Weidmüller zeigt Lösungen für intelligente Maschinenvernetzung

Weidmüller mit Lösungen für intelligente Maschinenvernetzung
Sebastian Stelzer(r.) erklärt einem interessierten Besucher die Vorteile des IoT-Controllers und der Fernzugriffslösung u-link. (foto: Weidmüller)

Hannover / Detmold. Ende April öffnet auf dem Messegelände Hannover wieder die weltgrößte Industrieschau ihre Türen. Auf der Hannover Messe Preview gaben zahlreiche Unternehmen bereits am Dienstag 120 angereisten internationalen Journalisten erste Einblicke in die Themen, die sie in Hannover präsentieren werden. Mit dabei war auch der Verbindungs- und Automatisierungstechnikspezialist Weidmüller aus Detmold. Diesesmal mit Lösungen für intelligente Maschinenvernetzung.

Unter dem Motto „Vom Sensor bis zur Cloud“ präsentierte das Unternehmen neue Lösungen für die direkte Kommunikation von Maschinen untereinander – Maschinenvernetzung. Unter anderem die kommunikative Stromversorgung PROtop, die Fernzugriffslösung u-link sowie einen innovativen IoT-Controller. „Industrie 4.0 bedeutet nicht unbedingt neue Produktionsstraßen anzuschaffen“ erklärt Technologieexperte Sebastian Stelzer auf der Preview. „Eine Vielzahl an wertvollen Informationen steht oftmals bereits zur Verfügung. Diese den IT-Systemen bereitzustellen ist die Grundvoraussetzung, um die Potenziale von Industrie 4.0 auszuschöpfen.“

Neben einer Pressekonferenz der Hannover Messe, bei der auch der Botschafter des diesjährigen Gastlandes Mexiko, Rogelio Granguillhome Morfin, das Wort ergriff, informierten sich die Journalisten bei den anwesenden Firmen über Produkte und Lösungen. Der Schwerpunkt lag dabei vor allem auf Produkten und Lösungen für die Digitalisierung. Diese eröffnet Unternehmen vollkommen neue Möglichkeiten und Chancen, Produktionsprozesse zu organisieren, zu überwachen und zu steuern. Zugleich stellt die Industrie 4.0 gänzlich neue Anforderungen, die es zu beantworten gilt „Die Maschinenbaubranche hat erkannt, dass Digitalisierungslösungen für den Unternehmenserfolg eine immer zentralere Rolle spielen“, verdeutlicht Carsten Nagel, Manager Externe Kommunikation bei Weidmüller.

Das betrifft den Ausbau von individuellen Services ebenso wie die Konzeption datenbasierter Geschäftsmodelle oder vorausschauender Wartungssysteme – Stichwort „Predictive Maintenance“. „Die Basis zum Erfolg sind smarte Verbindungen vom Sensor bis zur Cloud, mit der sich Industrie 4.0 schlussendlich in die Tat umsetzen lässt“, so Stelzer. „Mit unseren kommunikationsfähigen Produkten bilden wir somit sozusagen die Infrastruktur für die Digitalisierung.“

Die von Weidmüller ausgestellten Lösungen passen somit ideal zum Motto der diesjährigen Hannover Messe „Integrated Industry – Connect & Collaborate“. „Unser Ziel ist es, unseren Kunden Unsicherheiten zu nehmen und auf dem ganz individuellen Weg zur Smart Factory zu begleiten. Neben der Zusammenführung von Automatisierungs- und Digitalisierungstechnik ist das Besondere an unserem Angebot die Kombination aus Hardware, Software, Engineering und Beratung“, verdeutlicht Nagel. „Interessante neue Lösungen und Applikation dafür zeigen wir im April in Hannover.“

www.weidmueller.de

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.