Emnid-Chef sieht Steinbrück dauerhaft beschädigt

Berlin (dapd). Der Leiter des Meinungsforschungs-Instituts Emnid, Klaus-Peter Schöppner, sieht den SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück wegen der anhaltenden Debatte um seine Nebeneinkünfte dauerhaft beschädigt.

„Da bleibt was hängen“, sagte er der „Berliner Zeitung“. Steinbrück sei als Sozialdemokrat nachhaltig geschädigt. Dies gelte umso mehr, als bei den Wahlerfolgen von Winfried Kretschmann (Grüne) in Baden-Württemberg und Hannelore Kraft (SPD) in Nordrhein-Westfalen nicht Kompetenz, sondern Glaubwürdigkeit ausschlaggebend gewesen seien. Hinzu komme, dass Kanzlerin Angela Merkel (CDU) anders als Steinbrück „völlig integer“ wirke.

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Peer-Michael Preß – Engagement für die Unternehmerinnen und Unternehmer in der Region seit fast 20 Jahren. Als geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG in Detmold ist er in den Geschäftsfeldern Magazin- und Fachbuchverlag, Druckdienstleistungen und Projektagentur tätig. Seine persönlichen Themenschwerpunkte sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien. Sie erreichen Peer-Michael Preß unter: m.press@press-medien.de www.press-medien.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.