Der Vatikan kann ein anderes Gesicht bekommen

Der Vatikan kann ein anderes Gesicht bekommen Berlin (dapd). Der Jesuit und Sozialethiker Friedhelm Hengsbach sieht in der Wahl des neuen Papstes die Chance für Veränderungen im Vatikan. Hengsbach verwies am Freitag im Deutschlandradio Kultur vor allem auf die Bescheidenheit des bisherigen Bischofs von Buenos Aires. Mit dem Namen Franziskus seien entschlossenes Handeln und ein sehr distanzierter Umgang mit Macht verknüpft. „Wenn das den neuen Papst auszeichnet durch diesen Namen Franz von Assisi, dann denke ich, wird der Vatikan im Laufe dieser Legislaturperiode ein anderes Gesicht bekommen“, sagte Hengsbach. Gleichwohl wertete der Sozialethiker die Wahl des Jesuiten Jorge Mario Bergoglio zum Papst Franziskus als einen Bruch mit dem unabhängigen Charakter der Orden. Ordensleute sollten „eigentlich ein kritisches und ein eher revolutionäres Element in der Kirche“ sein und sich nicht in die „verkrustete“ Hierarchie einer „Männerkirche“ einbinden lassen, sagte Hengsbach. Das gelte für die Franziskaner, Benediktiner, Dominikaner, Jesuiten und die vielen Frauenorden. Die hierarchische Kirche scheine angewiesen zu sein auf diese „belebende Kraft der Orden“, meinte Hengsbach. Als „Schatten“ auf dem Pontifikat sieht der Sozialethiker die umstrittene Rolle von Bergoglio während der Herrschaft der argentinischen Militärjunta. Die argentinischen Jesuiten seien damals gespalten gewesen, ihre Mehrheit allerdings „sehr stark verfilzt“ mit den konservativen und nationalistischen Kräften. Nach Einschätzung Hengsbachs hat der damalige Bischof Bergoglio zwei in Favelas wohnende Jesuiten vor der Gefahr eines bevorstehenden Putsches gewarnt. Die beiden seien verhaftet und gefoltert, nach fünf Jahren jedoch nach Europa geflogen worden. dapd (Politik/Politik)

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Peer-Michael Preß – Engagement für die Unternehmerinnen und Unternehmer in der Region seit fast 20 Jahren. Als geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG in Detmold ist er in den Geschäftsfeldern Magazin- und Fachbuchverlag, Druckdienstleistungen und Projektagentur tätig. Seine persönlichen Themenschwerpunkte sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien.

Sie erreichen Peer-Michael Preß unter:

m.press@press-medien.de
www.press-medien.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.