Münsters Oberbürgermeister Markus Lewe (Mitte) pflegt den Kontakt zur Wirtschaft. Jetzt besuchte das Stadtoberhaupt mit Dr. Thomas Robbers (r.) von der Wirtschaftsförderung den BabyOne- Firmenchef Wilhelm Weischer (l.). (Foto: WFM Münster)
Münsters Oberbürgermeister Markus Lewe (Mitte) pflegt den Kontakt zur Wirtschaft. Jetzt besuchte das Stadtoberhaupt mit Dr. Thomas Robbers (r.) von der Wirtschaftsförderung den BabyOne- Firmenchef Wilhelm Weischer (l.). (Foto: WFM Münster)

BabyOne wächst und sichert Unternehmensnachfolge

Münster. „Neugierde bewahren“, „Freude erleben“, „Vertrauen leben“ und „Unterschiedlichkeit schätzen“: Im Foyer führt BabyOne den Gästen wie jüngst Oberbürgermeister Markus Lewe die Erfolgsfaktoren vor Augen. Kontinuierliches Wachstum zeichnet das als Franchise-System aufgestellte Handelsunternehmen aus.

BabyOne ist mit mittlerweile insgesamt 98 Filialen am Markt aktiv und feiert das 30-jährige (Gabriele und Wilhelm) Firmenbestehen an Pfingsten mit rund 700 Gästen – BabyOne´ler aus allen Filialen in Deutschland und Österreich kommen nach Münster, berichteten die Gründer Gabriele und Wilhelm Weischer. Bei seinem Besuch erfuhr Lewe auch, dass die zweite Generation bereits verantwortliche Positionen im Betrieb übernommen hat.

Durch den Austausch mit Unternehmen pflegt der Oberbürgermeister den engen Kontakt zu Münsters Wirtschaft. Regelmäßiger Begleiter ist Dr. Thomas Robbers, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Münster GmbH. Lewe: „Wir unterstützen bei Ihrer künftigen Entwicklung, wo wir können.“ BabyOne wurde 1988 als „Babyland“ in Freudenberg bei Siegen gegründet und fünf Jahre später umbenannt. In dieser Zeit eröffnete das Unternehmerehepaar auch den ersten BabyOne- Fachmarkt in Münster und konnte fortan Franchisenehmer für ihr System begeistern. Der Umzug von Freudenberg nach Münster 2003 sei einer der bedeutendsten Schritte in der Firmengeschichte gewesen, berichten sie. „Wir hatten auf der Loddenheide einen exzellenten Standort mit Entwicklungspotenzial gefunden.

Personell und strategisch haben wir uns hier gut aufgestellt.“ Der Unternehmensrundgang führte Lewe und Robbers auch durch den 2012 eröffneten Anbau. Die Realisierung von weiteren 1.200 Quadratmetern Büroflächen auf zwei Etagen hatte damals zu einer Verdoppelung der räumlichen Kapazitäten gesorgt. „So geht nachhaltige Standortsicherung“, lobte Robbers BabyOnes Bekenntnis zum Wirtschaftsstandort Münster mit der Festigung vieler Arbeitsplätze. Aktuell sind es 90 in der Franchise-Zentrale. Heute leiten die Weischers mit Stefan Keil, der Anfang 2016 zum Geschäftsführer berufen wurde, die BabyOne-Zentrale. Tochter Dr. Anna Weber hat im August 2017 die Leitung der BabyOne- Unternehmensentwicklung übernommen. Sohn Dr. Jan Weischer kümmert sich seit März 2017 in führender Stelle um die rechtlichen Belange des Unternehmens. Mittelfristig soll die Leitung auf die beiden, gemeinsam mit Stefan Keil, übergehen. „Dann bleibt das Familienunternehmen ja in guten Händen und der Stadt noch lange erhalten“, freute sich Lewe.

BabyOne in der Region

Damit spielte der Oberbürgermeister nicht nur auf BabyOnes Rolle als verantwortungsvoller Arbeitgeber in der Region an. Er bezog sich auch auf das Eintreten für die jüngsten Bürger nach dem Motto: „Die Welt der Allerkleinsten ist für uns das Größte.“ Zum Beispiel stellte Weischer 2014 einige Mitarbeiter für den Bau eines Abenteuer-Spielplatzes des Vinzenzwerks frei, nachdem ihn der Oberbürgermeister auf das Projekt aufmerksam gemacht hatte. Als weiteren Fall von großem sozialem Engagement würdigte Lewe den Bau des Spielplatzes im ABI Südpark. Damit sich Kinder zwischen sechs und 13 Jahren auch zukünftig austoben können, errichteten 30 BabyOne-Mitarbeiter 2017 die Anlage in Eigenleistung, während das Unternehmen die Kosten in Höhe von zirka 40.000 Euro trug.

„Die Spielplatz-Projekte passen zur jungen Stadt Münster, in der es die Fähigkeiten und Fertigkeiten der kleinsten Bürger – unabhängig von Familiensituation, Herkunft und Religion – mit vielfältigen Angeboten zu fördern gilt“, betonte Lewe. „Inves- titionen in den Nachwuchs, sei es in Form von Betreuungs- und Bewegungsangeboten, schaffen Freizeitwert, Lebensqualität und stärken die münsterische Stadtgesellschaft der kommenden Jahre.“ Beispielhaft verknüpfe BabyOne seit Jahren wertebasiertes Handeln mit der erfolgreichen Firmenentwicklung.

www.wfm-muenster.de

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.