10 goldene Regeln für mobile Websites

Die Paderborner Internetagentur LEONEX hat die wichtigsten Regeln zusammen-gestellt, die SIE bei der Erstellung von mobilen Websites beachten sollten.

1. Behalten Sie Ihre Ziele im Auge.

Machen Sie sich Ihre Ziele genau bewusst. Möchten Sie möglichst viele Kunden auf Ihren mobilen Online-Shop leiten und den Abverkauf erhöhen? Soll die durchschnittliche Lesedauer Ihres Mediums maximiert werden? Planen Sie genau, wie die Struktur Ihrer Website den Kunden zum Ziel führt.

2. Weniger ist mehr.

Nutzer von Smartphones haben reduzierte Ressourcen: Displaygröße, Zeit, Internetgeschwindigkeit, Datenvolumen. Daher ist es notwendig, auch die Inhalte wie z.B. Bilder und Texte  zu reduzieren. Aber: Bieten Sie dem User die Möglichkeit, bei Bedarf auch auf dem mobilen Endgerät Ihre klassische Website mit allen Informationen anzuzeigen.

 3. Seien Sie responsiv und multikompatibel.

Moderne Websites sind responsiv programmiert. Sie erkennen automatisch Endgerät, Bildschirmgröße, Browser und Betriebssystem – egal ob Smartphone, Tablet, Notebook oder Desktop-Computer – und geben individuell die perfekte Ansicht aus.

4. Mobile Website oder App?

Eine native App hat einige Vorteile gegenüber einer mobilen Website. Sie kann z. B. noch leichter auf die Technologie und Sensorik des Endgeräts zugreifen – siehe Regel Nr. 5. Auf der anderen Seite müssen Apps einen tatsächlichen Mehrwert bieten, um die Investition zu rechtfertigen. Programmieren Sie keine App, „weil man das heute braucht“. Fragen Sie sich, welche Lösung Ihre Ziele besser unterstützt.

5. Nutzen Sie das mobile Endgerät (sinn)voll aus.

Smart Devices verfügen über viele eingebaute Helfer: Kamera, Neigungssensor, GPS-Ortung, Zugriff auf das Telefonbuch. Nutzen Sie, wann immer es sinnvoll ist, diese Technologien aus. Telefonnummern sollten stets korrekt formatiert sein, sodass sie vom Smartphone aus direkt angewählt werden können.

6. Das Menü als Erfolgsrezept.

Neukunden müssen sich auf Ihrer mobilen Website erst zurechtfinden. Nutzen Sie hierzu Navigationsmöglichkeiten, wie sie führende Mobile-Commerce-Unternehmen einsetzen, z. B. einklappbare Menüs (Collapsibles) oder responsive Flyout-Menüs. Schaffen Sie Platz für den Content. Denn wenn sich ein Neukunde verloren fühlt, wird er zum verlorenen Neukunden.

7. Mobilnutzer mögen keine Formulare.

Kleine Eingabegeräte haben leider auch kleine Tastaturen. Niemand hat Lust, komplexe Eingabeformulare auszufüllen. Entlasten Sie Ihren Kunden so gut es geht. Fragen Sie nur die nötigsten Daten ab. Verwenden Sie Facebook-Logins oder eine Anrufmöglichkeit.

8. Erlauben Sie Ihren Usern Unterbrechungen.

Mobile Endgeräte werden häufig „nebenbei“ verwendet. Das führt dazu, dass die Internetrecherche oft unterbrochen wird. Lässt sich der Inhalt Ihres Warenkorbs abspeichern? Kann der Kunde eine bestimmte Unterseite Ihrer mobilen Präsenz bequem per Mail verschicken, um später dorthin zurückzukehren?

9. Haben Sie an Google gedacht?

Auch mobile Websites müssen für Suchmaschinen optimiert werden. Es gibt dabei viele Fallstricke. Nur wenige Programmierer kennen alle Tricks, zumal Google seine Algorithmen nicht offenlegt. Oft bedeuten aber gerade diese kleinen Stellschrauben im Quellcode einen Vorsprung vor der Konkurrenz bei Google und sind damit bares Geld wert.

10. Testen, testen, testen.

Viele Details können bei mobilen Websites schnell übersehen werden. Ist zum Beispiel der E-Mail-Text bei Nutzung der „Passwort vergessen“-Funktion auch mobiloptimiert? Kalkulieren Sie lieber von Anfang an das richtige Budget für einen professionellen und routinierten Internetdienstleister ein, der solche Dinge von vornherein beachtet, statt sie später teuer nachzurüsten.

Fachbeitrag von Stephan Winter, Geschäftsführer der LEONEX Internet GmbH, Paderborn.

www.leonex.de

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Die Themenschwerpunkte des Autors sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien und deren Umsetzung in der Praxis.

Seitb 20 Jahren ist er geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG mit den Tätigkeitsbereichen Buch- und Zeitschriftenverlag, Druckerei und Medienagentur.

Er absolvierte die Ausbildung zum Verlagskaufmann in der Gundlach Gruppe, Bielefeld, und schloss erfolgreich ein Studium zum Betriebswirt mit Abschlussarbeit im Bereich Marketing zum Thema „E-Commerce in der graphischen Industrie“ ab.

Sie erreichen Peer-Michael Preß unter:

m.press@press-medien.de
www.press-medien.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.