Wieso haben immer mehr Wettanbieter ihren Firmensitz auf Malta?

Wer in Deutschland auf die Spielergebnisse des nächsten Fußballspiels oder andere sportliche Ereignisse tippen möchte, der ging bis vor ein paar Jahren in den nächste Lottoladen und gab seine Tipps bei ODDSET ab. Dabei handelt es sich um eine Marke für Wetten von Lotto. Die Art der Wetten basiert auf Grundlage feststehender Gewinnquoten und ist vollkommen unumstritten und legal. Was aber, wenn gerade kein Lottoladen in der Nähe ist, oder schlicht die Zeit, für einen Umweg zum nächsten möglichen Ort Tipps abzugeben fehlt?

An dieser Stelle kommen die online Wettbüros ins Spiel. Unumstritten ist es komfortabler, einfach von zu Hause aus zu tippen. Doch bei genauerem Hinschauen fällt auf, dass die online Sportwettenanbieter meist nicht in Deutschland ihren Sitz haben. Dieser befindet sich in den meisten Fällen im Zwergstaat Malta. Diese Tatsache wirft die Frage auf, warum das so ist.

Die folgenden Abschnitte hoffen Antwort auf eben diese Frage zu geben.

Legalität von Sportwetten in Deutschland

Die Tatsache, dass es in Deutschland nur einen Anbieter für Sportwetten gibt, stellt sich natürlich bei vielen Wettfans in Frage, ob denn online Sportwetten in Deutschland überhaupt legal sind. Bis vor ein paar Jahren war diese Frage nicht leicht zu beantworten. Damals warben zahlreiche Wettanbieter für legale Wetten, wobei aber nur das Wetten mit ODDSET wirklich legal war. Alles andere befand sich in einer Grauzone. Dies hat sich aber zur Freude vieler Tipp Fans geändert.

Mittlerweile sind Sportwetten in Deutschland erlaubt. Nachdem 2011 Druck vom Europäischen Gerichtshof auf die Bundesregierung ausgeübt wurde, entschied man sich einen deutschen Markt für online Spielwetten zu eröffnen.

Bis heute existiert allerdings keine gültige Lizenz für Sportwetten in Deutschland.

Schleswig-Holstein konnte sich als einziges Bundesland mit dem eingeschränkten Markt nicht anfreunden und vergab eigene Lizenzen, welche bis 2018 eine befristete Gültigkeit besaßen.

Ausländische Anbieter

Nur staatlich lizensierte Anbieter dürfen in Deutschland online Wetten offerieren. Die Regulierung von Glücksspiel (und damit die Zulassung oder Nichtzulassung von Anbietern und Angeboten) obliegt – trotz der EU-Richtlinie – den nationalen Gesetzgebern. Somit entfalten Lizenzen ausländischer Behörden in Deutschland keine Rechtskraft. Dies ist von europäischen und deutschen Obergerichten einmütig so entschieden worden.

Wenn aber der Anbieter in einem anderen Land, zum Beispiel Malta, sich niederlässt, so entsteht eine rechtliche Grauzone. Genau dann, wenn ein in Deutschland ansässige Kunde über diesen Anbieter eine Wette abschließt, stellt sich die Frage, ob die Wette nun in Deutschland, oder dort abgeschlossen wurde, wo der Anbieter seinen Sitz hat. Zu sagen ist, dass sich der Kunde in jedem Fall auf der sicheren Seite befindet.

Alle Unternehmen, die in Deutschland lizenziert Glücksspiele anbieten dürfen, sind in der sogenannten White List verzeichnet, die Sie zum Beispiel auf der Homepage des hessischen Innenministeriums finden: https://innen.hessen.de/sites/default/files/media/hmdis/white_list.pdf.

Wettanbieter Malta

Die Malta Gaming Authority, kurz MGA, ist die Institution, welche auf Malta das Glücksspiel reguliert.  Die 2001 gegründete Behörde reguliert verschiedene Bereiche des Glücksspiels. Sie sorgt unter anderem für Fairness und Seriosität gegenüber den Spielern. Außerdem schützt sie die Nutzer vor online Kriminalität, Korruption und Geldwäsche.

Zu den weiteren Aufgaben der Behörde gehört auch der Schutz Minderjähriger vor Glücksspiel.

Seit 2001 vergibt die MGA Lizenzen an online Sportwetten Anbieter. In dieser Aufgabe ist die Behörde seit Jahren die Nummer 1. Dabei müssen vor der Vergabe der Lizenzen strenge Richtlinien der Anbieter erfüllt werden. Dazu zählen finanzielle Vorgaben, wie zum Beispiel ein hohes Eigenkapital der Buchmacher.

Auch nach Vergabe der Genehmigungen wird ein scharfes Auge auf die Unternehmen geworfen. Sollten Unregelmäßigkeiten der der Verdacht auf Betrug bestehen, entzieht die MGA die Lizenzen.

Unternehmensgründung auf Malta

Sicher ist es angenehm ein Unternehmen auf einer sonnigen Mittelmeerinsel anzusiedeln. Dass das Wetter bei der Entscheidung auf Malta ein Unternehmen zu gründen nur eine untergeordnete Rolle spielt, sollte allerdings jedem klar sein. Warum sich ausgerechnet Wettanbieter vorzugsweise auf Malta ansiedeln, ist einfach erklärt.

Zum einen liegt dies an der Malta Gaming Authority. Während sich ein Unternehmen in Deutschland durch einen bürokratischen Urwald kämpfen muss, um Lizenzen zu erhalten, verhält sich das auf Malta anders. Die MGA präsentiert sich als Freund der Ökonomen. Das fällt vor allem dort auf, wo viele Unternehmer anderswo verzweifeln: die Bürokratie. Diese stellt auf der Mittelmeerinsel als geringstes Hindernis auf dem Weg zu einem gut laufenden Unternehmen dar.

Die Firmengründung an sich stellt sich auf Malta als kurzweiliges Unterfangen dar. Die Rechtsform der Limited Liability Company, welche mit der deutschen GmbH zu vergleiche ist, kann hier zügig von statten gehen. Im Vergleich zur GmbH jedoch, ist das Gründen einer Ltd. preiswert. Während bei der Gründung einer GmbH ein Gesellschaftskapital von 25.000€ vorhanden sein muss, beträgt das nötige Startkapital einer Limited Liability Company lediglich 1200€. Auch notarielle Unterstützung ist bei der Gründung nicht nötig um ins  Registry of Companies, das maltesische Handelsregister, eingetragen zu werden. Die spart dem Unternehmer weitere Kosten.

Das leidige Thema der Steuern wird auf Malta ebenfalls auf ein Minimum gebracht. Durch die Kombination einer Holding und einer Malta-Trading, bei beiden handelt es sich um eine Limited, fällt ein Steuersatz von 10 bis 5 % auf Geschäftsebene an. Mit den deutschen Steuersätzen ist dies nicht zu vergleichen. Die ist durch eine Steuerrückzahlung möglich, bei de der Unternehmer den größten Teil der 35% Steuern zurückerhält.

Dies hat jedoch nichts mit der oft diskutierten Wettsteuer zutun. Über diese muss man sich als Kunde beim jeweiligen Anbieter informieren, da manche Anbieter die Steuer direkt vom Gewinn abziehen, während sie bei anderen vom Kunden selbst abgeführt werden muss. Mehr Infos zur Wettsteuer gibt es auf wettanbieter.online.

Fazit

Für die Betreiber der online Sportwetten Seiten ist Malta das Paradies. Niedrige Steuern und wenig Bürokratie machen die Insel wesentlich attraktiver, als die Bundesrepublik. Mit im Vergleich zu anderen europäischen Ländern sehr durchsichtigen Regularien, ist Malta ein sehr guter Kompromiss für Anbieter.

Unter den Spielern sind die maltesischen Wettunternehmen äußerst beliebt. Das liegt vor allem daran, das keiner der Kunden in Gefahr läuft, über den Tisch gezogen zu werden. Die Lizenzen der MGA gelten als die renommiertesten Genehmigungen für Sicherheit und Seriosität. Sportwetten können großen Spaß machen, wenn man bei vertrauenswürdigen Anbietern spielt.

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Peer-Michael Preß – Engagement für die Unternehmerinnen und Unternehmer in der Region seit fast 20 Jahren. Als geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG in Detmold ist er in den Geschäftsfeldern Magazin- und Fachbuchverlag, Druckdienstleistungen und Projektagentur tätig. Seine persönlichen Themenschwerpunkte sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien.

Sie erreichen Peer-Michael Preß unter:

m.press@press-medien.de
www.press-medien.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.