CSU schließt weiteres Hilfsprogramm für Griechenland nicht aus

Berlin (dapd-bay). Die CSU lehnt neue Hilfszusagen für Griechenland nicht grundsätzlich ab. Wenn die Troika-Kommission zum Ergebnis komme, die Griechen seien auch beim besten Willen nicht in der Lage gewesen, ihre Sparzusagen einzuhalten, dann werde sich natürlich die Frage nach einem neuen Hilfsprogramm stellen, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe, Stefan Müller, am Montag im Deutschlandfunk.

Allerdings müssten die Griechen die Zusagen einhalten, was die versprochenen Strukturreformen betreffe. Derzeit sehe er aber weder die Notwendigkeit für ein neues Hilfsprogramm, noch für einen weiteren Schuldenschnitt oder ein Schuldenrückkaufprogramm. Müller zeigte sich zuversichtlich, dass es bei einer Abstimmung im Bundestag über weitere Griechenland-Hilfen auch eine eigene Mehrheit in der schwarz-gelben Regierungskoalition geben werde. Er sei sich zudem sicher, dass auch „eine deutliche Mehrheit der CSU-Bundestagsabgeordneten dem dann auch zustimmen würde“.

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Peer-Michael Preß – Engagement für die Unternehmerinnen und Unternehmer in der Region seit fast 20 Jahren. Als geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG in Detmold ist er in den Geschäftsfeldern Magazin- und Fachbuchverlag, Druckdienstleistungen und Projektagentur tätig. Seine persönlichen Themenschwerpunkte sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien.

Sie erreichen Peer-Michael Preß unter:

m.press@press-medien.de
www.press-medien.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.