DUALIS zeigt auf der HANNOVER MESSE 2022: Mehr Flexibilität bei der Fertigungsplanung (Foto: AdobeStock 126113859)
DUALIS zeigt auf der HANNOVER MESSE 2022: Mehr Flexibilität bei der Fertigungsplanung (Foto: AdobeStock 126113859)

DUALIS zeigt auf der HANNOVER MESSE 2022:

Mehr Flexibilität bei der Fertigungsplanung

Dresden – Lieferengpässe und Materialknappheit fordern seit Monaten eine hohe Flexibilität in der produzierenden Industrie. Produktions­unternehmen müssen kurzfristig auf Änderungen reagieren, beispielsweise, wenn Rohstoffe nicht verfügbar sind. Das Advanced Planning and Scheduling (APS)-Sys­tem GANTTPLAN der DUALIS GmbH IT Solution (www.dualis-it.de) ermöglicht es, auch bei unvorhergesehenen Ereignissen effizient zu planen. So bietet die Software eine neue Funktion, die eine hohe Flexibilität bei gleichzeitig dem geringstmöglichen manuellen Aufwand ermöglicht: die automatisierte und optimierungsbasierte Planung alternativer Fertigungsver­sionen. Diese Neue­rung sowie weitere Entwicklungen rund um die Produk­tionsplanung und -optimierung stellt DUALIS auf der HANNOVER MESSE in Halle 4 am Stand D54 und D62 vor.

Die produzierenden Unternehmen in Deutschland verzeichnen eine hohe Nachfrage, haben aber mit massiven Bremsklötzen wie Rohstoffknapp­heit und Fachkräftemangel zu kämpfen. Dies führt schnell zu stockenden Produktionsprozessen und Liefer­engpässen. Daher wachsen die Anforderungen an die Produktionsplanung. Viele Aufträge müssen zum Beispiel kurz­fristig umgeplant werden.

Das Feinplanungstool GANTTPLAN von DUALIS berücksichtigt zur Lösung dieser Aufgaben­stellungen auch alternative Fertigungsversionen – also alternative Res­sour­cen (Maschinen, Personal, Werk­zeuge), Vorgänge oder Materialien, mit denen ein Produkt auch hergestellt werden kann.

GANTTPLAN entscheidet: Welche Fertigungsversion ist die „beste“?

Heike Wilson, Geschäftsführerin der DUALIS GmbH IT Solution, erläutert: „Eine Fertigungsversion besteht aus der Kombination eines Arbeitsplans und einer Stück­liste. Mit der neuen Funktion in GANTTPLAN ist es möglich, mehrere Fertig­ungs­versionen beziehungsweise alternative Arbeitspläne und/oder Stücklisten für einen Eigenfertigungsartikel zu berücksichtigen.“

GANTTPLAN ist in der Lage, vollautomatisch, unter Einhaltung der Restriktionen und basierend auf den Zielkriterien, die „beste“ Fertigungsversion auszuwählen. Des Weit­er­en ist auch eine manuelle Festlegung sowie Fixierung der Fertigungsversion mög­lich. Bisher waren lediglich alternative Arbeitsplätze oder Vorgänge abbildbar.

Die neue Funktion mit alternativen Fertigungsversionen ermöglicht es, Ar­beits­pläne (inklusive aller Vorgänge und Arbeitsplätze) und Stücklisten (inklusive aller Posi­tion­en) komplett flexibel zu betrachten. „Dies ist ein großer Vorteil in der aktuellen Situ­ation der weltweiten Lieferengpässe, da oftmals schnell alternative Rohstoffe in die Stücklisten einfließen. Unter dem Strich eröffnet die neue Funktion maximale Flexi­bilität im Bereich der Fertigungsalter­nativen“, erklärt Heike Wilson.

Wie funktioniert die Modellierung von alternativen Arbeitsplätzen?

In Zukunft können also unter anderem alternative Arbeitsplätze festgelegt wer­den. Hinterlegt werden diese in den Vorgängen der Arbeitspläne als alternative Maschine oder alternative Maschinengruppe– und dies mit unterschiedlichen Bearbeitungs­zeiten. Das kommt zum Tragen, wenn beispielsweise eine Maschine längere oder kürzere Bearbeitungszeiten als eine Alternative benötigt. GANTTPLAN kann sich vollautomatisch zwischen den vorhanden Alter­nativen entscheiden. Ebenfalls sind eine manuelle Fest­legung und Fixierung möglich.

Auch alternative Vorgänge lassen sich definieren. So kann pro Standardvorgang ein Alternativvorgang im Arbeitsplan hinterlegt werden. Dieser stellt einen abweichenden Herstellungsprozess für einen Artikel dar: beispielsweise Fremdvergabe statt Eigen­fertigung oder Fräsen statt Drehen. GANTTPLAN kann sich auch hier vollautomatisch für eine Alternative entscheiden.  

GANTTPLAN kennt alle Ausprägungen von Fertigungsalterna­tiven und betrachtet diese vollautomatisch bei der Planung mit. Die Lösung ent­scheidet optimierungs­basiert, was die beste Alternative für die ent­sprechende Fer­tigung ist. Je mehr Auswahlmöglichkeiten dem APS zur Verfügung gestellt werden, desto größer ist der Mehrwert in der Optimierung und die Entlastung für die Planer“, erklärt Heike Wilson.

Die neue GANTTPLAN-Funktion und weitere Features für die Produktions­planung und -optimierung präsentiert DUALIS vom 30. Mai bis 2. Juni 2022 auf der HANNO­VER MESSE. Das Unternehmen ist zum einen in Halle 4 am Gemeinschaftsstand D54 mit der DÜRR AG und der iTAC Software AG vertreten. Am Stand D62 von VISUAL COMPONENTS präsentiert DUALIS als Vertriebspartner Neues aus der Welt der 3D-Simula­tion als sinnvolles Planungshilfsmittel zur Betriebsführung.

Veröffentlicht von

WIR Redaktion

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.