Gebäude Volksbank-Zentrale Bielefeld - Foto: Volksbank Bielefeld Gütersloh
Gebäude Volksbank-Zentrale Bielefeld - Foto: Volksbank Bielefeld Gütersloh

Volksbank Bielefeld-Gütersloh wächst weiter in allen Bereichen

Die Bilanzsumme auf einem Allzeithoch, das Kreditgeschäft mit dem sechsten Rekordergebnis in Folge, kräftig investierende Firmenkunden und ein eigener, visionärer Nachhaltigkeitsfonds, der Früchte trägt: Die Volksbank Bielefeld-Gütersloh blickt zufrieden auf das Geschäftsjahr 2019 zurück.

„Die erfolgreiche Bilanz zeigt: Wir haben unsere Stärken als führende Genossenschaftsbank in der Region effektiv ausgespielt, und das trotz extremer Niedrigzinsen. So konnten wir in einem hart umkämpften Markt weiter zulegen“, erklärte Michael Deitert, seit Juli 2019 Vorstandsvorsitzender. Zusammen mit seinen Vorstandskollegen Reinhold Frieling und Ulrich Scheppan, der seit April 2019 das Führungsteam verstärkt, präsentierte er die aktuellen Geschäftszahlen in der Bielefelder Zentrale am Kesselbrink.

Teil des Erfolgs: Spezialisten in den Kompetenzzentren

„Unser Erfolgsrezept basiert auf persönlicher Beratung in Kombination mit starken digitalen Angeboten und Services“, sagte er. „Bewährt hat sich nicht zuletzt das außergewöhnliche Know-how im eigenen Haus. Die Spezialisten in unseren Kompetenzzentren sind beim Vermögensaufbau, bei grünen Geldanlagen oder Fragen rund um die Immobilie für unsere Kunden sehr vertrauensvolle Ansprechpartner.“

Neukredite: Knapp eine Milliarde Euro bewilligt

Am Stichtag 31.12.2019 lag die Bilanzsumme bei 4,63 Milliarden Euro und damit um 4,2 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Eine zentrale Säule der Geschäftsentwicklung bleibt das das Kreditgeschäft. Befeuert durch die anhaltende Niedrigzinsphase und den damit verbundenen Bauboom, erreichte es einen neuen Rekord. Die gesamten Kundenforderungen betrugen zum Stichtag 3,35 Milliarden Euro. Das entspricht 9,9 Prozent mehr als im Vorjahr. An Neukrediten stellte die Volksbank Bielefeld-Gütersloh den Privatkunden, Investoren und der heimischen Wirtschaft im vergangenen Jahr 976,5 Millionen Euro zur Verfügung, ein Plus von 13,6 Prozent.

Firmenkunden investierten weiter kräftig

Weiterhin erfreulich entwickelte sich das Geschäft mit Firmenkunden: 607,6 Millionen Euro neue Firmenkundenkredite wurden vergeben (plus sieben Prozent).

Niedrigzins und Wachstumsregion beflügeln Baufinanzierung

Extrem günstige Zinsen haben das Baufinanzierungsgeschäft in der heimischen Wachstumsregion beflügelt. Die Volksbank Bielefeld-Gütersloh vermittelte 2019 insgesamt 442,0 Millionen Euro an Immobilienkrediten beziehungsweise an Hypothekendarlehen im Verbund (+17,0 Prozent). „Der Bauboom dürfte sich weiter fortsetzen“, schätzt Ulrich Scheppan. „Denn ein Ende der Niedrigzinsen ist nicht in Sicht. Positive Vorzeichen also für private Hausbauer, aber auch für Investoren und Kapitalanleger, die eine attraktive Rendite anstreben.“

Wachstum bei Kundeneinlagen

Die Kundeneinlagen stiegen um 8,2 Prozent auf 3,27 Milliarden Euro. „In diesem Wachstum drückt sich einmal mehr das Vertrauen aus, das unsere Kunden der Volksbank Bielefeld-Gütersloh als regional verwurzeltem Finanzpartner und dem genossenschaftlichen Einlagensicherungssystem entgegenbringen“, so Michael Deitert. Den größten Anteil machten Guthaben auf Giro- und Tagesgeldkonten (Sichteinlagen) aus. Die Höhe der Spareinlagen ging leicht um 0,6 Prozent auf 450,9 Millionen Euro zurück.

Wertpapiergeschäft brummt

2019 war das beste Börsenjahr seit 2012 und ein starkes Jahr für das Wertpapiergeschäft der Volksbank Bielefeld-Gütersloh. „Die starke Entwicklung am Aktienmarkt hat ein Anlage-Verhalten gefördert, zu dem wir unseren Kunden in Zeiten niedriger Zinsen raten: weg vom Sparbuch und hin zu einer strukturierten, gewinnorientierten Finanzplanung“, sagte Ulrich Scheppan. Volksbank-Kunden decken sich zunehmend mit Wertpapieren als Teil ihrer Anlagestrategie ein. Die Wertpapierbestände der Volksbank-Kundendepots überschritten 2019 die Milliardenschwelle (1,19 Milliarden Euro). Das verwaltete Gesamtvermögen der Genossenschaftsbank stieg um 11,6 Prozent auf 4,45 Milliarden Euro.

NachhaltigkeitsInvest verbindet Klimaschutz mit attraktiver Rendite

Immer mehr Privatanleger möchten mit ihrem Geld sowohl einen Beitrag zum Klimaschutz leisten als auch Renditen erzielen. Dass dies langfristig und stabil gelingen kann, beweist die Volksbank Bielefeld-Gütersloh mit ihrem international anlegenden Mischfonds NachhaltigkeitsInvest. 2009 hatte sie ihn gemeinsam mit dem Verbundpartner Union Investment aufgelegt. Zehn Jahre später, am Stichtag 31.12.2019, lag das Fondsvermögen bei 127,5 Millionen Euro und damit um gut ein Drittel (35,5 Prozent) höher als noch Ende 2018. Der nachhaltige Fonds entwickelte sich 2019 ähnlich prächtig wie der DAX: Die Wertsteigerung binnen eines Jahres betrug 22,3 Prozent. Seit seiner Auflage erzielte der NachhaltigkeitsInvest eine Wertentwicklung von plus 59,6 Prozent.

Zwei von drei Kunden sind auch Mitglieder

„Unsere genossenschaftliche Philosophie ist genauso zeitgemäß wie vor 160 Jahren und ihre Werte aktueller denn je“, erklärte Michael Deitert. Denn zwei von drei Kunden des genossenschaftlichen Kreditinstituts sind zugleich Mitglieder. Und ihre Zahl nimmt weiter zu. 2019 stieg sie um 3.716 auf 110.543 Mitglieder (+0,9 Prozent). Die insgesamt 165.798 Kunden nutzen immer mehr das wachsende Online-Angebot, darunter die VR-BankingApp.

Ausblick: Für Herausforderungen in 2020 bestens aufgestellt

„Das Marktumfeld wird auch 2020 – nicht zuletzt durch die anhaltende Niedrigzinspolitik der EZB – anspruchsvoll bleiben. Die positiven Ergebnisse des vergangenen Geschäftsjahres lassen uns zuversichtlich in die Zukunft schauen. Für die künftigen Herausforderungen sehen wir uns bestens aufgestellt“, so Michael Deitert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.