Keine Spur von Wintereintrübung auf dem Arbeitsmarkt

Die positive Entwicklung des Arbeitsmarktes an Ems und Vechte setzt sich auch im bevorstehenden Winter unvermindert fort. Die Arbeitslosenquote im Bezirk der Agentur für Arbeit Nordhorn ist im November auf 3,1 Prozent gesunken und bleibt weiter deutlich unter dem Vorjahreswert von 3,4 Prozent. Mit 7.648 Personen waren bei den Geschäftsstellen der Agentur für Arbeit und den Jobcentern 201 Personen bzw. 2,6 Prozent weniger erwerbslos gemeldet als im Oktober.

„Unser Arbeitsmarkt erweist sich im November weiter als ungewöhnlich stabil. Während in früheren Jahren die Arbeitslosigkeit zum Ende des Jahres eher angestiegen ist, sank sie in diesem Jahr erneut leicht“, freut sich Hans-Joachim Haming, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Nordhorn. „Die milden Temperaturen und die positive konjunkturelle Stimmung tragen zu einer guten Beschäftigungslage und steigenden Stellenmeldungen bei. Auch der Zuzug von Flüchtlingen schlägt sich am Arbeitsmarkt bereits nieder und wirkt z.B. im Handwerk und in sozialen und Lehrberufen wie ein kleines Konjunkturprogramm. Als Bewerber stehen Flüchtlinge in der Regel noch nicht bereit, dies wird erst in einigen Wochen und Monaten nach Abschluss von Sprach- und Qualifizierungskursen der Fall sein“, so der Arbeitsmarktexperte.

Stellenmarkt

Im November zeigten Betriebe und Verwaltungen der Agentur für Arbeit Nordhorn 1.011 offene Stellen an. Das sind 65 oder 6,0 Prozent weniger als im Vormonat aber 118 oder 13,2 Prozent mehr als im Vorjahr. Stellenzugänge kamen aus dem Baugewerbe, dem Handel und dem verarbeitenden Gewerbe. Insgesamt gab es im November 3.985 Stellen über deren Besetzung noch nicht endgültig entschieden war.

Entwicklung nach Rechtskreisen und Regionen

Die Entwicklung der Arbeitslosigkeit in der Arbeitslosenversicherung (Sozialgesetzbuch III / Arbeitslosengeld I) und in der steuerfinanzierten Grundsicherung (Sozialgesetzbuch II / Arbeitslosengeld II) verlief im November tendenziell gleich. Im Bereich der Arbeitslosenversicherung nahm die Zahl der Arbeitslosen gegenüber dem Vormonat um 73 oder 2,0 Prozent auf 3.594 Personen ab. Im Vergleich zum Vorjahr verringerte sich die Zahl um 501 Personen oder 12,2 Prozent.

Bei den für die steuerfinanzierte Grundsicherung verantwortlichen Jobcentern ist die Arbeitslosenzahl im November gegenüber dem Vormonat um 128 bzw. 3,1 Prozent auf 4.054 Personen gesunken. Verglichen mit dem Vorjahr Jahr nahm die Zahl ab – um 10 Personen bzw. 0,2 Prozent.

Region Emsland

Im Emsland waren im November insgesamt 4.884 Personen arbeitslos gemeldet, die Arbeitslosenquote sank auf 2,8 Prozent. Verglichen mit dem Vormonat verringerte sich die Zahl um 186 Personen oder 3,7 Prozent.

Region Grafschaft Bentheim

Auch in der Grafschaft Bentheim reduzierte sich die Gesamtarbeitslosigkeit gegenüber dem Vormonat. Hier gab es mit 2.764 Arbeitslosen im November 15 bzw. 0,5 Prozent weniger als noch im Oktober. Die Arbeitslosenquote liegt unverändert bei 3,8 Prozent.

Agenturbezirk Nordhorn

Betrachtet man den Agenturbezirk insgesamt, so hatte die Geschäftsstelle Lingen mit 2,5 Prozent die niedrigste Arbeitslosenquote, gefolgt von der Geschäftsstelle Meppen mit 2,6 Prozent, der Geschäftsstelle Sögel mit 2,6 Prozent, der Hauptagentur Nordhorn mit 3,8 Prozent und der Geschäftsstelle Papenburg mit 3,8 Prozent.

Entwicklung der Arbeitslosigkeit nach Personengruppen

Vom Rückgang der Arbeitslosigkeit konnten im November mehr Frauen als Männer profitieren. Mit 3.741 arbeitslosen Frauen waren 178 weniger im Bestand als noch im Oktober. Bei den Männern war eine Verminderung von 23 auf insgesamt 3.907 Personen zu verzeichnen. Ihr Anteil an allen Arbeitslosen betrug 51,1 Prozent, der Anteil der Frauen lag bei 48,9 Prozent.

Der Anteil der Jugendlichen an den Arbeitslosen betrug 10,5 Prozent. Die Arbeitslosenzahl sank um 113 auf 804 Personen. Das ist gegenüber dem Vormonat ein Minus von 12,3 Prozent.

Unterbeschäftigung

Ergänzend zur Arbeitslosenstatistik werden auch Daten zur Unterbeschäftigung veröffentlicht. Dazu zählen die gesetzlich definierten Arbeitslosen sowie Personen, die nicht als arbeitslos gelten, aber ohne Beschäftigung sind, z.B. in Maßnahmen beruflicher Weiterbildung, Arbeitsgelegenheiten und Sonderregelungen für ältere Arbeitslose. Die Unterbeschäftigung umfasste im Agenturbezirk nach vorläufigen Angaben im November 12.453 Personen.

www.arbeitsagentur.de

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.