Brüninghaus senkt Ressourcenverbrauch

Brüninghaus senkt mit Unterstützung der Effizienz-Agentur NRW seinen Ressourcenverbrauch
Versmolder Kronenkorken-Produzent Brüninghaus senkt mit Unterstützung der Effizienz-Agentur NRW seinen Ressourcenverbrauch (Foto: qimono/ pixabay)

Versmold. Der Kronenkorken-Produzent Brüninghaus senkt seinen Ressourcenverbrauch. Brüninghaus modernisierte seine Lackierlinie und verbraucht dank einer effizienteren Trocknung heute 40 Prozent weniger Gas. Unterstützt wurde das Unternehmen bei der Realisierung der neuen Anlage durch die Finanzierungsberatung der Effizienz-Agentur NRW.

Die Helmut Brüninghaus GmbH & Co. KG ist seit 1954 auf die Herstellung von Kronenkorken spezialisiert. Die Lackierung der Blechtafeln erfolgt entweder einseitig oder beidseitig. Aus den lackierten Blechtafeln werden in weiteren Prozessschritten die Kronenkorken hergestellt.

Die Beschichtung der beiden Blechseiten erfolgt nacheinander. Dabei wird zuerst auf einer Seite der Blechtafel der Lack aufgebracht und getrocknet, bevor die zweite Seite lackiert wird. Die zweiseitig beschichteten Blechtafeln werden in einem Vor- und einem Haupttrockner getrocknet, während der Lack von einseitig beschichteten Blechtafeln nur im Haupttrockner behandelt wird.

Aufgrund der bestehenden Anlagenkonfiguration in Verbindung mit der thermischen Nachverbrennung (TNV) musste der Vortrockner auch dann betrieben werden, wenn nur einfach beschichtete Blechtafeln im Haupttrockner behandelt wurden.

„Wir planten 2015 zahlreiche Maßnahmen, um unsere Ressourceneffizienz zu verbessern. Dazu gehörte auch die Erneuerung der vorhandenen Lackierlinie nach Effizienzkriterien“, erklärt Dr. Dagmar Nowitzki, Geschäftsführerende Gesellschafterin des Unternehmens.

Die Firma Brüninghaus senkt ihren Ressourcenverbrauch durch die Investition in eine effizientere TNV-Anlage (Eco-TNV) mit flexiblem Haupt-Trockner. Die Anlage kann die Betriebszustände einseitiges bzw. beidseitiges Lackieren automatisch unterscheiden. Nicht benötigte Prozessenergie geht nun nicht mehr ungenutzt verloren, sondern wird zur Vorheizung der ungereinigten Abluft genutzt.

Die beiden Trockner wurden in Verbindung mit der Eco-TNV so umgebaut, dass im Betrieb für einseitiges Lackieren der Vortrockner ebenso wie die Umluft- und Absaugventilatoren komplett stillgelegt werden können. Darüber hinaus konnte der Volumenstrom an der Eco-TNV beim einseitigen Lackieren deutlich abgesenkt werden.

Neben der Installation der Wärmerückgewinnung mit dem neuen Eco-TNV-Hauptgerät und der Frischluftwärmetauscher bestückte Brüninghaus das Air-Flow-Managementsystem und die Ventilatoren mit neuen energieeffizienten elektrischen Antrieben.

Das Unternehmen nutzte im Vorfeld der Umsetzung die Finanzierungsberatung der Effizienz-Agentur NRW. „Wir unterstützten Brüninghaus bei der Beantragung im BAFA-Programm ‚Hocheffiziente Querschnittstechnologien – Systemische Optimierung‘ und empfahlen, ein Energieeinsparkonzept durch einen qualifizierten Berater entwickeln zu lassen“, sagt Gabriele Paßgang vom Regionalbüro Bielefeld der Effizienz-Agentur NRW. Das von der saller GmbH erstellte Konzept ermöglichte eine Zuschussförderung der Investitionen in die Wärmerückgewinnung und die Ventilatoren der neuen Lackieranlage aus dem BAFA-Programm.

Insgesamt investierte Brüninghaus 1,4 Mio. Euro in die Umsetzung der Maßnahmen und erhielt den Höchstsatz der Zuschussförderung von 100.000 Euro.

www.h-brueninghaus.de

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.