Die erste Hälfte der Förderbrücke wurde bereits am Donnerstag eingehoben. (Foto: BS|ENERGY)
Die erste Hälfte der Förderbrücke wurde bereits am Donnerstag eingehoben. (Foto: BS|ENERGY)

Förderbrücke auf HKW-Gelände installiert: Nun kann Altholz vom Lager ins Biomasseheizkraftwerk transportiert werden

Große bauliche Veränderungen lassen sich an den Neuanlagen auf dem Gelände des HKW Mitte von BS Energy nicht mehr erkennen. Denn der Rohbau ist abgeschlossen und auch die Fassade fast vollständig geschlossen. Nun wurde ein letzter wichtiger Bestandteil verbaut, der die bisherigen Anlagenteile komplettiert: Eine 70 Meter lange Förderbrücke, die das neue Biomasseheizkraftwerk (BMHKW) mit dem dazugehörigen Biomasselager verbindet.

Die über 200 Tonnen schwere Förderbrücke besteht aus zwei parallelen Linien mit je einem Förderband. Sie wurde in zwei Einzelteilen weitestgehend vormontiert und dann mit zwei mobilen Kränen eingehoben. Bei dem Hubvorgang selbst musste absolute Windstille herrschen, damit die Förderbrückenteile millimetergenau auf die vorbereiteten Auflager und Anschlusspunkte gesetzt werden konnten.

 
Bei einer Bandgeschwindigkeit von maximal einem Meter pro Sekunde transportiert die Förderbrücke in Zukunft Altholzschnitzel mit einer Größe von maximal zehn Zentimetern vom Biomasselager in das BMHKW. Je nach gewünschter Dampfleistung des Biomassekessels handelt es sich dabei um fünf bis dreißig Tonnen Altholz pro Stunde. Das erste Altholz erreichte BS Energy bereits Ende Juli. BS Energy arbeitet hier mit seinem Mehrheitsgesellschafter Veolia zusammen. Die Veolia Umweltservice GmbH wird das für die neuen Anlagen notwendige Altholz zuerst aus Hannover und, nach Fertigstellung der neuen Altholzaufbereitungsanlage, aus Lengede liefern.


Neben der Förderbrücke wurden bereits sechs Rohr- und zwei Kabelbrücken im Rahmen des Erzeugungsprojektes errichtet. Diese transportieren Medien wie Strom, Dampf, Fernwärme, Kühlwasser, Löschwasser und Kondensat. Die hierfür verlegten Rohrleitungen nehmen eine Länge von insgesamt 7,5 Kilometern ein. Für die Rohrbrücken selbst wurden etwa 600 Tonnen Stahl verbaut und vorab 54 Fundamente in verschiedenen Größen errichtet.

Hintergrund:
Mit einem flexiblen und nachhaltigen Kraftwerkskonzept steigt BS Energy aus der Energieerzeugung mit dem fossilen Brennstoff Steinkohle aus. Dieses Konzept besteht aus drei Komponenten: den Hauptbestandteilen Biomasse-Heizkraftwerk mit dem Hauptbrennstoff Altholz und Gasturbinen-Heizkraftwerk. Darüber hinaus gehört die bestehende Gas- und Dampfturbinen-Anlage zum Konzept.


Nach der Inbetriebnahme der neuen Anlagen in diesem Jahr hat BS Energy vor allem aus Gründen der Versorgungssicherheit für die Übergangszeit einen Parallelbetrieb mit den Altanlagen vorgesehen. In Anbetracht der aktuellen Situation prüft BS Energy auch einen verlängerten Einsatz des Kohlekessels.

Veröffentlicht von

WIR Redaktion

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.