WESSLING erweitert Firmensitz in Altenberge

Altenberge. Auf dem Weg zum Arbeitsplatz im Zukunftslabor noch schnell das E-Bike in der Energiezentrale aufladen – im Frühjahr 2015 ist es für die WESSLING Mitarbeiter am Standort Altenberge soweit. Der erste Spatenstich war jetzt der Auftakt für die große Baumaßnahme.

Im Gewerbegebiet an der Oststraße investiert das Unternehmen in ein Zukunftslabor. Die Laborteams der Umweltanalytik und Mikrobiologie und die Teams der Auftragssteuerung freuen sich schon auf den Umzug in das moderne Laborgebäude mit über 2000 Quadratmetern. Mit dem Zukunftslabor entsteht eine Energiezentrale. Gemeinsam mit Bürgermeister Jochen Paus und den 450 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern am Standort Altenberge gaben Firmengründer Dr. Erwin Weßling und Geschäftsführer Dr. Stephan Simon das Startsignal. Nach dem Spatenstich gönnten sich die Firmenchefs und Mitarbeiter beim Blick auf die anrückenden Bagger Currywurst und Pommes.

„Unser erstes Laborgebäude aus den Achtzigern mit dem Grasdach, auf dem auch schon mal Schafe weideten, war ein Blickfang, aber auch wegweisend für Arbeitsabläufe im Labor. Dreißig Jahre später wird das Zukunftslabor mit über 2000 Quadratmetern Fläche der Prototyp eines optimalen Analytiklabors. Das Gebäude ist modulartig und so flexibel gebaut, dass wir zukünftige Anforderungen an geänderte Methoden und Prozesse leicht abbilden können. Dies ist für uns als technisch-wissenschaftliches, innovatives Dienstleistungsunternehmen von großer Bedeutung“, erläutert Dr. Stephan Simon, Geschäftsführer der internationalen WESSLING Gruppe.

Mit regenerativen und innovativen Energien versorgt sich das Unternehmen am Standort Altenberge zukünftig weitgehend selbst. In der neuen Energiezentrale wird im Blockheizkraftwerk Strom und Wärme erzeugt. Die Abwärme wird wiederum genutzt, um Kälte für das Labor zu gewinnen, und zwar durch eine Absorptionskälteanlage. Das Heizkraftwerk wird den Großteil des Strom- und Wärmebedarfs abdecken und über ein Nahwärmenetz sämtliche Gebäude der WESSLING Gruppe am Standort mit Heizwärme versorgen. An der Elektroladestation können Elektrofahrzeuge künftig regenerativ gewonnenen Strom tanken, der aus einer Photovoltaikanlage zur Verfügung steht.

„Wir waren dabei.“ Diesen Satz können die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter immer wieder sagen, wenn es um die Verbesserung von Luft oder um sauberes Wasser geht, wenn ehemalige Industrieanlagen umweltgerecht rückgebaut oder neue Produktionsstandorte nachhaltig geplant werden. Mit dem Zukunftslabor leistet das Unternehmen den wichtigen Beitrag, um für Kunden aus Industrie, Produktion, Handel oder für die Öffentliche Hand Nachhaltigkeit in allen Lebensbereichen zu erreichen. Mit modernster Technik werden chemische, chemisch-physikalische und biologische Untersuchungen durchgeführt, um beispielsweise Dioxin in Lebensmitteln oder Schadstoffen in Produkten auf die Spur zu kommen.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter konnten von Beginn an ihre Wünsche und Anforderungen in den Planungsprozess mit einbringen. Jeder konnte mit seinen Ideen dazu beitragen, dass optimierte Prozesse umgesetzt werden – für den Erfolg der Kunden und für einen guten Arbeitsplatz: „Man wird nun täglich sehen, wie die gemeinschaftlichen Ideen real werden“, freut sich Caroline Dierkes, Abteilungsleiterin im Bereich Energie, die das Projekt von Beginn an koordiniert hat.

Die WESSLING Gruppe gehört europaweit zu den führenden Analytik-, Prüf- und Beratungsunternehmen. Als leistungsstarkes Familienunternehmen verfügt WESSLING an über 30 Standorten über ein ausgebautes Logistiknetz nah am Kunden. 1200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind für die kontinuierliche Verbesserung von Produkten und Prozessen, von Umwelt- und Gesundheitsschutz im Einsatz. Mit 450 Mitarbeitern ist Altenberge der größte Standort des Unternehmens, gefolgt von Budapest mit 200 und Lyon mit 160 Mitarbeitern.

www.wessling.de

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Peer-Michael Preß – Engagement für die Unternehmerinnen und Unternehmer in der Region seit fast 20 Jahren. Als geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG in Detmold ist er in den Geschäftsfeldern Magazin- und Fachbuchverlag, Druckdienstleistungen und Projektagentur tätig. Seine persönlichen Themenschwerpunkte sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien.

Sie erreichen Peer-Michael Preß unter:

m.press@press-medien.de
www.press-medien.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.