dieser Prozessschritte entstehen Daten, die für das Erfüllen der jeweiligen Aufgaben gebraucht werden. Bislang führten diese Daten in aller Regel allerdings ein Inseldasein. Sie flossen nicht von Prozessschritt zu Prozessschritt. Mit der tieferen Integration der Systeme werden diese Kommunikationsbarrieren überwunden. In einem Prozessschritt gewonnene Daten können in folgende Prozesse fließen, um diese zu optimieren. Auch dies sprach für die Verschmelzung zu einem Unternehmen mit einem wohl weltweit einzigartigen Angebot für die Qualitätssicherung in bahnorientierten Produktionsprozessen.

Mit der Einbindung seiner Spezialisten in die gruppenweiten Aktivitäten von BST eltromat International kann das Team von BST ProControl vielfältige Synergien nutzen. Zudem hat es Flexibilität gewonnen. „Die Bündelung unserer Kräfte bedeutet für Kunden, dass sie jetzt noch effizienter und gezielter mit unserem Unternehmen kommunizieren können. Ihre Ansprechpartner im Geschäftsbereich BST ProControl sind nun nahtlos in unsere unternehmensweiten Prozesse eingebunden. Beispielsweise übernimmt der Hauptsitz viele administrative Aufgaben. So kann sich das BST ProControl-Team voll und ganz auf seine Kernkompetenzen konzentrieren, unsere Kunden also effizienter denn je betreuen“, erläutert Kristian Jünke, bei BST eltromat International Geschäftsführer für Vertrieb und Service, einen entscheidenden Vorteile auf. Ihm ist der Geschäftsbereich BST ProControl unterstellt.

„Uns ist ein klarer, für Kunden einfach nachvollziehbarer Marktauftritt wichtig. Auch das war ein Argument für die nahtlose Integration“, ergänzt Jünke einen weiteren Aspekt.

www.bst.group

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.