Büren Erschließung Niederfeld II (Foto: Stadt Büren)
Büren Erschließung Niederfeld II (Foto: Stadt Büren)

Neue Baugrundstücke in Steinhausen

Erschließungsarbeiten sind im Neubaugebiet „Niederfeld II“ gestartet

In Steinhausen entstehen neue Bauplätze: Das Baugebiet „Niederfeld“ wird erweitert und trägt folgerichtig den Namen „Niederfeld II“. In unmittelbarer Nähe der wichtigen, innerörtlichen Infrastruktureinrichtungen des REWE Lebensmittel- und Getränkemarktes, des Seniorrats Steinhausen, der Physiotherapie Vellet-Brückner, der Bäckerei König sowie des Autohauses Dummler befindet sich das Plangebiet. Auf einer Gesamtgröße von über 23.200 m² entstehen 19 städtische Grundstücke für Einfamilienhäuser sowie drei Flächen für Mehrfamilienhäuser.

„Es freut mich sehr, dass wir in Bürens größter Ortschaft Steinhausen weitere Wohnbaugrundstücke anbieten können,“ so Bürens Bürgermeister Burkhard Schwuchow und erläutert: „Die Grundstücke im ersten Bauabschnitt haben wir seinerzeit sehr zügig vermarktet – ein Beweis für den attraktiven und begehrten Wohnort Steinhausen. Die immer noch anhaltende, große Nachfrage hat Verwaltung und Politik darin bestärkt, das Baugebiet in Steinhausen zu erweitern“.

Die verkehrliche Erschließung des Wohngebietes erfolgt über die Abelbachstraße und anschließend über den Markweg. Der vorliegende rechtskräftige Bebauungsplan ermöglicht einen geschlossenen Wohnbereich mit Wohlfühlfaktor, da Durchfahrtsverkehre nicht möglich sind.

Während die städtischen Baugrundstücke in einer Größenordnung von durchschnittlich 600 m² zum Kauf angeboten werden, umfassen die Flächen für Mehrfamilienhäuser eine Gesamtgröße von ca. 4.800 m². Zugelassen sind Einfamilien- und Mehrfamilienhäuser in zweigeschossiger Bauweise. In zwei Mehrfamilienhäusern können bis zu fünf, in einem Mehrfamilienhaus bis zu sechs Wohneinheiten geschaffen werden.

„Für die gerechte Vermarktung der Einfamilienhäuser orientieren wir uns an der gültigen Vergaberichtlinie der Stadt Büren. Und auch für die Vermarktung der Mehrfamilienhäuser wird zügig ein Veräußerungskatalog durch Verwaltung und Politik erarbeitet, um einen transparenten und objektiven Verkauf zu gewährleisten,“ erklärt Steinhausens Ortsvorsteher Franz Borghoff und zeigt sich erfreut, dass es für die Stadt Büren in Steinhausen eine Premiere ist, wieder Flächen für Mehrfamilienhäuser anzubieten.

Interessierte können sich bereits heute unverbindlich für die Baugrundstücke bei der Stadt Büren melden. Das offizielle Vergabeverfahren wird nach Fertigstellung der Tiefbauarbeiten gestartet und unter Berücksichtigung der jeweils neuen Vergaberichtlinien für Einfamilien- sowie Mehrfamilienhäuser durchgeführt. Die Verkaufspreise werden durch den Rat der Stadt Büren in einer seiner kommenden Sitzungen festgelegt.

Über den Beginn der Vermarktung und die Grundstückspreise sowie die Erschließung wird über die etablierten Marketingkanäle frühzeitig informiert. Die gelisteten Interessenten erhalten zusätzliche separate Informationen.

Aufgrund der anstehenden Baumaßnahmen bei der Erschließung des neuen Wohngebietes ist mit Verkehrsbeeinträchtigungen im Umfeld der Maßnahme zu rechnen.

Detailinformationen zum Plangebiet sowie zu den Veräußerungskriterien sind unter https://www.bueren.de/de/rathaus/planen-bauen-umwelt/stadtentwicklung/4_wohnen-in-bueren.php zu finden.

Bei Fragen stehen bei der Verwaltung zur Verfügung:

Bildunterschrift: In Büren-Steinhausen wird das neue Baugebiet Niederfeld II erschlossen: Bürgermeister Burkhard Schwuchow, Ralf Schmidt (Abteilungsleiter Infrastruktur), Ortsvorsteher Steinhausen Franz-Josef Borghoff, Benedikt Hermesmeyer (Fecke Bau) und Peter Salmen (Vorsitzender des Ausschusses für Bauen, Umwelt und Stadtplanung).

Veröffentlicht von

WIR Redaktion

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.