kunststoffland NRW-Mitglieder vor Ort bei Ford. (Foto: Ford Forschungszentrum Aachen GmbH)
kunststoffland NRW-Mitglieder vor Ort bei Ford. (Foto: Ford Forschungszentrum Aachen GmbH)

Anwenderdialog FORD – kunststoffland NRW

Düsseldorf. „Erfolgreiche Vernetzung vor Ort“ – so lässt sich das Ergebnis des eintägigen intensiven Workshops von kunststoffland NRW im Ford-Forschungszentrum in Aachen einfach, aber treffend auf den Punkt bringen. Die Initialzündung dafür war wenige Monate früher erfolgt, und zwar im Kontext der hochkarätigen kunststoffland-Veranstaltung „MultimaterialLeichtbau für die (Elektro-)Mobilität“.



FORD-CEO Gunnar Herrmann, der diese Veranstaltung gemeinsam mit Matthias Zachert, CEO von LANXESS und Wirtschaftsminister Pinkwart aktiv mitgestaltet hatte, nahm gerne den Ball auf und regte persönlich ein Folgetreffen zu aktuellen Herausforderungen an, die den Automobilbauer momentan ganz besonders umtreiben.

Additive Fertigung & Oberflächen bei kunststoffland NRW

Auf der Agenda standen auf Wunsch von Ford demnach „Additive Fertigung“ als wichtiges strategisches Thema des Konzerns ebenso wie der Themenkomplex „Oberflächen“, besonders in Bezug auf Kratzfestigkeit und Selbstreinigung. Mitglieder des Vereins kunststoffland NRW aus Kunststofferzeugung, -verarbeitung und -maschinenbau präsentierten dazu hochkompetent ihre Expertise und unterbreiteten konkrete, teilweise auch überraschende Lösungsvorschläge, die von FORD überwiegend positiv aufgenommen wurden. Als ausgesprochen fruchtbar erwies sich dabei die Zusammensetzung des Teilnehmerkreises, der in nahezu idealer Weise die komplette Wertschöpfungskette Kunststoff und somit sich optimal ergänzende Kompetenzen repräsentierte.

Auf Seiten von kunststoffland NRW brachten sich folgende Vereinsmitglieder ein: Asahi Kasei Europe GmbH, A. Schulman GmbH, Barlog plastics GmbH, Engel Deutschland GmbH, Evonik Industries AG, Gerhardi Kunststofftechnik GmbH, Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Wilhelm Schröder GmbH. Am Ende waren alle Teilnehmer/innen hochzufrieden – nicht nur wegen des spannenden Austauschs mit zahlreichen Experten von FORD, sondern auch, weil sich für die teilnehmenden Firmen weitere Anknüpfungspunkte untereinander ergaben. Grund genug, diesen und ähnliche Anwenderdialoge fortzusetzen – kunststoffland NRW wird dranbleiben!

www.kunststoffland-nrw.de

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.