Mustafa Budumlu vom Bielefelder Verein Restlos e.V. freut sich über die erfolgreich gestartete Kooperation mit der FH Bielefeld. (Foto: Alena Bottin/FH Bielefeld)
Mustafa Budumlu vom Bielefelder Verein Restlos e.V. freut sich über die erfolgreich gestartete Kooperation mit der FH Bielefeld. (Foto: Alena Bottin/FH Bielefeld)

Verkauf von „gerettetem“ Obst und Gemüse an Studierende: Erfolgreiche Kick-off-Aktion an der FH Bielefeld

Lebensmittelverschwendung entgegenwirken und für nachhaltigen Konsum sensibilisieren – das sind die Ziele der „Retterboxen“-Verkaufsaktion an Studierende der FH Bielefeld. Das Pilotprojekt wurde vom AStA der FH gemeinsam mit dem Verein Restlos e.V. initiiert. Am Dienstag fand die Kick-off-Aktion vor dem FH-Hauptgebäude statt, zwei weitere Termine stehen schon fest.

Dienstagnachmittag, 16 Uhr: Auf dem Vorplatz der Fachhochschule (FH) Bielefeld fährt ein unscheinbarer Transporter vor – doch sein Inhalt hat es in sich: Mehr als 60 Kisten, gefüllt mit kiloweise schmackhaftem Obst und Gemüse, stapeln sich im Inneren des Wagens und warten auf ihren Verkauf an Studierende der Fachhochschule. Das Besondere: Die Kisten beinhalten ausschließlich Lebensmittel, die beinahe im Müll gelandet wären, denen dieses „Schicksal“ jedoch erspart geblieben ist.

Zweite Chance für Lebensmittel
Gerettet wurde das Obst und Gemüse von Mustafa Budumlu und seinem Verein Restlos e.V. aus Bielefeld. Der Verein bewahrt täglich mehr als 600 Kilogramm Lebensmittel vor der Müllpresse. Dabei handelt es sich um Lebensmittel, die unter anderem von Groß- und Einzelhändlern aufgrund äußerer Makel oder, weil sie kurz vor Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums stehen, aussortiert wurden. Der gemeinnützige Verein gibt diesen Lebensmitteln eine zweite Chance und führt sie über seinen Laden in Schildesche zurück in den Kreislauf. Mit den Einnahmen werden soziale Projekte durchgeführt. FH-Kooperation gegen Lebensmittelverschwendung Als Pilotprojekt startete am vergangenen Dienstag eine Kooperation der FH Bielefeld mit Restlos e.V.: An zunächst drei Dienstagen in Folge verkaufen die Lebensmittelretter auf dem Vorplatz der FH von 16 bis 18 Uhr „Retterboxen“ an Studierende. Für 13 Euro pro Kiste erhalten die Studierenden rund sechs bis sieben Kilogramm gerettetes Obst und Gemüse, zum Teil in Bio-Qualität. Initiiert wurde die Kooperation vom Referat für Nachhaltigkeit des Allgemeinen Studierendenausschusses (AStA) der FH unter Beteiligung von Prof. Dr. Natalie Bartholomäus, Vizepräsidentin für Nachhaltigkeit und strategisches Human Resource Management. Das gemeinsame Ziel der Kooperationspartner: Lebensmittelverschwendung entgegenwirken und Studierende für einen nachhaltigen Konsum sensibilisieren.
Erfolgreiche Kick-off-Aktion
Ein Konzept mit Erfolg, wie die Kick-off-Verkaufsaktion am vergangenen Dienstag zeigte: Die Ladefläche des Transporters war schnell wie leergefegt, die ausliegende Bestellliste für den nächsten Verkaufstermin prall gefüllt. „Die Lebensmittelpreise steigen zurzeit immer weiter, daher ist es für uns Studierende ein tolles Angebot, um ein wenig Geld zu sparen und gleichzeitig etwas Gutes für die Umwelt zu tun“, freut sich eine Studentin, als sie ihre bunte gemischte Kiste entgegennimmt.
Die nächsten beiden Verkaufsaktionen finden am 5. und 12. April, jeweils von 16 bis 18 Uhr, erneut auf dem Vorplatz der FH Bielefeld statt. Eine Vorbestellung unter Nennung des Namens und der Anzahl der Boxen per E-Mail an studikiste@restlos-ev.de ist notwendig. Achtung: Das Angebot gilt vorerst nur für Studierende der FH Bielefeld, zudem wird eine Verlängerung der Aktion angestrebt

Veröffentlicht von

WIR Redaktion

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.