Bild von mohamed Hassan auf Pixabay

Detektive gibt es nicht nur im spannenden Krimi

In Deutschland kann jeder Detektiv werden, die Berufsbezeichnung steht unter keinem speziellen Schutz. Den Ausbildungsberuf Detektiv gibt es in dieser Form also nicht, vielmehr zählt die persönliche Eignung des Einzelnen, um dieses Gewerbe ausführen zu können. Mit der Bezeichnung „Privatdetektiv“ kennzeichnen viele Detekteien deutlich, dass es sich um keine staatliche Institution mit Weisungsbefugnis handelt, wodurch sich Privatdetektive von staatlichen Polizeibeamten unterscheiden. Es ist durchaus möglich, vor der Industrie- und Handelskammer (kurz: IHK) eine Prüfung im Bereich Bewachungsgewerbe abzulegen, jedoch ist dies für das Führen einer Detektei nicht notwendig.

Wer zum Beispiel im Personenschutz arbeiten möchte, kann sich einer intensiven Ausbildung und Schulung unterziehen und anschließend das Zertifikat „Personenschutzkraft“ oder „Sicherheitsfachkraft“ von der IHK erhalten. Es ist für diese Art der Aus- oder Weiterbildung in jedem Fall ein einwandfreies Führungszeugnis erforderlich, auch ein erweitertes Führungszeugnis kann in manchen Fällen benötigt werden. Üblicherweise wird dies von allen Personen angefordert, die mit Kindern arbeiten möchten. Derzeit arbeiten allein in Deutschland rund 5.000 Privatdetektive, wobei die Tätigkeit als Kaufhausdetektiv bei dieser Zahl nicht berücksichtigt wurde.

Worum kümmert sich eine Privatdetektei für Wirtschaftsrecht?

Private Ermittler arbeiten eng mit Juristen und Gerichten zusammen, insbesondere geht es darum, vor Gericht verwertbare Indizien zusammenzutragen. Neben der Auswertung von eventuell heimlich erstelltem Videomaterial kann ein Privatdetektiv zum Beispiel auch verdeckt Personen befragen, wenn es etwa um Wirtschaftsspionage geht oder der Verdacht des Diebstahls im Raum steht. Nicht nur von Unternehmern und Geschäftsführern werden Wirtschaftsdetektive beauftragt, wenn ein Misstrauen gegen einzelne Angestellte besteht. Auch soziale Behörden schalten private Ermittler ein, etwa um Schwarzarbeit aufzudecken oder der Vermutung auf Sozialbetrug nachzugehen. Große Versicherungen beschäftigen neben qualifizierten Gutachtern außerdem oft Privatdetektive, wenn geklärt werden muss, ob es sich bei einem gemeldeten Schaden eventuell um einen versuchten Versicherungsbetrug handelt. Hier ist jedoch die Höhe der zu zahlenden Leistung ausschlaggebend, für kleinere Vergehen lohnt sich das Einschalten einer fachkundigen Wirtschaftsdetektei finanziell meist nicht.

Wie finde ich einen Privatdetektiv?

Anders als Anwälte dürfen private Detekteien durchaus Werbung schalten und auf ihre Angebote aufmerksam machen. Eine bekannte Detektei aus dem Sauerland wirbt nicht nur im Internet auf Ihrer Webseite, auch in lokalen Branchenbüchern finden sich manche Privatdetekteien. Am besten ist es jedoch, wenn man im Bekanntenkreis Menschen hat, die mit einem privaten Ermittler bereits gute Erfahrungen gemacht haben. Unter Umständen kennt auch der Steuerberater oder der Notar, welcher das eigene Unternehmen in das Gewerberegister eingetragen hat, eine kompetente Detektei, an die man sich im Zweifelsfall wenden kann.

Die Aufgabengebiete von Privatdetektiven

Ein privater Ermittler kann immer dann zurate gezogen werden, wenn ein Anwalt oder die öffentlichen Behörden in einem Sachverhalt ein Ermittlungsverfahren durchführen. Zu den häufigsten Einsatzgebieten von Privatdetekteien zählen die Personensuche, auch wenn Schuldner unbekannt verzogen sind oder sich Väter um den Unterhalt für Frau und Kind drücken wollen durch Wegzug. Personenschutz kann von einem Privatdetektiv ebenfalls durchgeführt werden, nicht alle Detekteien bieten diesen Service jedoch an. Häufig wird eine adäquate Begleitung bei größeren Geldgeschäften gewünscht, auch bei Veranstaltungen und Events kann ein privater Ermittler für Schutz einer Person sorgen, wobei es sich dabei meist um minderjährige Kinder von Künstlern handelt. In allen zivilrechtlichen Angelegenheiten ist es einem Privatdetektiv möglich, Beweise so zu sichern, dass diese vor Gericht eine Relevanz erhalten und im Verfahren berücksichtigt werden.

Oft wird es nötig, einen privaten Ermittler einzuschalten, wenn ein Ehepartner eventuelle Vereinbarungen des Ehevertrags gefährdet sieht. Auch ohne Ehevertrag heuern viele verheiratete Paare einen Privatdetektiv zur Beschattung des Ehegatten an, wenn der Verdacht des Ehebruchs bestätigt, oder besser widerlegt werden soll. Ein Privatdetektiv kann aber auch im eigenen Haus oder in der Firma nach Abhörgeräten suchen, hierfür stehen der Detektei moderne Geräte zur Verfügung, die Wanzen zuverlässig finden. Ein IT-Spezialist in der Wirtschaftsdetektei kann dabei unterstützen, schadhafte Software zu identifizieren, welche unerkannt sensible Firmendaten sammelt und an ein fremdes Unternehmen im Hintergrund weitergibt.

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Peer-Michael Preß – Engagement für die Unternehmerinnen und Unternehmer in der Region seit fast 20 Jahren. Als geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG in Detmold ist er in den Geschäftsfeldern Magazin- und Fachbuchverlag, Druckdienstleistungen und Projektagentur tätig. Seine persönlichen Themenschwerpunkte sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien.

Sie erreichen Peer-Michael Preß unter:

m.press@press-medien.de
www.press-medien.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.