markilux erhielt kürzlich das „Top Job“-Siegel 2022. Die 350 Beschäftigten des Markisenexperten wurden 2021 anonym vom Zentrum für Arbeitsorganisation (zeag GmbH) befragt, wie zufrieden sie mit ihrer Arbeitssituation sind. Das Ergebnis fiel für das Unternehmen äußerst positiv aus. Somit darf sich der Mittelständler zu den besten deutschen Arbeitgebern zählen. Foto (v.l.n.r): Sigmar Gabriel (Schirmherr des Top Job-Siegels und ehemaliger Vize-Kanzler der BRD), Heike Reinermann (Personalleiterin, markilux), Michael Gerling (Geschäftsführer für Technik und Produktion, markilux) (Foto: markilux)
markilux erhielt kürzlich das „Top Job“-Siegel 2022. Die 350 Beschäftigten des Markisenexperten wurden 2021 anonym vom Zentrum für Arbeitsorganisation (zeag GmbH) befragt, wie zufrieden sie mit ihrer Arbeitssituation sind. Das Ergebnis fiel für das Unternehmen äußerst positiv aus. Somit darf sich der Mittelständler zu den besten deutschen Arbeitgebern zählen. Foto (v.l.n.r): Sigmar Gabriel (Schirmherr des Top Job-Siegels und ehemaliger Vize-Kanzler der BRD), Heike Reinermann (Personalleiterin, markilux), Michael Gerling (Geschäftsführer für Technik und Produktion, markilux) (Foto: markilux)

Mit „Top Job“-Siegel prämiert

markilux gehört zu Deutschlands besten Arbeitgebern

Zufriedene Beschäftigte sind motiviert, engagiert und tragen damit zum Erfolg von Unternehmen bei. markilux darf sich diesbezüglich glücklich schätzen, denn seine Mitarbeitenden haben dem Markisenspezialisten bei einer externen anonymen und wissenschaftlich basierten Befragung Bestnoten gegeben. Das Unternehmen wurde daraufhin mit dem Arbeitgeberpreis „Top Job“ 2022 ausgezeichnet.

Das Zentrum für Arbeitgeberattraktivität (zeag GmbH) aus Konstanz am Bodensee hat die rund 350 Beschäftigten von markilux im vergangenen Jahr anonym dazu befragt, wie zufrieden sie mit ihrem Arbeitsverhältnis sind. Wissenschaftlich begleitet wurden die Interviews durch das Institut für Führung und Personalmanagement der Universität St. Gallen. Das Ergebnis zeigt: Der Mittelständler erhielt beste Noten. Für die nächsten zwei Jahre darf das Unternehmen nun mit dem Siegel „Top Job“ 2022 werben. Der Markisenhersteller wollte mit der Befragung die eigenen Stärken ausloten und erfahren, was sich für seine Belegschaft noch verbessern ließe.

Positive Atmosphäre im Unternehmen
Ob Betriebskultur, Kommunikation, Arbeitszeitmodelle, Zukunftsperspektive oder Weiterbildung, die Resonanz der Belegschaft war überwiegend positiv. Personalleiterin Heike Reinermann ist sichtlich zufrieden und auch stolz auf dieses Resultat: „Wir sind ein Familienunternehmen, das Tradition und Moderne vereint. Bei uns kennen sich die Kollegen und Kolleginnen noch persönlich und wir arbeiten partnerschaftlich im Team zusammen. Entscheidungen werden so auf kurzem Weg getroffen“, erklärt sie. Man habe in den vergangenen Jahren einiges unternommen, damit sich die Angestellten im Betrieb wohlfühlen und eine sichere sowie spannende berufliche Perspektive haben. Dazu zählt laut Personalreferentin Lena Volkert ein breites Angebot, sich während der gesamten Karriere fortbilden zu können. Ferner flexible Arbeitszeiten, um Familie und Beruf zu vereinen. Sofern betrieblich möglich, sei man immer gewillt, auf die Wünsche der Mitarbeitenden zeitnah einzugehen.

Starker Zusammenhalt der Teams
Dieser zugewandte, wertschätzende Umgang untereinander sowie eine gelebte Vertrauenskultur schaffen Zusammenhalt. „Bei uns identifiziert man sich mit dem Unternehmen und seinen Produkten. Wir unterstützen uns gegenseitig in der täglichen Arbeit und binden neue Kollegen und Kolleginnen von Anfang an in die Arbeitsprozesse ein“, sagt Reinermann. Das habe sich besonders in den vergangenen zwei Jahren der Pandemie bewährt. Denn trotz der fordernden Situation durch Corona, bei zeitgleich enorm hoher Auftragslage, hätten die Teams ihre Aufgaben in allen Abteilungen gut bewältigt. „Wir konnten der Belegschaft zeigen, dass markilux auch in Krisenzeiten ein sicherer Arbeitgeber ist. Und es freut uns besonders, dass die Balance zwischen Privatem und Arbeit selbst in dieser Situation mit hoher Arbeitsbelastung positiv eingeschätzt wurde“, sagt Heike Reinermann.

Gesundheitsfürsorge wichtiges Thema
Die Unternehmensführung schätze den außergewöhnlichen Einsatz, der allerdings kein Dauerzustand sein könne. Man sei sich der Verantwortung für die Gesundheit seiner Fachkräfte bewusst. Schon länger zählen daher das Jobrad und eine spezielle Gesundheitsapp zum Gesundheitsmanagement. „Wir achten zudem auf ergonomische Arbeitsplätze im Verwaltungsgebäude. Darüber hinaus gibt es Ruhe- und Kommunikationsinseln, gemütliche Pausenräume und automatisierte Prozesse, die die Abläufe in der Produktion erleichtern. All das kommt im Betrieb gut an. Ebenso wie Angebote zur betrieblichen Altersvorsorge“, weiß die Personalerin. Zukünftig wird markilux seine Beschäftigten nun auch am Erfolg des Unternehmens beteiligen. Vor Kurzem ist zudem eine interne App online gegangen, mit der man alle Mitarbeitenden noch einfacher erreichen und informieren möchte. „Dies ist eine erste Reaktion auf die Mitarbeiterbefragung. Sie hat uns erneut deutlich gezeigt, wie wichtig es ist, die Stimmen im Unternehmen zu hören“, ist Heike Reinermann überzeugt. Denn so könne man von den Ideen und Meinungen aller im Betrieb profitieren

Veröffentlicht von

WIR Redaktion

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.