Arbeitsleistung im Stuhlumdrehen ankurbeln

Leopoldshöhe. Mit insgesamt 12,6 Fehltagen stieg die Arbeitsunfähigkeit deutscher Arbeitnehmer in 2011 im Vergleich zum Vorjahr um 1,3 Tage an[1][2]. Hauptursache für die Arbeitsunfähigkeit stellten wie im Jahr zuvor Rücken-, Gelenk- und Muskelbeschwerden dar, die sich unter anderem auf bewegungsarme und einseitig belastende Tätigkeiten zurückführen ließen.

Mit einfachen Mitteln wie einem ergonomischen Arbeitsplatz lassen sich Fehlzeiten jedoch massiv eindämmen. „Höhenverstellbare Tische und passende Stühle unterstützen eine gesunde Körperhaltung und die Kosten werden unter bestimmten Voraussetzungen von der Rentenversicherung erstattet“, erklärt Dipl.-Ing. Dirk Steinhage, Geschäftsführer des Büromöbel-Onlineshops moebelshop24, der als großen Schwerpunkt ergonomische Arbeitsplatzlösungen unter der Plattform www.das-ergonomische-buero.de anbietet.

Dynamik am Arbeitsplatz
Immer mehr Menschen arbeiten im Sitzen. Durch diese permanente einseitige Belastung folgen Muskelverspannungen im Rumpf-, Schulter- und Nackenbereich. Daraus resultierende Rücken- oder Kopfschmerzen mindern sowohl Motivation als auch Leistung. Experten raten daher immer wieder zu einem ergonomischen Arbeitsplatz. „Im Idealfall kann mehrmaliges Wechseln zwischen Sitz-, Steh- und Bewegungsphasen die monotone Belastung minimieren und gleichzeitig die Mobilisierung fördern“, betont Dr. med. Peter Stehle, Mediziner und Sportwissenschaftler aus Mettmann. Daneben sollte das Augenmerk auf die Beschaffenheit und Funktion der Bürostühle gelegt werden: Eine mangelnde Führungsfunktion des Sitzpolsters fördert beispielsweise fehlerhafte Körperhaltungen. „Ergonomische Stühle passen sich den natürlichen Bewegungsabläufen an und veranlassen den Benutzer dazu, starre Sitzpositionen zu meiden“, verdeutlicht Dr. Stehle. Bestimmte Frauenstühle weisen im vorderen Sitzbereich weichere Kanten auf, um die Blutzirkulation in den Beinen nicht zu behindern. Für Männer gibt es in der Mitte des Stuhles eine Vertiefung, um den Druck auf die Hoden zu verringern. Generell werden hinsichtlich der Körpergröße Tisch- und Stuhlhöhen individuell angepasst, sodass Ober- und Unterschenkel einen 90-Grad-Winkel bilden und Füße ganzflächig den Boden berühren. Um Nackenschmerzen zu vermeiden, hängen Schultern sowie Arme locker herab, wobei der Unterarm ebenfalls einen 90-Grad-Winkel zur Tischplatte bildet. Die Computertastatur liegt ideal, wenn zur Tischkante etwa fünf bis zehn Zentimeter Platz bleiben, dabei sollte die PC-Maus auf der Höhe der Tastatur liegen. Ein Mousepad mit Gelfüllung sorgt bei der Arbeit für eine optimale Unterstützung der Handgelenke.

Voraussetzungen für die Rentenversicherung
Bestimmte Arbeitshilfen wie ergonomische Bürostühle oder höhenverstellbare Tische werden bei der Rentenversicherung geltend gemacht, sobald ein Attest vom Arzt oder der Entlassungsbericht einer Reha-Klinik vorliegt. Dieser Antrag muss jedoch vor der Anschaffung der Arbeitshilfe gestellt werden, zusammen mit einem Kostenvoranschlag vom Büromöbelfachhändler und einer ausführlichen Stellen- oder Tätigkeitsbeschreibung. „Wichtig beim Einrichten eines ergonomischen Arbeitsplatzes ist die persönliche Beratung mit qualifiziertem Fachpersonal sowie kompetenter Raumplanung“, bestätigt Dipl.-Ing. Arne Kriemelmann von moebelshop24 und betont: „Unter www.das-ergonomische-buero.de finden Interessierte alle wichtigen Informationen zur individuellen Büroeinrichtung, ergonomische Büromöbel aller Art sowie einen fachkompetenten Ansprechpartner für die persönliche Beratung.“

Weitere Informationen unter www.das-ergonomische-buero.de

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Peer-Michael Preß – Engagement für die Unternehmerinnen und Unternehmer in der Region seit fast 20 Jahren. Als geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG in Detmold ist er in den Geschäftsfeldern Magazin- und Fachbuchverlag, Druckdienstleistungen und Projektagentur tätig. Seine persönlichen Themenschwerpunkte sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien.

Sie erreichen Peer-Michael Preß unter:

m.press@press-medien.de
www.press-medien.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.