Sicherheitsaspekte nicht unterschätzen

In einem Unternehmen sollte der Sicherheitsaspekt eine große Rolle spielen. Gerade im heutigen Internetzeitalter ist es gar nicht so einfach, Daten der Firma, aber auch der Kunden und Angestellten, so zu verwahren, dass sie wirklich keinem Missbrauch zum Opfer fallen. Ähnlich wie man die Tür seines Hauses oder des Büros immer abschließen und sogar mit Hilfe von Sicherheitstechnik schützen würde, muss man auch vorsichtig mit digitalen Daten und Dokumenten umgehen und sicherstellen, dass diese nicht in die falschen Hände geraten.

Bei der modernen Sicherheitstechnik kommt es allerdings zunächst einmal wirklich darauf an, dass die Geschäftsräume eines Unternehmens abgesichert sind. Das kann zum Beispiel mit Hilfe von einem Reedschalter passieren.

Was genau ist ein Reedschalter? Dieser wird von Experten auch als Reedkontakt bezeichnet. Hierbei handelt es sich um eine in einem Glasrohr eingeschmolzene Kontaktzunge aus einer Eisen-Nickellegierung, die magnetisch betätigt wird. Im Fall von Brandschutz werden Reedschalter besonders bei öffentlichen Gebäuden eingesetzt. Öffnet man eine Tür, die als Brandschutztür gekennzeichnet ist, dann wird durch einen solchen Schalter automatisch ein Alarmsignal ausgelöst. In manchen Gebäuden ist die Installation einer solchen Sicherheitstechnik sogar Pflicht, wobei dies gerade in Bürogebäuden eher selten der Fall ist. Mehr Informationen zum Thema Reedschalter gibt es hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Reedschalter#Anwendungsbeispiele.

Gerade kleinere Unternehmen sehen es oftmals nicht ein, zu viel Geld in die Sicherheitstechnik zu investieren, da ihnen noch keine kritischen Vorfälle passiert sind und sie deshalb der Meinung sind, auf diesem Gebiet sparen zu können. Das kann zu einer echten Fehlentscheidung werden, wenn dann doch einmal ein Übergriff stattfindet und das Eigentum der Firma in Gefahr gerät. Dies betrifft natürlich auch digitale Daten und Dokumente. Immer wieder hört man von Hackerangriffen übers Internet und in der heutigen Zeit fragt man sich im Zuge der sämtlichen Abhörskandale sowieso manchmal, wie sicher die eigenen Daten überhaupt noch sind. Passwörter und verschlüsselte Nachrichten helfen da oftmals auch nicht mehr weiter. Die IT Sicherheit in Unternehmen darf aus diesem Grund in keinem Fall unterschätzt werden. Glücklicherweise meldet die Technologiebranche in diesem Bereich aber auch einen deutlichen Anstieg der Nachfrage, die Unternehmen sowie Privatpersonen gleichermaßen betrifft.

An sich, so Experten auf diesem Gebiet, sei es gar nicht so schwer, die Sicherheit der eigenen Daten sowie der von Kunden und Mitarbeitern zu gewährleisten, wenn man sich firmenintern dabei ein wenig Mühe gibt. Nachrichten mit Daten sollten beispielsweise auf elektronischem Wege nur noch verschlüsselt versendet werden. Deren Sicherheit steht sonst nicht immer automatisch fest. Zu weiteren Vorkehrungsmaßnahmen, die für jedes Unternehmen essentiell sind, gehören außerdem regelmäßige Sicherheitsupdates und die Aktualisierung von Virenscannern und Firewalls. Zugriffsverwaltungen sollten ebenfalls in regelmäßigem Abstand auf den neusten Stand gebracht werden. Was die Mitarbeiter eines Unternehmens angeht, so sollte die Firmenspitze dafür sorgen, dass entsprechende Schulungen durchgeführt werden, denn ganz von alleine wissen viele Angestellte nicht, was sie in bestimmten Situationen wirklich tun müssen, um Schlimmeres zu vermeiden. Mehr Informationen zum Thema IT Sicherheit gibt es hier: http://de.wikipedia.org/wiki/IT-Sicherheit. Mit den richtigen Vorkehrungsmaßnahmen sollten Datenpannen und Übergriffe auf die Unternehmenssicherheit allerdings ein Problem sein, das man definitiv in den Griff bekommen kann.

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Peer-Michael Preß – Engagement für die Unternehmerinnen und Unternehmer in der Region seit fast 20 Jahren. Als geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG in Detmold ist er in den Geschäftsfeldern Magazin- und Fachbuchverlag, Druckdienstleistungen und Projektagentur tätig. Seine persönlichen Themenschwerpunkte sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien.

Sie erreichen Peer-Michael Preß unter:

m.press@press-medien.de
www.press-medien.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.