(Foto: AdobeStock)
(Foto: AdobeStock)

Anzeige: CRM-SOFTWARE: Lohnt sie sich? Vor- und Nachteile

Der technologische Fortschritt im IT-Sektor brachte graphische Programmierplattformen hervor, wodurch die händische Programmierung überflüssig wurde. Diese neue Plattform erleichtert es nicht-technischen Entwicklern, Apps mit Hilfe von visuellen Oberflächen zu erstellen. Diese werden Low-Code Entwicklungs-Plattformen genannt. Durch diese Technologie hat die Zahl der Technologieunternehmen, die auf Low-Code umstellen, drastisch zugenommen. Diese Veränderung ist äußerst wirkungsvoll, wodurch Low-Code zu einer Lösung für viele Herausforderungen des Markts wurde.

Da die Einnahmen das wichtigste Geschäftsergebnis darstellen, durchforsten viele Unternehmer den Markt nach der besten Customer-Relationship-Management-Software – CRM -, um den Kundenkontakt und schlussendlich die Verkaufszahlen zu verbessern. Unternehmen müssen jedoch die Investition und die Rendite, Schlüsselfaktoren für die Unternehmen, abwägen, bevor sie sich für eine Low-Code-Plattform wie CRM Systeme entscheiden.

Die manuelle Programmierung von Anwendungen mit den traditionellen App-Entwicklungsplattformen war mühsam, teuer und erforderte viele Arbeitsstunden. Low-Code kann hierbei die Entwicklungszeit für Apps mehr als halbieren. Außerdem wird der Bedarf an IT-Kenntnissen verringert und als Mittel zur Entwicklung besserer Anwendungen für den Arbeitsbereich ermöglichen sie die Entwicklung von Anwendungen, die Geschäftsprozesse erleichtern und verschiedene Anforderungen an Unternehmensdaten und -prozesse erfüllen.

Als Low-Code-Produkte dienen CRMs Unternehmen auf viele Arten. Sie bieten Plattformen, durch welche Unternehmen Kundeninformationen sammeln, strukturieren, analysieren, verarbeiten und speichern. Dieses System überwacht außerdem Kundeninteraktionen und ermöglicht das Teilen von Informationen zwischen Gruppen.

Vorteile von CRM

Da CRM eine kundenorientierte Software ist, bringt sie eine Reihe von Vorteilen für Ihr Unternehmen mit sich. Vier davon werden im Folgenden erklärt.

1.     Daten werden zentralisiert und tägliche Kosten werden verringert

Mit CRM wird die Speicherung von über einen Zeitraum gesammelten Verkaufsinformationen einfach. In der Lage zu sein, alle Kundeninformationen eines bestimmten Zeitraums und mehrere Kundeninteraktionen abzurufen, ist ein Traum für Unternehmen, den CRM reibungslos erfüllt. Vertriebsmitarbeiter müssen dadurch nicht mehr stundenlang nach Verkaufsinformationen suchen, da diese Informationen ganz einfach über das CRM-Berichts-Dashboard eingesehen werden können.

2.     Automatisierte Dateneingabe und Fernzugriff

CRM sammelt und bündelt alle Kundeninformationen, E-Mails, Besprechungsnotizen, Anrufe und relevante Interaktionen zwischen dem Mitarbeiter und den Kunden automatisch. Die Low-Code-Plattform automatisiert außerdem Prozesse wie Summierung, Wägung und Visualisierung mit hoher Effizienz.

Auf die CRM-Cloudspeicher kann von überall aus der Ferne zugegriffen werden, insbesondere mit einer 4G-Verbindung. Das bedeutet, dass Vertriebsmitarbeiter länger im Außendienst tätig sein können, Daten aus der Ferne übertragen können und Manager die Kundeninteraktionen und andere Aktivitäten aus dem Büro von außerhalb einsehen und überwachen können.

3.     Kunden werden segmentiert

Indem bestehende und potenzielle Kunden, basierend auf ihren Interaktionen mit dem Unternehmen oder aufgrund vergangener Einkäufe, sortiert werden, ist es für das Geschäftsteam einfacher, Werbung anzupassen und relevantere Werbung an eine Gruppe von Kunden mit passenden Interessen zu senden. Dadurch wird die Mitarbeiter-Kunden-Interaktion effizienter und Mitarbeiter können mehr Zeit für andere Geschäftstätigkeiten verwenden, wodurch die Produktivität gesteigert wird.

4.     Erstellt Verkaufsberichte

Verkaufsberichte sind ein integraler Bestandteil eines jeden Unternehmens, um die Performance, Produktivität und Wachstumsprognosen darzustellen. CRM beinhaltet Funktionen wie das Sammeln von Berichten und die Organisation von Daten zu Verkäufen und Verträgen und zeigt diese auf dem Verkaufs-Dashboard an. Manager können diese Berichte dazu verwenden, um sowohl die Lage von Verträgen zu überwachen und Mitarbeiter zu identifizieren, die ihre Ziele erreichen, als auch die generierten Einnahmen zu überwachen.

Nachteile von CRM

Unternehmen müssen zuerst ein fundiertes Verständnis davon erhalten, was ein CRM ist, bevor sie sich in die Low-Code-Plattform stürzen. Der Grund dafür ist, dass nicht alle Unternehmen automatisch erfolgreich sind, die sie verwenden. Im Folgenden erläutern wir einige Nachteile, die Unternehmen begegnen können, wenn CRM integriert wird.

1. Schulungen

Dies mag kein großes Problem für kleine Unternehmen sein. Große Firmen werden jedoch Einführungsveranstaltungen für alle Abteilungen planen müssen. Diese Schulungsstunden schlagen sich immer auf die Produktivität und die Einnahmen eines Unternehmens nieder, da die Schulung von einem Experten durchgeführt werden muss. Zusätzlich können die verschiedenen CRM-Funktionen für Manager und Vorgesetzte weitere Schulungen für die verschiedene Abteilungen erfordern. Dies kann einige Stunden oder sogar einige Tage in Anspruch nehmen, was sich durchaus auf die Produktivität des Unternehmens auswirken kann.

2. Sicherheit

CRM ist ein sicheres Unternehmenswerkzeug und wird wahrscheinlich keinen großen Sicherheitsrisiken ausgesetzt sein. Als zentraler Datenspeicher stellt es für Firmen jedoch Probleme hinsichtlich Datenschutzangelegenheiten dar. Unzufriedene Mitarbeiter können außerdem falsche Informationen in das System einpflegen. Deshalb sind Datenverschlüsselung, Backups und Überwachung notwendig, um die Integrität der CRM-Daten sicherzustellen.

3. Zugang durch Dritte

Dieses Problem tritt dann auf, wenn externe Parteien beauftragt werden, die IT-Plattformen zu betreiben und zu pflegen. Beispielsweise könnte eine Web-Hosting-Firma Daten aus der CRM-Software entnehmen, verkaufen oder mit anderen Unternehmen teilen und dadurch sowohl deren Integrität als auch die Sicherheit der Kunden kompromittieren. Die Sorgfaltspflicht muss daher für jedes Unternehmen Priorität haben, um sicherzustellen, dass die Daten nicht in die Hände der falschen Personen gelangen.

Veröffentlicht von

WIR Redaktion

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.