Energiemanagement muss effektiv sein

Ab 2016 können nur noch steuerliche Vergünstigungen in Anspruch genommen werden, wenn tatsächliche Energieeinsparungen erzielt werden.

Für Unternehmen des produzierenden Gewerbes wurden im Rahmen der ökologischen Steuerreform zum Erhalt der internationalen Wettbewerbsfähigkeit energieintensiv produzierender Unternehmen 1999 Steuerbegünstigungen eingeführt. 

Als Gegenleistung für eine Steuerentlastung fordert die SpaEfV im Regelverfahren z.B. die Einführung eines Energiemanagementsystems. Im alternativen System müssen kleine und mittlere Unternehmen ihre Energieverbraucher erfassen und analysieren sowie die Einsparpotentiale bewerten.

Das bedeutet inhaltlich, dass die Unternehmen auf diese Weise gezwungen werden, ihren Energieverbrauch systematisch zu erfassen, in einem strukturierten Prozess Einsparpotenziale ermitteln und sich Ziele zur Energieeinsparung zu setzen. Ziel ist, dass die dadurch aufgedeckten Einsparpotenziale von den Unternehmen für Investitionen zur Verbesserung der Energieeffizienz genutzt werden. 

Die bisherige Praxis zeigt, dass durch diesen Prozess enorme energetische Einsparpotentiale transparent werden. Indirekt erreicht der Gesetzgeber hierdurch eine energetische Optimierung der Produktion energieintensiver Unternehmen. Die damit einhergehenden Einsparungen entlasten die Umwelt und reduzieren die Produktionskosten. Hierdurch steigert sich auch die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen. 

Ein Energiemanagementsystem greift zudem in alle Prozesse ein. Es beeinflusst Aspekte des Einkaufs energiesparsamer Systeme, der regelmäßigen Wartung und sorgt für energieoptimierte Herstellungsprozesse. Zudem führt es zu einer erhöhten Sensibilität der Mitarbeiter, die durchaus auch auf andere Lebensbereiche abfärbt. 

Die steuerliche Begünstigung kann darüber hinaus ab dem Antragsjahr 2016 nur dann in Anspruch genommen werden, wenn die begünstigten Wirtschaftszweige insgesamt die gesetzlichen Vorgaben zur Reduzierung der Energieintensität erreichen. Es reicht also nicht aus, ein Energiemanagement zu haben, es müssen effektive Einsparungen erzielt werden.

www.ternion.de

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Peer-Michael Preß – Engagement für die Unternehmerinnen und Unternehmer in der Region seit fast 20 Jahren. Als geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG in Detmold ist er in den Geschäftsfeldern Magazin- und Fachbuchverlag, Druckdienstleistungen und Projektagentur tätig. Seine persönlichen Themenschwerpunkte sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien.

Sie erreichen Peer-Michael Preß unter:

m.press@press-medien.de
www.press-medien.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.